Große Invokation

Eine Anrufung für die Menschheit

Die Große Invokation wurde von Maitreya, dem Christus, zum ersten Mal im Juni 1945 angewandt. Er gab sie der Menschheit, damit wir die Energien aufrufen können, die die Welt verändern und die Rückkehr des Christus und der Geistigen Hierarchie der Meister der Weisheit ermöglichen. Dies ist nicht die Version, die der Christus selbst benutzt. Er verwendet eine alte Formel in einer sehr alten Priestersprache, die aus sieben mystischen Versen besteht. Sie wurde von der Hierarchie in Worte gefasst (und ins Englische übersetzt), die wir verstehen und anwenden können und die heute in vielen verschiedenen Sprachen in jedem Land der Welt gesprochen werden.

Ihre Wirkung kann noch verstärkt werden, wenn man sie in Dreiecksformation anwendet, wie es in der Bewegung der Dreieckarbeit (des Lucis Trust) praktiziert wird. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, vereinbaren Sie mit zwei Freunden, die Invokation täglich zu sprechen. Sie müssen nicht in derselben Stadt oder im gleichen Land wohnen und die Invokation auch nicht zur selben Tageszeit sprechen, sondern wann immer es für jeden von Ihnen möglich ist.

Verbinden Sie sich mental mit den beiden anderen Teilnehmern, visualisieren Sie ein Dreieck aus weißem Licht, das über Ihren Köpfen kreist und mit einem Netzwerk von ebensolchen Dreiecken, die die ganze Welt umspannen, verbunden ist.

Die Große Invokation

Aus dem Quell des Lichts im Denken Gottes
ströme Licht herab ins Menschendenken.
Es werde Licht auf Erden.

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes
ströme Liebe aus in alle Menschenherzen.
Möge Christus wiederkommen auf Erden.

Aus dem Zentrum, das den Willen Gottes kennt,
lenke planbeseelte Kraft die kleinen Menschenwillen
zu dem Ziele, dem die Meister wissend dienen.

Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen,
entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichts
und siegle zu die Tür zum Übel.

Lass Licht und Liebe und Kraft
den Plan auf Erden wiederherstellen.

Eine andere Anwendungsweise, die auch in Verbindung mit den Dreiecken praktiziert werden kann, ist folgende: Wenn Sie die erste Zeile sprechen, „Aus dem Quell des Lichts …“, visualisieren Sie den Buddha (oder denken Sie an ihn, wenn Sie ihn nicht visualisieren können), der die Verkörperung von Licht beziehungsweise Weisheit auf diesem Planeten ist. Stellen Sie sich ihn im Lotussitz vor, eine Hand zum Segen erhoben und in ein safrangelbes

Gewand gekleidet, das eine Schulter bedeckt. Sehen Sie von dem Herzzentrum, dem Ajnazentrum (zwischen den Augenbrauen) und der erhobenen Hand des Buddhas ein strahlendes goldenes Licht ausgehen, das in das Denken aller Menschen einströmt.

Wenn Sie die Zeile „Es werde Licht auf Erden“ sprechen, visualisieren Sie die Sonne, die physische Sonne, und sehen Sie Strahlen weißen Lichts von ihr ausgehen, das in die Erde eindringt und sie durchstrahlt.

Wenn Sie sprechen „Aus dem Quell der Liebe“, visualisieren Sie den Christus – die Verkörperung der Liebe –, wie Sie sich ihn vorstellen. Ein hilfreiches Bild ist, ihn am Kopfende eines Tisches stehend zu sehen, der die Form eines umgekehrten gleicharmigen Y hat. (Dieser Tisch existiert tatsächlich und der Christus führt an ihm den Vorsitz.) Sehen Sie ihn dort stehen, wie er die Arme zum Segen erhoben hat, und sehen Sie von dem Herzzentrum und den erhobenen Händen des Christus ein strahlendes rosenfarbiges (nicht rotes) Licht ausgehen, das in die Herzen der Menschen in der ganzen Welt einströmt.

Wenn Sie die Zeile sprechen, „Möge Christus wiederkommen auf Erden“, denken Sie daran, dass sich das auf die gesamte Hierarchie und nicht nur auf den Christus bezieht. Er ist das Herzzentrum der Hierarchie, und obgleich er bereits jetzt unter uns lebt, muss der übrige Teil der Hierarchie, der sich erst allmählich über die Jahre externalisieren wird, noch aufgerufen und der magnetische Kanal für ihren Abstieg aufrechterhalten werden.

Wenn Sie die Strophe sprechen, „Aus dem Zentrum, das den Willen Gottes kennt“ – das Shamballa ist –, stellen Sie sich einen großen weißen Lichtball vor. (Sie können das mental in die Wüste Gobi platzieren, wo es auf den beiden höchsten der vier ätherischen Ebenen angesiedelt ist. Wenn die Menschheit eines Tages ein ätherisches Sehvermögen entwickelt hat, was in diesem bevorstehenden Zeitalter geschehen wird, wird dieses Zentrum ebenso wie viele andere dieser ätherischen Zentren sichtbar und bekannt sein.) Visualisieren Sie nun, wie aus dieser Sphäre Licht herabstrahlt, in die Welt einströmt und die Menschheit veranlasst, spirituell aktiv zu werden.

Tun Sie das konzentriert und zielgerichtet, während Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Ajnazentrum zwischen den Augenbrauen richten. Auf diese Weise bilden Sie einen telepathischen Kanal zwischen sich und der Hierarchie, durch den die angerufenen Energien fließen können. Genau so wird die Große Invokation zu Beginn jeder Transmissionsmeditation gesprochen. Es gibt nichts Besseres, was Sie für die Welt und für sich selbst tun könnten, als diese großen geistigen Energien zu übermitteln.

Weitere Informationen zur Großen Invokation finden Sie in den Büchern Die Kunst zu leben und Transmission – eine Meditation für das neue Zeitalter von Benjamin Creme, sowie in Alice A. Bailey, mehrere Titel, Lucis Trust, Genf.