Benjamin Creme

Botschafter der Hoffnung

Benjamin Creme. Vortrag in Paris, 2006
Benjamin Creme, 2006 in Paris

Der britische Künstler und Autor Benjamin Creme (1922–2016) hat mit der Herausgabe der Zeitschrift Share International, der Veröffentlichung zahlreicher Bücher, die in elf Sprachen übersetzt wurden, und als internationaler Redner über den Weltlehrer Maitreya und die Meister der Weisheit und deren Rückkehr in unsere Alltagswelt weltweit Hoffnung geweckt. Ausgehend von den Lehren der zeitlosen Weisheit, die von Helena Blavatsky, der Mitbegründerin der Theosophischen Gesellschaft, der Welt vorgestellt wurden, und den esoterischen Lehren von Alice Bailey, hat er dieses uralte Wissen weiter ausgeführt und aktualisiert.

Benjamin Creme hat dieser Arbeit, unter Anleitung eines Meisters der Weisheit, die letzten vierzig Jahre seines Lebens gewidmet. Er begann seine öffentliche Tätigkeit 1975, seit 1979 hielt er weltweit Vorträge und hörte erst im Alter von neunzig Jahren damit auf. 1974 führte er die Transmissionsmeditation ein – eine neue Gruppenmeditation, die sowohl der persönlichen Entwicklung dient, als auch eine Möglichkeit für den Dienst an der Welt darstellt.

Mit seinen Informationen über die bevorstehende Rückkehr des Weltlehrers und der damit verbundenen Transformation der Welt – indem durch das Teilen der Weltres­sourcen Gerechtigkeit und Frieden geschaffen werden – hat er Millionen Menschen ange­sprochen und Mut gemacht.

Angeregt durch die Vorträge und Bücher von Benjamin Creme haben sich in vielen Ländern der Welt Gruppen ehrenamtlicher Mitarbeiter gebildet, die die Informationen über Maitreya und die Meister sowie über die weltweiten Veränderungen verbreiten.


Vorträge von Benjamin Creme:
Besucher berichten von ihren Erfahrungen (Auszüge)


Richard Elphick, Worthing, GB (Sozialpädagoge)
Mein erster Besuch eines Vortrags von Benjamin Creme hinterließ einen bleibenden Eindruck bei mir, weil Creme ein so echtes Mitgefühl zeigte, als er über die Millionen Hungernden sprach …, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe.

Essy Payne, Westcliff-on-Sea Essex, GB (Therapeutin)
… Menschen aus allen Nationen und allen Schichten saßen da und hörten sich an, warum wir geboren werden, warum uns Dinge widerfahren, und dass wir nicht allein sind. Das erste Mal im Leben fühlte ich mich wirklich glücklich und frei und begriff, dass ich nicht gesündigt, sondern Fehler gemacht habe, und dass das normal ist.

Tim Welch, Milton Keynes, GB
… Mit dem Teil des Vortrags, in dem es um die esoterischen Lehren ging, wurde mir die umfassendste Erklärung der sichtbaren und nicht sichtbaren Ebenen des Universums geboten, die ich je zu hören bekam. … Es gab keinerlei Ismen, und das nahm mich sofort für die Sache ein. Die Tatsache, dass Herr Creme ausdrücklich sagte: „prüfen Sie selbst, ob es Ihnen wahr erscheint“, war einmal etwas wohltuend anderes … als alles, was ich bisher gehört hatte, und das gefiel mir. Und auch, dass man kein Geld von mir wollte.

Felicity Eliot, Amsterdam, Niederlande (Lehrerin)
… Das war es! Danach hatte ich in all den Jahren gesucht, als ich mich in alle möglichen Bücher vertiefte und die verschiedensten Disziplinen und Lebensbereiche erkundete, um eine wirklich befriedigende und umfassende Interpretation der Realität zu finden. Philosophien, Religionen, Wissenschaften, … politische Systeme schien bisher nichts zu verbinden. Ich wusste spontan, dass dies hier wahr ist. … Ich hüpfte, tanzte, sprang und stürmte den Flur im Friends House entlang und konnte mich kaum beherrschen, Freudenschreie auszustoßen.

Der britische Journalist Mick Brown beschreibt in seinem Buch The Spiritual Tourist einen Vortrag von Benjamin Creme aus dem Jahre 1984:
„Etwa hundert Menschen saßen auf Metallstühlen in einem überfüllten Hinterzimmer – eine seltsame Mischung, Personen, die man für Studenten oder Sozialarbeiter halten konnte, Frauen mittleren Alters in zugeknöpften Mänteln. … Ich fühlte mich Benjamin Creme sofort sehr zugetan. Er war ein wundervoller Redner, sprach zum Publikum in einem entspannten, freundlichen schottischen Tonfall und würzte seinen Monolog mit amüsanten und gelegentlich auch selbstironischen Zwischenbemerkungen. Er sprach über Gestalten namens Maitreya, über Hierarchien und die Stunde der Wahrheit, als handle es sich um die natürlichste Sache der Welt; außergewöhnlich, gewiss; von größter Wichtigkeit, zweifelsohne. Aber unglaubhaft? Lächerlich? Abstrus und sehr weit hergeholt? Keineswegs. Es war offensichtlich, dass Benjamin Creme jedes seiner Worte glaubte. Und damit war meine Neugier geweckt.“

Die Journalistin Patricia Pitchon beschreibt in ihrem Buch Searching for Maitreya einen Vortrag von Benjamin Creme aus dem Jahr 1982:
„[Während Maitreyas Segen] … sah ich Benjamin Creme wie in ein wunderbares Licht getaucht, das nicht nur die Konturen seiner Person, sondern auch die der Zuhörer in den ersten zwei oder drei Publikumsreihen nachzeichnete. Sein Gesicht schien zu verschwinden, … und was ich dann, fassungslos, sah, war ein unglaubliches und völlig anderes Gesicht: das Antlitz eines Mannes mit hohen Wangenknochen, goldbrauner Haut, von mittlerer Größe, schön geformter Nase und Mundpartie und großen dunklen Augen. Als sich dieses Gesicht in mein Blickfeld bewegte, spürte ich, wie ein starker Energiestrom in mein Herz drang. Es war, als hätte jemand im ganzen Herzraum eine Fackel entzündet.

Diese Energie hatte eine unverkennbare Eigenschaft: Sie war pure Liebe. Ich war überwältigt von der Klarheit und Kraft dieses Wesens, das mich direkt ansah und auf mir unerklärliche Weise eine so außerordentliche Liebesqualität ausstrahlte. Diese Vision dauerte ungefähr zwanzig Minuten … ich war regungslos. Der immense Liebesstrom, der mein Herz anrührte, versetzte mich in Erstaunen. … Am Ende des Segens verschwand das Licht, das Benjamin Creme umgab; alles war wieder normal.“

Patricia Pitchon erkannte dieses Gesicht später wieder, als sie durch ein Fenster eines Restaurants in der Brick Lane im Londoner East End schaute: „… plötzlich starrte ich direkt in das Gesicht des Mannes, den ich vor zweieinhalb Jahren in einer Vision während ‚Maitreyas Segen’ bei Benjamin Cremes Vortrag gesehen hatte. Es war unverkennbar derselbe Mann, es war dasselbe Gesicht. Ich hatte es nie vergessen und hätte es mir jederzeit mühelos in Erinnerung rufen können. Aber diesmal war es keine Vision. Er war da, in voller physischer Präsenz.“