Share International, April 2012

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Die Jugend gibt den Ton an

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme
1. März 2012

Dieses Jahr 2012 ist ein Jahr von größter Bedeutung. Wichtig ist, dass der Impetus des Arabischen Frühlings mit seinem weltweiten Widerhall nicht an Dynamik verliert. Die Stimme des Volkes, die jetzt so viel Kraft und Zuversicht demonstriert, muss weiterhin weltweit und lautstark darauf bestehen, dass Teilen und Gerechtigkeit der einzig gangbare Weg sind, um Vertrauen und damit eine sicherere Welt für alle zu schaffen. Die Lösung der Missstände in der Menschheit ist einfach und sehr leicht zu bewältigen und doch für viele nur schwer vorstellbar. Die Menschen müssen begreifen, dass alle anderen Methoden versagt und immer nur zu Kriegen geführt haben. Heutzutage wäre ein großer Krieg mit Sicherheit ein Atomkrieg und würde alles Leben auf der Erde vernichten. Dennoch gibt es gegenwärtig Kräfte, die sich bereits damit befassen, wie sie die Vernichtung überleben könnten, aber sie bemühen sich vergeblich. Was kann und was sollte die Menschheit nun tun? Im Großen und Ganzen sind Regierungen heute Organisationen älterer Männer, die keine anderen Arbeits- und Regierungsmethoden als die aus ihrer Jugend kennen, die aber längst überholt sind. Sie können nicht verstehen, warum diese Methoden nicht mehr funktionieren. Sie nehmen die neuen Energien und Impulse, die heute die Welt überfluten, nicht wahr und sind daher irritiert und enttäuscht, dass es ihnen nicht gelingt, die aktuelle Entwicklung zu kontrollieren.

Die Stimme der Jugend
Die Stimme des Volkes ist heute vor allem die Stimme der Jugend. Regierungen und die von ihnen kontrollierten Medien ignorieren und diffamieren im Allgemeinen die Stimmen und Wünsche der Jugend. Doch die jungen Leute kennen die Lösungen, sie wissen, dass die Menschheit ein unteilbares Ganzes ist, und fordern Fairness, Gerechtigkeit, Teilen und die Abkehr vom Krieg. Die Stimmen dieser jungen Leute können nicht zum Schweigen gebracht und auch nicht mehr lange ignoriert werden. Die Stimme des Volkes – von Jung und Alt – wird das Jammern der Herren des Geldes übertönen und die Menschheit in eine neue Epoche führen. So wird es sein.


Fragen und Antworten

F. Wie viele Fernsehinterviews hat Maitreya bisher gegeben?
A. 59 (bis zum 10. März 2012).

F. (1) Fanden die jüngsten Interviews auch wieder in Brasilien statt? (2) Wurden die Interviews mit Maitreya in Brasilien alle in portugiesischer Sprache geführt?
A. (1) Ja. (2) Ja.

F. Ist Maitreya bereits im japanischen Fernsehen aufgetreten?
A. Nein.

F. Die ungewöhnlichen Sonneneruptionen, die derzeit stattfinden, müssen doch sicher auch eine energetische Auswirkung auf die Welt haben? Oder wirken sie sich nur physisch aus wie die dramatischen Wetterveränderungen?
A. Sie wirken sich sowohl auf die physischen als auch auf die mentalen Ebenen aus.

F. Die Planeten Venus und Jupiter stehen derzeit sehr nah beieinander. (1) Hat diese Konjunktion Auswirkungen auf unseren Planeten? (2) Wenn ja, sind diese positiv?
A. (1) Ja. (2) Ja, sehr.

F. Welche Verhaltensweise ist in einer Gruppe destruktiv?
A. Jedes Verhalten, das ein harmonisches Arbeitsklima in einer Gruppe beeinträchtigt.

F. Vor einigen Jahren mag es noch gestimmt haben, dass der Iran keine Atomwaffen entwickelt hat. Wäre es möglich, dass sich der Iran nach jahrelanger Hetzkampagnen und Drohungen jetzt genötigt fühlt, die Entwicklung eines nuklearen Arsenals voranzutreiben?
A. Ja, durch den konstanten Druck und das Handelsembargo der USA und vor allem aufgrund der Tatsache, dass Israel die Atombombe besitzt und angedroht hat, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, hat der Iran die Befürchtung, keine andere Wahl zu haben, als, wenn auch widerwillig, ein Atomprogramm zur Selbstverteidigung zu entwickeln.

F. Welche Länder stellen aus der Sicht der Meister die größte Bedrohung für den Weltfrieden dar?
A. (1) Israel. (2) Iran. (3) USA.

F. Der Meister Djwhal Khul empfahl Aspiranten zu lernen, „leicht im Sattel zu sitzen“. Könnten Sie näher darauf eingehen? Warum ist das so wichtig?
A. Der englische Ausdruck „leicht im Sattel sitzen“ bedeutet, gelassen zu sein. Viele Anwärter sind viel zu angestrengt und nehmen jeden Lebensbereich sehr, sehr ernst und meinen, dass alle anderen das ebenso tun sollten, und fühlen sich zudem sehr verletzt, wenn andere sich nicht so verhalten wie sie. Wenn sie etwas entspannter wären und etwas „leichter im Sattel sitzen“ würden, könnten sie schneller zu nützlichen und hilfreichen Jüngern werden.

F. Gibt es eine Methode, die Intuition weiterzuentwickeln – so wie beispielsweise von den „Siddhis“ behauptet wird, dass man damit übernatürliche oder spirituelle Fähigkeiten entwickeln könne?
A. Die Intuition ist eine Eigenschaft der Seele. Die Seele weiß, weil sie weiß, sie braucht – im Gegensatz zum niederen Verstand – keine rationale Methode, um über etwas nachzudenken. Wenn jemand durch Meditation das Stadium eines engen Seelenkontakts erreicht hat, entwickelt sich die Intuition dabei ganz von selbst.

F. Besteht aktuell die Gefahr eines Atomkriegs?
A. Solange es Atomwaffen gibt, und solange Regierungen gegeneinander konkurrieren und sich feindselig gegenüberstehen, besteht immer die Möglichkeit eines Atomkriegs. Aber ob gegenwärtig die Gefahr eines Atomkriegs besteht? Ich würde sagen, nein.

F. Mehrere „Videoexperten“ wie auch die größte UFO-Forschungsgruppe in den USA haben die Videos über Maitreyas „Stern“ über Jerusalem im Januar 2011 als Schwindel bezeichnet, ohne sich jedoch die Mühe zu machen, Augenzeugen ausfindig zu machen und zu befragen. Könnte Ihr Meister bitte sagen, wie viele Menschen tatsächlich den „Stern“ über dem Tempelberg in jener Nacht gesehen haben?
A. Mehrere Tausend.

F. Sie haben gesagt, dass die vier „Stern“-UFOs die Größe von fünf Fußballfeldern haben, aber auf dem Foto vom „Stern“ über dem Tempelberg, das in Share International abgebildet war, sieht er deutlich kleiner aus. Verändern die Raumbrüder die Größe der „Stern“-UFOs ebenso wie deren Form und Farbe?
A. Ja.

F. Der ehemalige tschechische Präsident Václav Havel war bekanntermaßen ein Verfechter von Freiheit, Menschenrechten, Gerechtigkeit und Liebe. (1) Wusste er, dass Maitreya hier ist? (2) Sein Tod rief den Geist der Einheit und des Friedens wieder wach, der bei der Samtenen Revolution 1989 so spürbar war. An seiner Trauerfeier nahmen Tausende von Menschen teil, und viele andere verfolgten sie im Fernsehen. Es war sehr ergreifend und hat diese sonst eher hektische Zeit der Weihnachtseinkäufe völlig verändert. Die mit diesen denkwürdigen Tagen verbundenen Energien haben bei den Menschen ein Innehalten bewirkt, ein Nachdenken über ihr Leben und ihre Bestimmung von einer höheren Warte aus. Fand in dieser bewegenden Zeit etwas Besonderes statt?
A. (1) Ja. (2) Nein.

F. Seit über eineinhalb Jahren zeigt niemand mehr Interesse an der Geschichte von der Entdeckung der prähistorischen Höhle in Indien, in der sich Darstellungen von UFOs und in Raumanzügen gekleideten Wesen befinden, die, wie Ihr Meister bestätigte, mehrere Tausend Jahre alt seien. Abgesehen von den gewöhnlichen paranormalen und UFO-Internetseiten, erschien diese Geschichte bei keiner der führenden Nachrichtendienste. (1) Wurde sie ignoriert, weil sie den Redakteuren zu befremdlich und unlogisch erschien, (2) oder wurde sie zensiert wegen möglicher brisanter Nachfragen angesichts der UFO-Vertuschungen? (3) Besteht die Gefahr, dass Höhle und Malerei gezielt beschädigt oder zerstört werden?
A. (1) Ja. (2) Nein. (3) Bisher nicht.

F. Ihr Meister sprach einmal davon, dass 30 Prozent der Leute, deren Todesurteil vom US-Justizsystem vollstreckt wurde, unschuldig waren. Am 21. September 2011 wurde ein Mann namens Troy Davis vom Staat Georgia hingerichtet wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten außer Dienst im Jahr1989. Bevor es zur Hinrichtung kam, sagte Davis: „Ich bin unschuldig… Ich kann Sie nur bitten…, den Fall gründlicher zu untersuchen, damit Sie endlich die Wahrheit erkennen können. Ich bitte meine Familie und meine Freunde, weiter dafür zu kämpfen.“ Auch wenn er ein nicht gerade beispielhaftes Leben geführt hat, gab es doch Zweifel an seiner Schuld. War er wirklich unschuldig?
A. Ja.

F. Die Weltbank gab kürzlich bekannt, dass die Zahl der Menschen, die in extremer Armut (von weniger als 1,25 Dollar pro Tag) leben, in allen Entwicklungsländern in den Jahren 2005 bis 2008 gesunken ist. Darüber hinaus berichtete die Weltbank, indem sie sich auf vorläufige Zahlen berief, dass sich die extreme Armut seit 1990 halbiert habe. (1) Wie korrekt sind diese jüngsten Veröffentlichungen? (2) Ist die extreme Armut tatsächlich rückläufig, wie es die Weltbank angibt?
A. (1) Nicht zutreffend. (2) Im Gegenteil. In der sogenannten entwickelten Welt gibt es heute mehr Menschen, die unter der „neuen Armut“ leiden, weil sie kein Einkommen mehr beziehen oder ihre Wohnung verloren haben und Ähnliches. In den USA, in Japan und Europa nimmt die Zahl der Menschen, die in Armut geraten, zu.
Geld nimmt ebenfalls zu, doch es geht an die, die es bereits haben. Die Weltbank misst ausschließlich den Reichtum in der Welt, aber der verteilt sich immer nur auf diejenigen, die ihn bereits haben. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer, sodass es sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den entwickelten Ländern immer mehr Arme gibt, speziell in den USA, in Europa und Japan.

F. Wie wirkt sich die atomare Verschmutzung auf den Ätherkörper aus?
A. Sie führt zu einem fortschreitenden Abbau unseres Immunsystems, wodurch wir anfällig für jegliche Art von Epidemien werden.


Leserbriefe

Einfache Antwort
Lieber Herausgeber, am Sonntag, den 29. Januar 2012, beschloss ich nachmittags, noch einen Spaziergang zu machen, um an der frischen Luft zu sein. Ich fühlte mich etwas unwohl und einsam, weil ich den ganzen Tag noch keine Gelegenheit hatte, mit jemandem zu sprechen. Da ich weiß, dass frische Luft und Bewegung mir helfen können, diese Stimmung zu überwinden, machte ich mich auf den Weg. Nach einer Weile sah ich einen sehr großen jungen Mann mit einer bunten Wollmütze auf mich zukommen. Mir fielen vor allem seine lachenden Augen auf, und dann grüßte er mich so fröhlich und so herzlich, dass ich mich plötzlich ganz glücklich fühlte. Ich war überrascht, von einem jungen Mann so reizend begrüßt zu werden, da ich auf die Siebzig zugehe und schließlich kein junges, attraktives Mädchen mehr bin. Das gute Gefühl hielt noch lange an, und selbst jetzt denke ich noch oft an diesen wunderbaren Moment zurück. Ich frage mich, ob diese Person jemand Besonders war oder einfach ein netter, junger Mann?
U. K., Minusio, Schweiz
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass der „fröhliche junge Mann“ der Meister Jesus war.)


Die Evolution der Menschheit

Zitate zum Thema „Evolution der Menschheit“ von Maitreya aus seinen Botschaften, von Benjamin Cremes Meister aus Worte eines Meisters sowie von Benjamin Creme aus Share International und seinen Büchern. Weitere Zitate finden Sie in der Magazinausgabe von Share International vom April 2012.

Wenn wir über Evolution reden, dann reden wir, genau genommen, über die Entfaltung des Bewusstseins, der Erkenntnisfähigkeit. Denn Leben bedeutet, sich allmählich höherer und umfassenderer Seins- und Realitätsebenen bewusst zu werden – das trifft auf jede Entwicklungsstufe zu. Somit begann das Bewusstseinswachstum schon, als wir im Urschlamm zum ersten Mal inkarniert wurden. Wann war das? Vor 18,5 Millionen Jahren. Was behindert uns in unserem Kampf am meisten? Das größte Hindernis ist Karma. Jeder Fortschritt in der Evolution – und damit jede Erweiterung des Bewusstseins – vollzieht sich durch die Auflösung von Karma. (Benjamin Creme, aus: Maitreyas Mission, Band zwei)

… tief in seinem Inneren ist jeder Mensch, ob Mann, Frau oder Kind, sich bewusst, eine Seele zu sein. Und mit dem Fortschreiten auf dem Evolutionspfad vertieft sich diese Gewissheit; die bewusste Verbindung zwischen der Seele und ihrer Reflexion erstarkt, und der Zugang zum Licht der Seele wird müheloser und immer vertrauter. So nimmt das Licht der Erkenntnis zu.
Die Menschheit steht nun an der Schwelle einer Epoche, in der dieses Licht des Bewusstseins sich zusehends manifestieren wird und als wachsende Erkenntnis der Bedeutung und des Zwecks des Lebens auf dem Planeten Erde auf jedem Gebiet menschlichen Bemühens zum Ausdruck kommen kann. (Benjamin Cremes Meister, aus „Die Ära des Lichts“, Share International, Juni 1994)

Sobald unsere Seelen erkennen, dass wir bereit sind, etwas von ihrer Vollkommenheit zu offenbaren, und die Seelenqualitäten – Wahrheit, Schönheit, Intelligenz, Sehnsucht nach der eigenen Vollkommenheit – in den Inkarnationsprozess einbringen, fängt die eigentliche Evolution des Menschen an. Dieser Zeitpunkt bestimmt unseren jeweiligen Evolutionsgrad.
In zahllosen Inkarnationen sucht die Seele ihre göttliche Natur in Zeit und Raum durch aufeinanderfolgende Persönlichkeiten zu offenbaren: durch deren physische, emotionale und mentale Körper, manchmal als Mann, manchmal als Frau. Damit verfolgt sie diesen Wunsch, diese Sehnsucht, ihre Natur und Qualität in einem physischen Pendant zu reproduzieren. Die Seele stattet ihr Gegenstück mit den Fähigkeiten aus, die ihr die Evolution zur eigenen Vollkommenheit ermöglichen. Auf diese Weise wird der Plan Gottes ausgeführt. (Benjamin Creme, aus: Die Kunst zu leben)

Die Geschichte zeigt, dass die Evolution nur langsam vor sich geht; trotzdem werden die Menschen in der kommenden Epoche sogar das Tempo ihrer berühmtesten Vorfahren weit hinter sich lassen. Tiefgreifende Veränderungen in der Lebensweise und den Lebensformen werden bisher unerschlossene Energien freisetzen, die wie ein Wirbelwind die Welt transformieren. So wird es sein, so werden die Menschen den Erwartungen gerecht werden und die Kräfte, die so lange still in ihnen geschlummert haben, entfalten. (Benjamin Cremes Meister, aus „Die kommende Zeit“, Share International, Juni 1987)

Jahrtausendelang schließt die Vorherrschaft der Materie einen größeren Einfluss der Seele aus; die Evolution geht nur langsam vor sich. Wenn endlich die gegensätzlichen Pole seiner Natur aufgelöst sind, erkennt der Mensch, dass die Dichotomie nur scheinbar besteht, die Gegensätze unwirklich sind. Dann sieht er, dass alles eins ist, dass Geist und Materie nur zwei Aspekte einer göttlichen Einheit sind und die Begrenzungen der Vergangenheit nur Illusion waren.
Ohne den Widerstreit der Gegensätze und der sich daraus ergebenden Reibung wäre der Fortschritt des Menschen noch viel langsamer. Reibung ist das Feuer, das ihn auf seinem Weg vorantreibt, und Aspiration das Licht, das ihn zu immer Höherem ruft. So entledigt sich der Mensch mit der Zeit der Grenzen der Materie und verleiht ihr den Glanz seiner geistigen Wahrheit. Der Mensch hat die Aufgabe, die Materie zu vergeistigen und die Substanz des Planeten in allen Naturreichen in einen vollendeten Spiegel des Himmlischen Menschen zu verwandeln, dessen Körper dieser Planet ist. Konflikt und Krieg, Gewalt und Hass sind nur ein vorübergehender Ausdruck der bisherigen Unfähigkeit des Menschen, seine wahre Natur zu beweisen. Die Zeit rückt näher, wo seine wahre Natur die Oberhand in ihm gewinnen wird und seine Schönheit strahlen und das Gute in ihm für alle sichtbar wird. (Benjamin Cremes Meister, aus „Die Gegensatzpaare“, Share International, Juli/August 1989)

Gelassenheit
Wir müssen ein Stadium erreichen, wo es nicht mehr so wichtig ist, was uns geschieht; wo es gar nicht mehr wichtig ist, was andere über uns denken, was sie zu uns sagen oder wenn sie uns herabsetzen – darüber kommt man leicht hinweg. Wir müssen in der Lage sein, Kritik auszuhalten und selbst nicht zu kritisieren. Wenn wir das alles in einem Wort zusammenfassen, heißt der Schlüssel für den Evolutionsfortschritt: Gelassenheit.
Innere Gelassenheit oder Unabhängigkeit bedeutet, sich von dem Ich befreien zu können. Abhängigkeit bedeutet, es für den Nabel der Welt zu halten. Gelassenheit lässt uns dieses Ich, das wir als Zentrum der Welt erleben, vergessen. Gelassenheit bedeutet, die Seele mithilfe unserer physischen, emotionalen und mentalen Ausrüstung so weit wie möglich zur Geltung zu bringen. (Benjamin Creme, aus: Die Kunst der Zusammenarbeit)

Das Bewusstsein erweitert sich durch das Streben nach dem, was höher ist als es selbst. Aber wir sind natürlich träge. Es ist ein schwieriger Weg, und deshalb ist der Evolutionspfad langsam, lang und mühsam. Der Weg nach vorn ist der Weg des Verzichts. Verzicht ist ein anderes Wort für innere Unabhängigkeit oder Gelassenheit. Maitreya gebraucht das Wort innere Gelassenheit (detachment). Es ist mir noch nicht aufgefallen, dass er das Wort „Verzicht“ gebraucht hätte, aber „Gelassenheit“ verwendet er ständig. Es ist das gleiche. Der Pfad der Evolution ist der Pfad der Entsagung, der Pfad der inneren Unabhängigkeit. Der Vorgang, die Methode des Entsagens ist Gelassenheit. Wie entwickeln wir uns weiter? Was ist das eigentliche Wesen dieses Pfads? Wir können uns nicht bloß hinsetzen und uns vornehmen: „Heute werde ich den astralen Träger überwinden. Ich werde beweisen, dass ich meinen mentalen Träger unter Kontrolle habe.“ Wie macht man das? „Ach ja, die Devas! Ich muss die Devas im Zaum halten! Sollte ich die Peitsche holen?“ Früher hat man das so gemacht. Gute Christen holten zur Fastenzeit die Ruten heraus, liefen durch die Straßen und peitschten sich aus. Eigentlich wollten sie damit die Kontrolle über die physischen Elementarwesen erreichen. Leider wussten sie nicht, dass jedesmal, wenn sie ein Elementarwesen trafen, zwei an seiner Stelle nachwuchsen! Es gibt einen leichteren Weg, den der inneren Gelassenheit. (Benjamin Creme, aus: Maitreyas Mission, Band zwei)

[Maitreya] wird über Ehrlichkeit im Denken, Aufrichtigkeit im Gemüt und innere Gelassenheit sprechen. Um diese drei Aspekte geht es. Er bezeichnet sie als drei besonders wirksame Kräfte der Evolution. Sie sind so wirksam, weil sie grundlegend sind. Sie sind grundlegend, weil wir uns nur mit zunehmender Gelassenheit zu einem – selbstverwirklichten – Meister entwickeln können. Gelassen wird man nur durch Ehrlichkeit im Denken und Aufrichtigkeit im Gemüt. Und wenn man nicht gelassen wird, kann sich weder Ehrlichkeit im Denken noch Aufrichtigkeit im Gemüt entwickeln – und umgekehrt. (Benjamin Creme, aus: Maitreyas Mission, Band drei)

Dienen
Meine Brüder und ich sehen in der künftigen Zeit eine Gelegenheit zum Dienst. Auch wir, meine Freunde, wachsen mit der Verwirklichung dieses göttlichen Attributs. Alles, was von Gott stammt, kennt nur Dienst, meine Brüder. Lernt und überzeugt euch davon, dass dem so ist.
Durch Dienst am Mitmenschen kommt der Mensch zu Gott. Das war immer so. Gelobt euch, euer Leben in Zukunft dem Dienst zu widmen und erfahrt die Seligkeit der Liebe Gottes. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 75)

Dienst ist die Hebelkraft, die die Evolution in Gang setzt. Dadurch lernen wir, uns mit dem zu identifizieren, dem wir dienen, und damit verschiebt sich unser Fokus vom Persönlichen, Egozentrischen zum Unpersönlichen, Selbstlosen. Auf diese Weise identifizieren wir uns zunehmend mit weiteren, anderen Aspekten. Der Weg ist der Dienst. Deshalb hat Christus ihn damals in Palästina auch als das wichtigste Instrument des Evolutionsprozesses bezeichnet: Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir immer „dezentralisierter“, und wenn wir uns mit immer mehr Aspekten identifizieren, betrifft diese Einstellung schließlich alles, was existiert. Und wenn wir uns mit allem, was lebt, identifizieren können, sind wir alles, was lebt. Dann befreien wir unsere Göttlichkeit, dann sind wir Gott. (Benjamin Creme, aus: Maitreya – Christus und de Meister der Weisheit)

Heute wird – wie niemals zuvor – den Menschen, die den Entwicklungsweg schneller zurücklegen wollen, eine einzigartige Gelegenheit zum Dienen und zum Wachsen geboten. Wenn sie die Aufgabe der Transformation auf sich nehmen und damit dem großen Plan und der Welt dienen, setzen sie neue Maßstäbe geistigen Fortschritts und beschleunigen die Entwicklung der gesamten Menschheit. Das ist die Herausforderung unserer Zeit. Heute haben Jünger die Gelegenheit, den Entwicklungsprozess für alle Menschen, die nach ihnen kommen, zu beschleunigen. So dienen sie dem Plan des Logos auf effektivste Weise. Dienen und Wachsen. Dienen und Wachsen. Das ist der Schlüssel zum Fortschritt auf dem Pfad. (Benjamin Cremes Meister, aus „Eine neue Ära bricht an“, Share International, Juni 1982)

Meine Absicht ist es, euch die Lösungen für das Dilemma des Menschen vorzustellen und euch zu zeigen, dass die Zukunft für alle Menschen eine unglaubliche Verheißung bedeutet. Mit meinen Brüdern, den Meistern der Weisheit, werde ich euch lehren, wie ihr eure Göttlichkeit offenbaren und euer Erbe antreten könnt.
Es ist mein Plan, der Menschheit ihren wahren Wert und ihre wahren Fähigkeiten bewusst zu machen und ihr zu zeigen, dass in jedem Menschen ein heiliger Sohn Gottes lebt. Wenn die Menschen mir folgen, führe ich sie Schritt für Schritt durch den Prozess der Initiation, deren Siegel ich hüte. So werden sie den Gott offenbaren, der in ihnen lebt. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 24)


Zeichen der Zeit

Verblüffendes Labyrinth
Lieber Herausgeber,
am 4. Februar 2012 entdeckte ich von der Kornhausbrücke in Bern aus einen schönen Schneekreis – an derselben Stelle, wo am Dezember 2008 der erste (siehe Share International, April 2009) und im Dezember 2010 der zweite erschienen waren. Anscheinend ist das noch komplexere Schneemuster von diesem Jahr eine genaue Kopie des Labyrinths in der Kathedrale von Chartres.
Nachdem der Schnee Ende Februar geschmolzen war, ist das Muster jetzt in der Wiese eingeprägt und wurde bereits von Tausenden von Menschen von der nahen Brücke aus bestaunt.
Francine Wild, Bern, Schweiz
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass alle Muster von den Raumbrüdern manifestiert wurden.)

Schneemuster bei der Kornhausbrücke in Bern, Februar 2012

Grasmuster bei der Kornhausbrücke in Bern, Ende Februar 2012

UFO in Fox 10 News
Bei einem Verkehrsbericht aus Phoenix, Arizona, einer Live-Sendung vom 8. März 2012 auf Fox 10 News, war im Hintergrund ein gewaltiger Lichtblitz zu sehen. Der Lichtstoß wurde der Explosion eines elektrischen Transformators zugeschrieben, aber lokale Versorgungsbetriebe sagten, dass kein Transformator explodiert sei. Der Vorfall ereignete sich unmittelbar vor dem 15. Jahrestag der als „Phoenix-Lichter“ bekannten UFO-Sichtung im Jahre 1997, als eine Gruppe heller Lichter in V-Formation über die Region von Phoenix hinwegzog. (Quelle: news.yahoo.com)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es ein Raumschiff von Mars war.)

Heiliges Lingam materialisiert sich in Premanandas Aschram
Während des Hindu-Festivals Mahashivaratri – die große Nacht Shivas – am 20. Februar 2012 hat sich im Sri-Premananda-Aschram in Trichy, Tamil Nadu, Indien, um 22.15 Uhr ein großes Shiva-Lingam materialisiert.
Das Lingam, ein Symbol der Schöpfung, erschien in der Nähe des Schreins im Shiva-Shakti-Tempel, wo sich Swami Premanandas Samadhi, sein geistiges Grab, befindet. Vor einem Jahr hatte sich nach dem Hinscheiden Premanandas am 21. Februar 2011 ein Lingam von ähnlicher Größe im Aschram materialisiert. (Siehe Share International April 2011)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Lingam von Sri Swami Premananda manifestiert wurde.)

Mysteriöses Zeichen über Bayern
Eine mysteriöse raketenförmige Lichterscheinung war am 1. März 2012 von 7 bis 8.15 Uhr am Himmel über Vilshofen bei Passau in Bayern zu sehen. Sie wurde von einer Lufthafenwebcam in der Gegend aufgenommen. Als ein Geschäftsmann aus Vilshofen sich wie jeden Morgen die Aufnahmen anschaute, konnte er kaum glauben, was er sah: „Ich schaue jeden Morgen auf die Seite, weil mich die Eissituation auf der Donau interessiert. Aber diesmal sah ich eine christusähnliche Gestalt! Ich habe keine Ahnung, was das sein kann!“ (Quelle: tz-online, Deutschland)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass dies ein von Maitreya manifestiertes Zeichen ist. Den Berichten zufolge sahen einige darin eine menschliche oder auch Christus-Gestalt. Die Lichterscheinung hatte jedoch die Form einer Rakete – als Symbol für eine zukünftige Technologie, die einmal Menschen zu den entferntesten Regionen unseres Sonnensystems und schließlich darüber hinaus tragen wird.)


Aufnahmen von UFOs über holländischen Kornkreisen
Der UFO-Forscher Robbert van den Broeke machte zwischen 2007 und 2009 auf holländischen Feldern, in denen Kornkreise erschienen waren, eine Reihe von Aufnahmen, wobei es ihm auch gelang, einige Raumschiffe zu photographieren. (Quelle: www.bltresearch.com)

UFO über dem Kornkreisfeld von Zavenbergen, 4. August 2009, aufgenommen von Robbert van den Broeke
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es ein Raumschiff vom Mars bei der Herstellung eines Kornkreises war.)

Lichtmuster in Dijon, Frankreich, aufgenommen am 21. und 22. Februar 2012 von Luc Guillory
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass diese Lichtwunder von den Raumbrüdern in Zusammenarbeit mit Maitreya manifestiert werden.)


Die Stimme des Volkes

Der spanische „Studentenfrühling“
Gegen die drastischen Kürzungen im Bildungswesen sind in Valencia zahlreiche Jugendliche, viele von ihnen Gymnasiasten, auf die Straße gegangen. In Spanien liegt die Arbeitslosigkeit bei 23 Prozent, und mehr als 50 Prozent der 16- bis 24jährigen haben keinen Job.
Zu den größten Auseinandersetzungen zwischen Studenten und Polizei war es in Barcelona gekommen, wo insgesamt mehr als 30 000 Menschen protestierten. Nachdem Teilnehmer zweier Bewegungen, die sich in dem sozialen Netzwerk Twitter Primaveraestudiantil („Studentenfrühling“) und Tomalafacultad („Besetzt die Fakultät“) nennen, die Nacht über in Universitäten mehrerer Städte kampiert hatten, kam es auch dort zu Demonstrationen. In Madrid beispielsweise pfiffen die protestierenden Studenten und riefen Parolen wie „Weniger Kürzungen, mehr Bildung!“.
„Wir haben diese Krise nicht verursacht, aber wir bezahlen dafür in jeder Hinsicht“, meinte der Sprecher der Studentengewerkschaft, Tohil Delgado, und beklagte sich über überfüllte Seminarräume, zu knappe Budgets für Heizung und Bibliotheksdienstleistungen und die zu Tausenden gestrichenen Lehrstellen. „
Das Bildungswesen wird zusammengekürzt, wir bekommen keine Jobmöglichkeiten und obendrein werden wir auch noch völlig ungestraft verprügelt, wenn wir – ganz demokratisch – protestieren.“ In Valencia erreichten die Spannungen ihren Höhepunkt, als die Polizei mit Schlagstöcken und Beschimpfungen auf halbwüchsige Demonstranten losging.
Als Polizisten die Schüler „den Feind“ nannten, reagierten darauf Schüler und Eltern lautstark und auf Transparenten mit „Wir sind das Volk, nicht der Feind“.
Ein Schüler sagte: „Wir werden nicht mit verschränkten Armen dabei zuschauen, wie sich diese Welle repressiver Kürzungen fortsetzt, die jeden, vom Studenten bis zum Rentner, treffen. Es reicht nicht, bloß diese Unterdrückung anzuprangern – wir müssen sie endgültig stoppen.“ (Quelle: El País, Spanien).

In Valencia sind zahlreiche Jugendliche, viele von ihnen Gymnasiasten, gegen die drastischen Kürzungen im spanischen Bildungswesen auf die Straße gegangen.

Demonstration für die Menschenrechte in Tibet

Zum 53. Jahrestag des Aufstands gegen die chinesische Fremdherrschaft in Tibet im Jahre 1959 und zum Gedenken an die Tibeter, die sich aus Protest gegen die Verletzung ihrer Rechte auf Religions- und Meinungsfreiheit durch China selbst verbrannt haben, haben weltweit am 10. März 2012 Demonstrationen stattgefunden. Allein im letzten Jahr haben sich 28 Tibeter selbst in Brand gesetzt, die meisten von ihnen waren Mönche. Die Demonstrationen fanden in rund 30 Ländern statt, unter anderem in den USA, auf den Philippinen, in Brasilien, Australien, der Ukraine, Japan, Spanien, Indien, Russland, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Mexiko, den Niederlanden, Portugal, Schweden, Belgien und Dänemark.
In Taiwan trugen Hunderte von Menschen Sarg-Attrappen durch die Hauptstadt Taipeh, auf denen die tibetische Flagge und Fotos der Tibeter lagen, die seit März 2011 durch Selbstverbrennung ums Leben kamen. Auf Spruchbändern war „Verbrannt für Tibet“ und „Geopfert für die Freiheit“ zu lesen.
Als der Demonstrationszug die Sun-Yatsen-Gedächnisstätte erreicht hatte, legten sich die Teilnehmer zum Gedenken an die Tibeter, die ihr Leben für die Freiheit ihres Volkes geopfert hatten, drei Minuten lang schweigend auf den Boden. „Wenn ihr auf der Straße liegt, denkt an die Tibeter, die auf tibetischem Boden fielen, weil sie von chinesischen Truppen erschossen wurden, als sie -so wie wir jetzt – auf die Straße gingen und Freiheit forderten“, sagte einer der Organisatoren.
In den USA fanden in vielen Großstädten Demonstrationen statt. In New York zogen 2000 Menschen zum UN-Hauptquartier und weiter bis zum Union Square, wo sie mit brennenden Kerzen eine Mahnwache abhielten. „Wir fordern Freiheit für Tibet und die Rückkehr des Dalai Lama“, sagte Sonam Gyatso, der stellvertretende Vorsitzende der Tibetan Community von New York und New Jersey.
In New York findet noch eine weitere Demonstration statt: Seit dem 22. Februar sitzen in einem kleinen Park gegenüber den Vereinten Nationen drei Männer bei Wind und Wetter unter einer tibetischen Flagge; sie sind in den Hungerstreik getreten und nehmen nur Wasser zu sich.
Einer von ihnen, der 31jährige prominente tibetische Mönch Shingza Rinpoche, der seine Heimat verlassen hat und in Indien lebt, war kurz zuvor nach New York gekommen, um dort seine Solidarität mit seinen Landsleuten zu bekunden. Die drei Demonstranten haben den Vereinten Nationen, wie er sagt, eine Petition mit fünf Forderungen geschickt, unter anderem nach einer Untersuchung der kritischen Situation in ihrem Heimatland, wo sich vor kurzem sogar eine junge Mutter angezündet hatte.
Wie die Tibeter, die sich das Leben nahmen, sind auch diese drei Männer bereit, sich zu opfern, und hoffen, dass die Welt die Notlage in ihrem Land erkennt. Die Vereinten Nationen haben bestätigt, den Brief der drei Tibeter erhalten zu haben, und wollen die Situation untersuchen.
In Tibet zu protestieren, ist sehr gefährlich. Am 4. März sind in einer Stadt 700 Schüler aus Protest gegen ihre neuen Schulbücher, die auf Chinesisch und nicht mehr auf Tibetisch verfasst sind, auf die Straße gegangen. Sie zerrissen Exemplare dieser Bücher und machten sich auf den Weg ins Stadtzentrum, um für die Rechte der Tibeter auf ihre Sprache zu demonstrieren. Sie wurden dann aber von ihren Lehrern davon abgehalten, weil diese befürchteten, dass die Proteste sich auf ganz Tibet ausweiten und noch schwerwiegendere Konsequenzen für die Schulen und Schüler haben könnten als bisherige Unruhen. (Quellen: Taipei Times, Taiwan; Associated Press, FreeTibet.org)


Frankreich: das Volk auf dem Marsch

Les indignés, die Bewegung der „Empörten“ in Frankreich, hat eine groß angelegte Protestkampagne gestartet. Wie ihre spanischen Kollegen Los Indignados und die Occupy-Bewegung, die sich bereits in vielen Teilen der Welt ausgebreitet hat, repräsentieren sie die Forderungen von Millionen Franzosen, die unter den immer schmerzhafteren Sparmaßnahmen zu leiden haben. Sie kommen aus allen sozialen Milieus und Gesellschaftsschichten, und sie vereint die Entschlossenheit, die korrupten Politiker mit ihrer Selbstbedienungsmentalität samt der alten maroden Systeme zu entmachten. Sie wollen das alte Regime nicht mehr, da es sie nicht mehr repräsentiert.
In vielen Städten landesweit wurden Protestmärsche organisiert, die kurz vor dem ersten Präsidentschaftswahlgang in Paris zusammentreffen sollen. Die Demonstranten aus Bayonne, Lille, Marseille und Toulouse sind bereits unterwegs und werden am 21. April 2012 in der Hauptstadt eintreffen.
Die Aktivisten lehnen in ihrem Manifest und ihren Blogs den Status quo mit unmissverständlichen Worten ab: „Die Politik vertritt uns nicht mehr! Sie führt Kriege, beschneidet unsere persönliche Freiheit und verkauft seit Jahrzehnten Stück für Stück unsere öffentlichen Dienste. Ob Links oder Rechts, die Parteien, die alle von den Finanzmärkten beherrscht werden, haben uns nicht mehr zu bieten als Sparmaßnahmen, Massenarbeitslosigkeit und soziales Elend…
Es ist an der Zeit, ein neues Lebens- und Gesellschaftsmodell zu erfinden. Wir sind normale Bürger, die über die gegenwärtige Situation empört sind und die Hoffnung teilen, dass wir eine nachhaltig gerechte Gesellschaft schaffen können, die für würdige Lebensbedingungen für alle sorgt.“
Die Demonstranten haben für ihren Marsch „die Wiederaneignung öffentlicher Räume“, geplant, „um mit der Logik des ‚jeder für sich‘ zu brechen und neu zu definieren, was Zusammenleben bedeutet…
Wir sind davon überzeugt, dass Evolution nur aus der Vereinigung dieser lokalen alternativen Bewegungen und ihrer nationalen oder sogar internationalen Zusammenarbeit hervorgehen kann. Wir appellieren daher an alle Bürger, Gemeinden, Netzwerke und Vereinigungen, uns auf unserem Etappenmarsch zu besuchen, sich dem Projekt anzuschließen, mit uns zu marschieren und in ganz Frankreich eine Volksbewegung einzuleiten. Wir möchten erreichen, dass dies ein Frühling der Würde, der Solidarität und der Hoffnung wird. Und wir halten Widerstand und zivilen Ungehorsam für richtig, um das zu erreichen. Wir sind unteilbar. Wir sind ein Volk, wir sind Bürger auf dem Pilgerpfad.“ (Quelle: blogs.mediapart.fr)

Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one