Share International, Juli/August 2015

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Ansturm des Neuen

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme
16. Juni 2015

Einige werden die kommenden Monate als die schwierigsten empfinden, die sie jemals erlebt haben, und daher auch nach dem kleinsten Hoffnungsschimmer oder nach Anzeichen für ein Nachlassen der Kräfte suchen, denen sie sich nicht gewachsen fühlen.
Gleichzeitig wird es bei anderen ein gesteigertes Gefühl der eigenen Erfindungsgabe und Kreativität hervorrufen, auch wenn es vielleicht nicht der Wirklichkeit entsprechen könnte. Alles bewegt sich jetzt sehr schnell in das neue Zeitalter hinein, das von den Wassermannqualitäten geprägt ist – auch wenn dieses Ereignis möglicherweise unterschiedlich interpretiert wird. Seine Auswirkungen jedenfalls werden gewaltig sein.
Wie sollen denn die Menschen darauf reagieren? Macht euch bewusst, dass dies ein weiterer Schritt auf dem Weg in die neue Zeit ist und stellt euch mit dieser Haltung auf die Rückkehr des großen Lehrers ein. Öffnet die Tore von Herz und Verstand und seid bereit für den Ansturm des Neuen.


Fragen und Antworten

F. Tritt Maitreya weiterhin im chinesischen Fernsehen auf?
A. Ja.

F. Wie viele Interviews hat er bisher in China gegeben?
A. Maitreya hat bisher 34 Interviews in China gegeben.

F. Tritt er außer in China auch anderswo auf?
A. Ja, in verschiedenen größeren und kleineren Ländern, nah und fern.

F. Ist Maitreya weiterhin im Nahen Osten tätig? Wie ist die Reaktion auf ihn und seine Ideen?
A. Ja. Die Reaktionen sind komplex und gemischt.

F. Stimmt es, dass die einfachen Leute in den Ländern, in denen Maitreya aktiv ist, unmittelbarer und positiver auf ihn reagieren als Politiker und Regierungsangehörige?
A. Nicht unbedingt. Das ist von Land zu Land unterschiedlich.

F. In der Juni-Ausgabe 2015 von Share International wurde in einem Brief mit dem Titel „Hoffnungsvolle Botschaft“ ein Datum in Verbindung mit Maitreyas öffentlichem Auftritt genannt: Januar 2017. Bedeutet das, dass der Deklarationstag dann stattfinden wird?
A. Das wäre in etwa eineinhalb Jahren, wenn die Menschheit von jetzt an entsprechend auf Maitreyas Energien und Ideen reagiert. Maitreya hat bereits gesagt, dass das genaue Datum nicht bekannt ist, aber dass ein Zeitrahmen feststeht.

F. Werden die Leute, die schon einmal eine Begegnung mit Maitreya hatten, ihn am Deklarationstag wiedererkennen?
A. Ja.

F. Den Briefen an Share International zufolge, in denen Leser über ihre Begegnung mit einem Sprecher oder einem Meister berichten, scheint der Meister oder Sprecher immer sehr eindrucksvoll gewesen zu sein und bei den Leuten das starke Gefühl hinterlassen zu haben, „jemand Besonderem“ begegnet zu sein, wie das oft beschrieben wird.
A. Das ist wahr!!

F. (1) Warum weinen manche Heiligenfiguren Tränen aus Öl oder Blut – ist das nur ein „Zeichen“ für Gläubige? (2) Ist es auch eine Demonstration des mitfühlenden Schmerzes angesichts der Not der leidenden Menschheit?
A. Beides. Es ist ein Zeichen, dass der Menschheit etwas Bedeutsames gezeigt wird.

F. Sie sagten einmal, dass Maitreya der Menschheit zeigen wird, wie tief wir gefallen sind – dass wir auf irgendeine Weise degradiert und aus einem ehemals höheren Zustand „herabgefallen“ sind. Was ist geschehen? Wie und wann sind wir „gefallen“? Wie können wir wieder „gesunden“?
A. Es gab eine Zeit, da lebte die Menschheit als Einheit; es gab zum Beispiel auch kein Wort für „stehlen“, es existierte einfach nicht. Wir können „gesunden“, wenn wir uns wieder als Einheit verhalten.

F. Warum legt Share International so viel Nachdruck auf die „Macht des Volkes“? Ist das so wichtig? Warum?
A. Ja, das ist von entscheidender Bedeutung, denn es sind die Bürger, die für den Wandel in der Welt bereit sein und ihn auch zustande bringen müssen.

F. Haben Engel wirklich Flügel? Oder ist das nur eine symbolische Darstellung?
A. Manche Engel haben Flügel, manche nicht. Aber diese Flügel sind nicht zum Fliegen da!

F. Was versteht man unter einem Schutzengel? Beschützen sie wirklich Menschen?
A. Jeder hat einen Schutzengel, der damit beauftragt ist, diesen Menschen zu beschützen.

F. Bei einer sehr kleinen Meditationsgruppe macht es der Alltag manchmal schwierig, sich regelmäßig zu treffen, und wir fragen uns in unserer Gruppe, ob die Meister diese Unregelmäßigkeiten stören und es vielleicht besser wäre, die Transmissionsmissionsmeditation sein zu lassen, oder ob wir weitermachen sollen, auch wenn die Treffen unregelmäßig sind?
A. Machen Sie weiter. Es wäre gut, wenn Sie wie bisher weitermachen würden, aber noch besser wäre es, wenn Sie sich regelmäßig treffen könnten.

F. Ist es eine gute Idee, die Information über die Wiederkehr Maitreyas und der Meister der Weisheit an Grundschulkinder weiterzugeben? Wenn ja, sollte man das als Alternative zum Religionsunterricht anbieten? Manche sagen, das sei unehrlich, da es die Information unter „falschen Vorzeichen“ präsentieren würde.
A. Kinder unter 14 Jahren sollten generell keinen Religionsunterricht erhalten.


Leserbriefe

Ermutigende Fahrt
Lieber Herausgeber,
am Samstag, dem 6. Juni 2015, verließ ich das Share-International-Büro in London, um nach Bournemouth zu fahren und dort einen Vortrag bei der Theosophischen Gesellschaft zu halten.
Ein grauhaariger Taxifahrer mittleren Alters fuhr mich mit meinem schweren Handkoffer und der dicken Bildermappe zum Bahnhof. „Eröffnen Sie eine Galerie?“, fragte er mich, auf die Mappe deutend. „Ja, das haben wir tatsächlich vor“, erwiderte ich und erwähnte das geplante Benjamin-Creme-Museum, für das gerade in Kalifornien, in der Nähe von Los Angeles, geeignete Räume gefunden wurden, und das in einigen Monaten eröffnet wird.
Wir fuhren weiter, und der Fahrer machte Bemerkungen über „unseren Nachbarn“ Ed Miliband, der in der letzten Wahl nicht gut abgeschnitten hatte. Wir sprachen über die Labour-Partei und die schockierenden Wahlergebnisse und waren uns einig, dass eine kleine, reiche Elite viel zu viel Macht in Großbritannien habe. Als ich sagte, dass ich die Grünen unterstütze, stimmte er mir zu, dass sie eine gute Politik machen würden, aber er sei sich nicht sicher, ob sie genügend Stimmen bekommen könnten. Wir waren uns auch einig, dass wir ein Verhältniswahlrecht bräuchten, um eine wirkliche Veränderung zu bewirken.
Als wir die Kentish Town Street hinunterfuhren, wollte sich ein ungeduldiger LKW-Fahrer vor uns drängeln. „Wir wollen doch nicht mit ihm kämpfen, oder? Wir wollen Frieden. Was ist das für eine verrückte Welt“, scherzte er und wiederholte mehrmals, was für eine verrückte Welt das sei. Als wir dann über Leute sprachen, die zu hart arbeiten, sagte er, er habe kürzlich einen Flachbildfernseher für seine Familie gekauft und müsse nun wie ein Pferd rackern, um ihn abzubezahlen!
Er erzählte mir, er komme aus Jugoslawien und habe als Student viel Karl Marx gelesen, dessen Ideen er sehr interessant finde. Ich sprach vom Teilen der Weltressourcen, und er fragte: „Aber sind die Leute nicht zu gierig und zu selbstsüchtig, um zu teilen?“ Ich erzählte ihm von dem unmittelbar bevorstehenden weltweiten Börsenkrach, der große Veränderungen hervorrufen werde, und sprach über die Meister und ihre Rückkehr. Er fand das alles sehr interessant und hoffnungsvoll.
Dann meinte er plötzlich, was für ein schöner Ort Bournemouth sei! Auf meine Frage, woher er wisse, dass ich dort hinfahre, lachte er und fragte, warum ich denn dorthin fahren würde. Ich sagte, dass ich dort einen Vortrag über Maitreya und die Meister halten würde, und dass Maitreya der Weltlehrer für alle Menschen sei; und über Benjamin Cremes Rolle und Arbeit. Er meinte: „Ist Creme nicht ein russischer Name?“ Ich erklärte ihm, dass die Familie seines Vaters aus Russland stammte. Er sagte, dass Herr Creme ein wichtiger Mann sei, er sei ein großer Lehrer, und dass er mich gut unterrichtet habe. Er betonte noch mehrmals, wie wichtig es sei, den Leuten weiterhin diese Informationen zu vermitteln und weiterhin hart daran zu arbeiten, und wiederholte, wie interessant diese Informationen seien.
Als wir uns dem Bahnhof Waterloo näherten, sagte er, er würde gern mal zu einem Vortrag kommen, deshalb gab ich ihm eine Karte, und wir tauschten unsere Namen aus: Er nannte sich Jakob. Er wiederholte nochmals, wie interessant und wichtig die Arbeit sei, und sagte: „Alles, was Sie mir erzählt haben, war so interessant für mich. Sie sind nie langweilig!“
Am Bahnhof verabschiedeten wir uns. Als ich weiterging, musste ich erst mal schlucken, weil er mir so großen Auftrieb gegeben hatte. Auf der Fahrt dachte ich über die Wirkung nach, die unsere Information auf Menschen hat, die sie zum ersten Mal hören, und was für eine wunderbare Gelegenheit es ist, sie dieser „verrückten Welt“ vorzustellen. Seine Ermutigung hat mich dann während des Vortrags begleitet. Könnte Ihr Meister sagen, ob der Taxifahrer ein Meister war?
G. F., London
(Benjamin Cremes bestätigt, dass der „Taxifahrer“ ein Sprecher des Meisters Jesus war.)


Zwei Briefe der selben Person:
Großes Lob
Lieber Herausgeber,
(1) am 4. Juni 2015 beteiligten sich einige Mitglieder der deutschen Gruppen an der Münchner Demonstration gegen die Politik der G-7 Staaten (TTIP). Etwa 40 000 Menschen demonstrierten friedlich und begeistert mit. Wir hatten einen Banner dabei mit der Aufschrift „SOP – Save Our Planet (Rettet unseren Planeten)“, und zu Beginn der Demonstration kam ein älterer Herr und fragte mich, ob ich englisch spreche, da er aus London komme. „Das hier auf Ihrem Banner, das ist das wesentliche Thema! Es ist wirklich wunderbar!“ Er war richtig begeistert und glücklich, uns hier zu treffen. „Danke, dass Sie hier sind! Ich bin wirklich glücklich, euch hier zu treffen! Wir in London haben auch sehr gute Demonstrationen! Es ist so wichtig, hier dabei zu sein!“ Ich hatte nur deutschsprachiges Material dabei, glücklicherweise mit der englischen Webadresse darauf, die ich ihm weiterempfahl. Ich erklärte ihm ein wenig unseren Hintergrund, dass wir überzeugt sind, dass die Menschheit von einer Gruppe weiser Ratgeber unterstützt wird. Plötzlich zitierte der Mann einige Worte von Jesus aus der Bibel – und lächelnd erwiderte ich, dass Jesus ebenso Teil dieser Gruppe von weisen Ratgebern sei. Und dass jene auch öffentlich wirken würden. Wir tauschten unsere Ideen darüber aus, dass es wohl keinen „Erlöser“ in einem christlichen Sinne geben würde, vielmehr müssten wir selbst und alle gemeinsam unsere Erde retten.
Schließlich fragte er mich nach meinem Namen und erzählte mir, dass er Chris heiße. Am Ende verabschiedete er sich mit einem herzlichen Gruß: „Ich wünsche Ihnen eine sehr schöne Demonstration! Und mögen Ihre Wünsche in Erfüllung gehen!“
War dieser Herr nur ein gewöhnlicher Tourist aus London?
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass dieser Mann ein Sprecher des Meisters Jesus war.)

Gegenseitiges Verstehen
(2) Am 9. und 10. Mai 2015 nahmen wir am Yoga-Festival in Meran, Norditalien, teil.
Die meisten Leute in dieser Gegend sprechen sowohl italienisch als auch deutsch. Ich spreche nur ein wenig italienisch; also unterhielten sich meine beiden Kolleginnen immer mit den italienischsprachigen Besuchern. Als ich dann allein am Stand war, kamen zwei elegante Damen an unseren Tisch und stellten eine Menge Fragen auf Italienisch. Ich versuchte mein Bestes – begann dann englisch zu sprechen, aber das konnten die beiden nicht so gut verstehen. Schließlich endeten wir beim Französischen. Es klappte gut, und ich erzählte der ersten Dame, dass mir dieses Festival sehr gefiele und dass mich auch freuen würde, hier ein wenig Yoga zu praktizieren. Sie entgegnete: „Sie wissen, dass Sie das nicht nötig haben“ – ihr Tonfall war etwas überraschend. Schließlich fragte mich diese Dame, ob ich ihr die Verbindung zwischen Blavatsky, Bailey und Benjamin Creme erklären könnte – dabei zeigte sie auf unsere Aufsteller mit den Fotos von ihnen allen. Ich erklärte es ihr. Sie stellte viele Fragen, und das war ziemlich herausfordernd für mich – auf Französisch. (Tatsächlich bin ich zufälligerweise gerade dabei, meine französischen Sprachkenntnisse zu verbessern.)
Schließlich kam meine italienisch sprechende Kollegin zurück, und so schlug ich der Dame vor, doch auf Italienisch mit ihr weiter zu sprechen, da es einfacher wäre. Sie insistierte: „Möchten Sie etwa nicht mehr französisch mit mir sprechen?“ Ich lachte, und dann ging unser Gespräch weiter. Sie bedankte sich mit einem Lächeln. Die gesamte Konversation schien wie eine Art Test für mich zu sein.
Waren diese Dame und ihre Freundin nur nette Besucherinnen?
D. M., Regensburg
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass diese beiden Damen Sprecherinnen des Meisters Jesus waren.)


Willkommene Gäste
Lieber Herausgeber,
wir haben kürzlich (Mitte Mai) in Amsterdam im Informationszentrum von Share Nederland/International eine Ausstellung mit Farbfotos organisiert, die Maitreyas Prioritäten illustrieren. Die Bilder waren von Zitaten von Maitreya, Benjamin Cremes Meister, Benjamin Creme und einigen anderen bekannten Persönlichkeiten begleitet. Wir hatten uns zur Abwechslung mal für eine Ausstellung entschieden, weil das eine zwanglose Möglichkeit ist, mit der Öffentlichkeit in Kontakt zu kommen, die uns Gelegenheit gibt, unsere Informationen in einem informellen Rahmen vorzustellen.
Bei der „großen Eröffnung“ der Ausstellung herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre. An diesem Tag kamen auch zwei Männer aus Ghana herein, die mehrere Stunden dablieben, sich die Bilder anschauten und sehr interessiert und ermutigend waren, einige Bemerkungen machten und Fragen stellten. Mitglieder der holländischen Gruppe verbrachten sehr viel Zeit mit ihnen, um ihnen von Maitreyas Rückkehr und seinen Prioritäten zu erzählen; sie sprachen mit ihnen auch über Zeichen und Wunder überall in der Welt und über Maitreyas „Handkarte“. Einem der Männer gab jemand eine Handkarte, die er dann behutsam in seine Jackentasche steckte. Die Männer waren auch an Maitreyas Auftritt in Kenia interessiert, und wir zeigten ihnen die Nairobi-Aufnahmen.
Einer der Männer sagte, er würde noch einmal kommen und dass er die Idee der Gerechtigkeit, des Teilens und der Rücksicht auf unseren Planeten für sehr wichtig halte, und dass es eine sehr gute Ausstellung sei. Beide schienen sich bei uns sehr wohl zu fühlen. Sie kamen uns auch irgendwie bekannt vor. Jemand aus der holländischen Gruppe erzählte, dass er sich mit einem der Besucher aus Ghana sehr gut unterhalten habe, obwohl seine Englischkenntnisse begrenzt seien. Waren sie womöglich Sprecher eines Meisters?
Mitglieder der niederländischen Gruppe, Amsterdam
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass beide Männer Sprecher des Meisters Jesus waren.)


Zwei Briefe der selben Person:
Direkte Frage
Lieber Herausgeber,
(1) am 23. Mai 2015 hatten wir in Chuo Kokaido in Osaka eine Veranstaltung mit einem Vortrag von Michiko Ishikawas über die Wiederkehr, der um 14 Uhr begann. Gegen 17.45 Uhr, ziemlich am Ende des Fragen- und Antwortenteils, kam eine ältere Dame mit einem Gehstock herein, die einen Einkaufsroller hinter sich herzog. Sie trug einen langen, leuchtend roten Mantel und eine Brille mit roter Fassung. Als sie sich am Informationstisch umsah, schlugen wir ihr vor, doch noch schnell in den Saal zu gehen, weil der Vortrag bald zu Ende sei. Als sie hineinging, sagte sie: „Ich habe ihren Vortrag schon einmal gehört, aber ich konnte einfach nicht still zu Hause sitzen bleiben, auch wenn ich etwas spät dran bin.“
Nach der Veranstaltung kam die Frau im Foyer auf mich zu und sagte, sie sei wirklich froh, dass sie heute gekommen sei, und dass der Vortrag wunderbar gewesen sei. Sie schien noch nicht gehen zu wollen, weshalb ich ihr vorschlug, sich auf einen Stuhl neben ihr zu setzen, weil sie sich auf ihren Stock stützte und den Einkaufsroller in der linken Hand hielt.
Dann fragte sie mich: „Glauben Sie diese Geschichte wirklich? Wie können Sie das glauben?“ Sie sah mich ernst an und schien wissen zu wollen, was ich wirklich dachte, meine inneren Gedanken. Ich habe ihr auch ernst geantwortet. Sie sagte, sie hätte diese Frage auch schon christlichen Pfarrern und Buddhisten gestellt, aber die Antwort sei bei allen „nein“ gewesen. „Warum haben sie diese Geschichte Ihrer Meinung nach abgelehnt?“, fragte sie mich und sah mir dabei direkt in die Augen. Ich sagte, dass das Christentum die Liebe lehre und der Buddhismus richtige menschliche Beziehungen, dass aber die Wiederkehr von Christus oder Miroku Bosatsu (Maitreya-Buddha) für sie ein Geschehen in ferner Zukunft sei – das sei der Unterschied! Unsere Information sei ja, dass es bereits geschieht.
Da ich merkte, dass ich immer heftiger wurde, wechselte ich das Thema und machte ihr Komplimente für ihren roten Mantel. Sie sagte, sie sei 80 Jahre alt und lebe ganz in der Nähe der auf dem Flyer angegebenen Adresse, den wir ihr am Infotisch gegeben hatten. Sie fragte, wie alt ich sei und wo ich wohnte. Ich sagte: in Shiga. Sie meinte, sie kenne einen Buchladen in Shiga. Ich sagte, das sei unser Haus und war erstaunt, woher sie das wissen konnte. Es schien sie zu beeindrucken, dass wir alle ehrenamtlich arbeiten. Sie erkundigte sich auch nach der Transmissionsmeditation.
Nach 40 Minuten stand sie schließlich auf, um zu gehen. Mein Mann, der vor der Eingangstür stand, trug ihr den Einkaufsroller die Treppe hinunter, da sie ihn beim Hinuntergehen nicht hinter sich herziehen und sich gleichzeitig auf ihren Stock stützen konnte. Am Fuß der Treppe stand ein brandneues, leuchtend rotes Seniorenmobil, mit dem sie dann davonfuhr. Nachher haben wir uns allerdings gewundert, wie sie in dem dichten Verkehr den weiten Weg von ihrer Wohnung, die sie uns genannt hatte, mit diesem kleinen Elektromobil schaffen konnte, auf dem auch kein Platz für einen Einkaufsroller war.
Darf ich fragen, wer die Dame im roten Mantel war?
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die „Dame im roten Mantel“ eine Sprecherin des Meisters Jesus war.)

Hilfe zur Hand
Lieber Herausgeber,
(2) am Montag, dem18. Mai 2015, kam Michiko Ishikawa abends in Osaka an und fragte, ob es noch möglich sei, den Text in der Zeitungsanzeige für ihren Vortrag zu ändern, der am Samstag in Osaka stattfinden sollte, weil sie darin noch einen Bezug zu einer außerordentlichen, am Tag vor dem Vortrag stattfindenden, Gemeindewahl unterbringen wollte, bei der es darum ging, sich für einen Wandel oder das Beibehalten des Status quo zu entscheiden. Wir baten daher sofort unseren Anzeigenagenten, nach irgendeinem kleinen oder größeren Anzeigenplatz in welcher Zeitung auch immer zu suchen. Kurz darauf rief er ganz aufgeregt an, dass er Platz für eine große Anzeige in Farbe (beinahe eine Viertelseite) in der Donnerstagsausgabe gefunden habe, also in drei Tagen. Dort sei es nicht einmal aufgefallen, dass noch etwas frei war. Er fragte, wie viel wir bezahlen könnten. Ich sagte, wir hätten nicht mehr viel übrig und nannte ihm einen möglichst niedrigen Betrag. Zu meiner großen Überraschung sagte er: „Okay, wir machen das. Schicken sie uns die Anzeigenvorlage bis Mittwochabend.“ Es war die Zeitung, die mit einer Auflage von 500 000 im gesamten Gebiet von Osaka gelesen wird, und wir hatten nur einen Bruchteil des normalen Preises zu zahlen.
Michiko Ishikawa entwarf rasch die Anzeige, wobei sie sie immer wieder umschrieb, um sicherzugehen, dass der Inhalt der Anzeige akzeptiert werden würde, aber gleichzeitig genug Informationen enthielt. (Der Zeitungsverlag akzeptiert normalerweise keine Anzeigen mit auch nur ansatzweise erkennbarem politischem oder religiösem Hintergrund.) Mit großem Einsatz und harter Arbeit der Mitarbeiter wurde die Anzeige neu gestaltet und eingereicht, sie hielt der Prüfung stand und erschien am Donnerstag in der Morgenzeitung, zwei Tage vor der Veranstaltung.
Wir nehmen an, dass es ein Wunder war, dass ein so großer Anzeigenplatz und dazu noch für einen so geringen Betrag frei war und unsere „Meinungsanzeige“ so gut sichtbar in Farbe erschien.
Würden Sie uns bitte mitteilen, ob uns spezielle Hilfe zuteil wurde?
M. U., Shiga, Japan
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass sie Hilfe von einem Jünger von Meister Jesus erhielten.)


Der Deklarationstag

Zitate zum „Deklarationstag“ von Maitreya aus seinen Botschaften und Lehren, von Benjamin Cremes Meister sowie von Benjamin Creme aus Share International und dessen Büchern (teilweise neu übersetzt)

Wenn Maitreya sich an die Weltöffentlichkeit wendet, werden die Menschen erkennen, dass er ihnen bereits von früher her vertraut ist und seine Lehren ihnen weder fremd noch unverständlich sind. Seine Worte werden so einfach sein, dass jeder sie verstehen kann.
Vor allem diese Einfachheit wird sie alle überraschen. Trotzdem werden die meisten Menschen das, was sie hören, als etwas Neues erleben, wie eine neu aufkeimende Wahrheit, die sie aufs Tiefste berührt. Auch wenn die Ideen einfach sind, werden sie den Menschen zu Herzen gehen und sich als frisch und inspirierend erweisen. […]
Die Kraft der Menschen wird wachsen, und ihre Stimmen werden, von Maitreya potenziert, immer stärker und deutlicher in ihren Forderungen. Sie werden verlangen, dass ihr Sprecher sich an die Welt wendet, und dann ist die Zeit reif für den Deklarationstag, den ersten Tag des Aufbruchs in eine neue Zeit.
Der Deklarationstag, an dem Maitreya zum ersten Mal öffentlich seinen wahren Status und seinen Namen bestätigt, wird der historische Wendepunkt in der Evolution der Menschheit sein. Er wird in die Annalen als wichtigster Tag der Menschheitsgeschichte eingehen, als der Beginn des Neuen, als die Heiligung der Menschheit, als das Tor zu einer herrlichen Zukunft, die vor der Menschheit liegt. Dieser Tag ist nicht mehr fern. (Benjamin Cremes Meister: „Die ersten Schritte“, November 2006, Share International)

Wie ihr wisst, ist meine Lehre einfach: Liebe, Gerechtigkeit und ordnungsgemäßes Teilen sind für den Menschen lebensnotwendig. Die Menschen in meinem Umfeld, in meinem Zentrum, lernen das bereits, sie folgen meinem Aufruf und werden sich der Verheißung der Zukunft bewusst. Euch wird es genauso ergehen, denn ich sehe in euch schon die gleiche göttliche Absicht. Fürchtet daher nicht um meine Mission, meine Freunde.
Es ist mein Plan, mich der Welt so bald wie möglich vorzustellen, sodass nur ein erbärmlicher Geist noch meine Gegenwart leugnen können wird. Bereits jetzt gehen große Veränderungen vor sich: Die Völker wachsen durch ein neues Harmoniebedürfnis allmählich zusammen. Beobachtet selbst, was überall geschieht. Wenn ich im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehe, wird diese Transformation neuen Auftrieb bekommen und umgehend sehr viel bewirken. (Maitreya, Botschaft Nr. 83)

Der Deklarationstag wird von den Medien angekündigt. Zur angegebenen Sendezeit werden die Menschen ihre Geräte einschalten und Maitreyas inzwischen bereits bekanntes Gesicht auf den Bildschirmen aller zusammengeschalteten Sendernetze sehen – wie es in der Bibel heißt: „Aller Augen werden ihn sehen.“ Das vernetzte Satellitenfernsehen ist für dieses Ereignis eingerichtet worden, damit zum ersten Mal in der Geschichte der Weltlehrer jeden einzelnen Menschen direkt ansprechen kann, ohne vermittelnde Kirchen oder Priester. […]
Er wird mit einer kurzen Darlegung der Weltgeschichte beschreiben, wie wir im Verlauf unserer Reise von einer ursprünglich außerordentlich hohen Stufe immer weiter abgesunken sind. Er wird uns dringend nahe legen, uns zu ändern, und uns mit einer Zukunftsvision inspirieren, wie sie der Welt noch nie geboten wurde – die Aussicht auf die wunderbarste, schönste und beste Zivilisation, die diese Erde je gesehen hat. (Benjamin Creme: Die große Annäherung)

Viele von euch werden mich bald sehen. Teilt diese freudige Erwartung mit euren Brüdern und erzählt ihnen, dass Maitreya, ihr Freund, ihr Bruder, ihr Lehrer von alters her, zurückgekehrt ist. Tut das jetzt und gebt den Menschen die Hoffnung wieder, die sie verloren haben. Tut das jetzt und arbeitet für mich. Arbeitet im Dienst an der Welt, damit steht ihr unter dem Segen meiner Liebe. (Maitreya, Botschaft Nr. 19)

Wenn alles bereit und vorbereitet ist, wenn die Menschen die Weltereignisse als Warnsignale verstehen, wird Maitreya an die Öffentlichkeit treten und den ihm zustehenden Platz als Lehrer einnehmen. Von da an wird ein neuer Geist der Kooperation herrschen und eine rasche Umgestaltung aller unserer Strukturen möglich machen. Die Menschen werden die umfassende, maßgebliche Weisheit akzeptieren, die ihm sein geistiger Rang verleiht, und Stufe für Stufe, mit zunehmender Kraft ihr Leben im Sinne des geistigen Plans neu gestalten, den er der Welt übergeben wird.
Seine derzeitige Aufgabe besteht darin, ein Gleichgewicht herzustellen und zu erhalten, um der Menschheit viele unnötige Schmerzen und Leiden zu ersparen. Es zeigt sich auch schon, dass dies gelingt, denn die Verantwortlichen lassen einen neuen Geist der Aussöhnung erkennen. Bald wird die Welt den Lehrer in ihrer Mitte sehen. Viele haben ihn auf die eine oder andere Weise bereits erlebt und sind voll freudiger Erwartung. Nun müssen wir auf den Avatar, den Christus, den Lehrer für alle Menschen nicht mehr lange warten. (Benjamin Cremes Meister: „Eine Zukunft in Harmonie“, Dezember 1988, in: Worte eines Meisters)

Es wurden bereits Vorbereitungen getroffen, damit Maitreya sich über das Satellitenfernsehen an die ganze Welt wenden kann. Jede Nation und jedes Land werden über Satellit zusammengeschaltet und Maitreya sehen, ihn erleben und seine Lehren hören können. Die Zuschauer und Zuhörer, die positiv darauf reagieren, werden spüren, dass sie dabei eine allmähliche Umwandlung erfahren.
Am Deklarationstag „werden die Menschen in die Kirchen, Tempel und Moscheen strömen, und die Kirchenglocken werden läuten“. Es wird ein Fest- und Freudentag sein. […]
Die Menschen können nur schwer begreifen, dass niemand Maitreya „vorzeigen“ kann, obwohl er unter uns ist. Maitreya sagt selbst: „Ich werde den richtigen Augenblick wählen, ohne irgendjemanden zu beunruhigen.“ (Maitreya: Maitreyas Lehren. Die Gesetze des Lebens)

Wenn genügend Menschen sich auf Maitreyas Gedanken einlassen und seinen Ideen und Ratschlägen – nicht ihm selbst – folgen, wird er gebeten werden, sich am sogenannten Deklarationstag der ganzen Welt vorzustellen. An diesem Tag wird er weltweit zur gleichen Zeit auf jedem Fernsehbildschirm erscheinen. Er wird sich an die Welt wenden, aber nicht im eigentlichen Sinne sprechen.
Maitreya ist allwissend und allgegenwärtig und wird dabei mit jedem erwachsenen Menschen eine telepathische Verbindung aufnehmen. Jeder wird seine Gedanken, seine Ideen, seine Hoffnungen und seine Pläne für die Zukunft telepathisch, das heißt innerlich, in der eigenen Sprache „hören“. Die Japaner werden ihn auf Japanisch hören, die Franzosen auf Französisch, die Deutschen auf Deutsch, die Chinesen auf Chinesisch und so weiter. Er wird der Menschheit erzählen, wie alt sie ist, und wie lange wir gebraucht haben, um uns dahin zu entwickeln, wo wir heute stehen, was aber gar nicht so hochstehend ist, wie wir meinen. Er wird uns zeigen, was vor uns liegt: die Wissenschaft der Zukunft.
Maitreya wird uns zeigen, aus welcher einstigen Höhe wir in die Mittelmäßigkeit unseres heutigen Materialismus abgesunken sind. Und er wird uns zeigen, dass der Weg nach vorn darin besteht, das Prinzip des Teilens zu akzeptieren, womit wir uns als eine Menschheitsfamilie, als Brüder und Schwestern begreifen und wieder den geistigen Weg einschlagen können, der nicht zu Konkurrenzkampf sondern zur Einheit führt.
Darum geht es in diesem neuen Zeitalter, dem Zeitalter der Synthese. Synthese bedeutet zusammenführen, verschiedenartige Teile zu einer Einheit zusammenzufügen, ein unteilbares Ganzes zu schaffen. Sie werden feststellen, dass Einheit in der Vielfalt, die größte Vielfalt in vollkommener Einheit das Ziel des Evolutionsprozesses ist.
Während Maitreya uns das mitteilt, wird seine Energie in ungeheurer Potenz die Herzen aller Menschen durchdringen und bewirken, dass sie intuitiv, aufrichtig, aus tiefstem Herzen seine Ideen gutheißen. Auf der physischen Ebene wird es in der ganzen Welt hunderttausendfach zu wundersamen Spontanheilungen kommen. Auf diese dreifache Weise werden Sie wissen, dass dieser Mann – und nur er – der Maitreya-Buddha, der Christus, der Imam Mahdi, Kalki-Avatar, Krishna, Messias und derjenige ist, der schon so lange unter vielen Namen erwartet wird. Dieser Tag wird die Weichen für die gesamte Zukunft der Menschheit stellen. (Benjamin Creme: The Awakening of Humanity)

Ich komme, um euch zu sagen, dass ich leicht und gut vorankomme. Alles verläuft nach Plan, alle meine Hoffnungen erfüllen sich, und der Deklarationstag rückt näher. Bald werdet ihr mich leibhaftig sehen können und dabei feststellen, dass diese Begegnung für viele nicht die erste ist. Viele von euch haben mir schon früher, vor langer, langer Zeit geholfen und sind, indem sie jetzt wieder in die Welt gekommen sind, erneut dazu bereit. Wisst das, meine Freunde, und ergreift die jetzt gebotene Gelegenheit, mir und der Welt zu dienen. Wisst das, meine Brüder, und beteiligt euch an diesem Plan Gottes, der eurer Erfüllung dient. (Maitreya, Botschaft Nr. 88)

Dieser Tag wird wie kein anderer zuvor oder je danach Maitreya die Gelegenheit geben, sich der Welt vorzustellen – seinen Namen, seinen Titel und seine Ziele als Weltlehrer für das kommende Zeitalter und als Leiter der geistigen Hierarchie und als derjenige, der von allen Religionen erwartet wird. Als Freund und Lehrer, der für alle da ist, die seine Hilfe brauchen, als ein einfacher Mensch, der Schmerz und Leid der Menschen kennt und ihr Los lindern will, der alle bedingungslos liebt und der gekommen ist, uns den Weg zu zeigen, der Freude bringt. (Benjamin Cremes Meister: „Maitreya auf dem Weg in die Öffentlichkeit“, Januar/Februar 2007, Share International)

Mit jedem Tag, der vorübergeht, rückt der Deklarationstag näher, an dem Maitreya sich der Welt offiziell vorstellen wird. An diesem herrlichen Tag wird die von allen gemeinsam erlebte Freude das gegenwärtige, von Angst und Sorgen überschattete Bild verwandeln.
Die verwirrende und bedrohliche derzeitige Situation ist nur das Vorspiel zu einer neuen Ära friedfertiger und kooperativer Anstrengungen, um das Unrecht der Vergangenheit wiedergutzumachen, Gerechtigkeit zwischen den Völkern zu schaffen, alte Dispute zu beenden und das internationale Recht zu bestätigen.
Wenn die Menschen später auf diese Epoche zurückblicken, wird sie ihnen wie die finstere Nacht vor einem strahlenden Tagesanbruch erscheinen, und sie werden froh sein, diese ereignisreiche Zeit miterlebt zu haben.
Die Welt erwartet den Lehrer. Der Lehrer wartet auf den richtigen Zeitpunkt, um öffentlich lehren und der Welt dienen zu können. (Benjamin Cremes Meister: „Die Dunkelheit vor Tagesanbruch“, Januar/Februar 1991, in: Worte eines Meisters)

Wenn man die Botschaften von Maitreya (erschienen bei Edition Tetraeder, München) liest, wird man, denke ich, jedes einzelne Wort verstehen, und so wird es auch am Deklarationstag sein. Maitreya wird über ganz einfache Dinge sprechen, nicht über Esoterik; er wird vielleicht kurz den Einweihungspfad erwähnen – als letzte Phase des Lebens auf unserem Planeten -, jedoch in einfachen Begriffen. Er wird von einer Neuorientierung unserer Vorstellung vom Leben sprechen, über dessen Sinn und Zweck, warum wir überhaupt hier sind, und das mit Worten, die alle verstehen können.
Wenn es ihm möglich ist, jeden Menschen in der jeweils eigenen Sprache anzusprechen, muss er auch jeden Menschen erleben können. Für ihn gibt es keine Trennung, daher überträgt sich alles, was er zu jedem einzelnen Menschen sagt, über dessen Gehirn in die eigene Sprache, sodass jeder es verstehen kann. (Benjamin Creme: Die große Annäherung)

Die Welt wartet auf die öffentliche Erklärung des Christus. Dieses große, in der Geschichte einmalige Ereignis wird den Anbruch der neuen Epoche einleiten. Damit werden auch die Qualen der Menschen ein Ende haben und neue Erfolge möglich werden. Wenn die Menschen dem Christus folgen – und das werden sie tun -, treten sie ihr Geburtsrecht an und werden von ihm mit Freude und mit Frieden belohnt.
Dann kennen sie das Ziel ihres Lebens auf der Erde und werden alles tun, um es zu erfüllen. Dann kennen sie die Absicht ihrer Seele und wie diese am besten auszuführen ist. Dann erkennen sie auch, wie richtige Beziehungen zu Gott und zu den Mitmenschen zustande kommen und die Gemeinschaft der Menschen in die Tat umgesetzt werden kann. (Benjamin Cremes Meister: „Ein herrliches Zeitalter liegt vor uns“, September 1987, in: Worte eines Meisters)

Wenn ich mich zu erkennen gebe, werde ich der Hoffnung der ganzen Menschheit auf ein neues Leben Ausdruck verleihen, auf einen neuen Anfang, auf die Bereitschaft, die Richtung zu ändern und eine neue Welt aufzubauen, in der die Menschen in Frieden leben können; frei von Furcht vor sich selbst und ihren Brüdern; frei, um aus der Freude ihres Herzens schaffen zu können; frei, um einfach und ehrlich sie selbst zu sein.
Meine Arbeit beginnt erst, aber schon jetzt lebt in den Herzen der Menschen ein neues Licht, eine neue Hoffnung, das Gefühl eines neuen Anfangs, eine Erkenntnis, dass der Mensch nicht allein ist, dass der Beschützer aller Wesen seinen Boten gesandt hat. Der bin ich. (Maitreya, Botschaft Nr. 8)

Da der Menschheit nur wenig Zeit bleibt, bis sie den Christus sehen wird, erscheint es vernünftig, die möglichen Auswirkungen dieses bedeutsamen Ereignisses etwas näher zu betrachten. Zunächst einmal wird den Menschen bewusst werden, dass sie sich in einer Situation befinden, die ihnen völlig unbekannt und fremd ist. Niemand wird je in seinem Leben etwas Ähnliches erlebt haben; niemand wird je derartige Gedanken vernommen haben, wie sie an jenem Tag von den Medien ausgestrahlt werden. Nie haben die Menschen erlebt, dass jemand an ihre Göttlichkeit appellierte, die ihrem Leben hier auf Erden eine tiefere Bedeutung gibt. In diesem Augenblick wird jeder feierlich und für sich allein das Ziel und die Bedeutung seines Lebens begreifen und wieder die Anmut der Kindheit, die reine, selbstlose Aspiration erfahren. In diesen kostbaren Minuten werden die Menschen die Freude, wirklich am Leben beteiligt zu sein, von Neuem kennenlernen und sich einander verbunden fühlen, wie in der Erinnerung an eine ferne Zeit. […]
Dankbar und voller Sehnsucht nach dem Guten werden den Menschen still die Tränen fließen.
Von dieser Zeit an wird ein neuer Geist, ein Geist des Heiligen auf der Erde herrschen; eine Zeit lang werden die Menschen wie auf Zehenspitzen gehen. (Benjamin Cremes Meister: „Auf neue Weise dienen“, September 1994, in: Worte eines Meisters)

„Eine Zeitlang werden die Menschen wie auf Zehenspitzen gehen.“ Ist das nicht wunderschön? Die Menschen werden wie auf Zehenspitzen gehen. Macht nicht zu viel Lärm, dieses Wunder könnte sonst zunichte werden. Sprecht leise. Schreit nicht. Ich möchte es in meinem Herzen bewahren. Die Leute werden nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen. Sie werden dieses Gefühl behalten wollen, das natürlich nicht ewig andauern wird. Aber es wird für einige Zeit anhalten, und diese Empfindung, mit der Göttlichkeit in Berührung gekommen zu sein, wird immer bleiben. (Benjamin Creme: Maitreyas Mission, Band drei)

Bald wird mein Name bekannt sein, jetzt aber seht ihr mich als Bruder unter Brüdern, als einen von euch. Am Deklarationstag werdet ihr erkennen, dass ihr diesen Bruder schon mehr als einmal als Lehrer erlebt habt, dass er euch den Weg zu Gott gezeigt und die Lehren über Gottes Wahrheit vermittelt hat. Meine Freunde, die Zeit ist gekommen, diese Wahrheitserkenntnis zu erweitern und euch zu zeigen, dass Gott zu erkennen eine schöpferischer Akt ist; Gott zu erkennen bedeutet, in die Gottheit einzugehen. Nur so können wir die Wahrheit über unsere Existenz begreifen. In der kommenden Zeit wird das euer Wissensschatz sein. (Maitreya, Botschaft Nr. 112)

An diesem großen Tag werden die Menschen ohne jeden Zweifel wissen, dass ihr langes Warten nicht umsonst war, dass jetzt tatsächlich Hilfe naht, da der Lehrer bereit ist, ihnen mit Rat und Tat beizustehen. Dass er als älterer Bruder kommt und nicht als Erlöser und bereit ist, bei der Rettung des Planeten die Führung zu übernehmen und den Menschen zu zeigen, wie sie durch vernünftiges Verhalten ihre Lebensumstände und ihre Lebensweisen selbst verändern können.
Maitreya wird uns zeigen, dass unsere Probleme vielfältig aber lösbar sind. Dass sich die Lösung bereits in unseren Händen befindet. Dass nichts als der einfache Akt des Teilens die Kraft hat, das Leben auf der Erde zum Besseren zu wenden. (Benjamin Cremes Meister: „Eine kühne Unternehmung“, Januar/Februar 2010, Share International)

Diese Erfahrung wird der Menschheit eine Vorstellung von ihrer eigentlichen Natur vermitteln; sie wird sie zu ihrer wahren Seelennatur zurückführen und ihnen einen Ausblick und ein Ziel eröffnen, das ihnen Mut macht, zu leben und eine neue Zivilisation nach besseren und gerechteren Richtlinien zu schaffen. Unsere Reaktion auf dieses Erlebnis wird die gesamte Zukunft unseres Planeten bestimmen. Maitreya wird uns vor die Wahl stellen, entweder so weiterzumachen wie bisher – auf die alte, gierige, selbstsüchtige, selbstgefällige Weise – und uns selbst zu zerstören oder das Prinzip des Teilens anzunehmen und zu akzeptieren, dass wir ein unteilbares Ganzes sind, und eine Zivilisation aufzubauen, wie es sie auf dieser Welt noch nie gegeben hat. Maitreya kennt bereits unsere Antwort, unsere Wahl. In seiner durch mich übermittelten Botschaft Nr. 11 sagte er: „Mein Herz sagt mir eure Antwort, eure Wahl, und es ist froh.“ (Benjamin Creme: Maitreyas Mission, Band drei)

Wieder einmal bin ich bei euch, meine lieben Freunde.
Ich hoffe, dass viele von euch mich bald sehen werden; aber am Deklarationstag wird die Welt ohnehin begreifen, dass ich, Maitreya, der Menschensohn, jetzt unter euch lebe.
Ich bin gekommen, um euch die Möglichkeiten aufzuzeigen, die vor euch als Söhnen Gottes liegen. Mein Herz kennt eure Antwort, es sagt mir, wie ihr euch entscheidet, und das bereitet mir große Freude. Meine Freunde, meine Helfer sind überall, um die neue Welt vorzubereiten. Ihre Aufgabe ist groß, ihre Bürde ist schwer, und ihre Möglichkeiten sind unermesslich. Es gibt schon viele, die den Weg nach vorn erkennen und das Licht der Wahrheit verbreiten, indem sie die Menschen lehren, zu teilen und zu lieben, zu heilen und zu vertrauen. Viele sind sich nun dieser göttlichen Aspekte bewusst geworden und rufen nach dem Wiederaufbau eurer Welt. Meine Kraft steht hinter ihnen. Meine Liebe inspiriert sie. Mein Wille leitet sie. In dieser Weise führe ich euch in das Neue ein.
Wenn ihr mich seht, werdet ihr erkennen, dass ich immer bei euch und eurem verständigen Herzen nie fern war. Seid euch dessen bewusst und vertraut darauf, dass ich euch in der kommenden Zeit nie verlassen und bis zum Ende des Zeitalters immer bei euch bleiben werde. Die Zeit bis zu Gottes Triumphtag ist sehr kurz. Glaubt daran und beweist eure Einheit, um die Welt darauf aufmerksam zu machen, dass ich unter euch bin. Tut es für mich, meine Freunde, und erfahrt die große Freude, euren Brüdern zu dienen. Ich bitte euch, auch zu diesem späten Zeitpunkt noch bekannt zu machen, dass ich, der Herr der Liebe, jetzt unter euch bin. Meine Freunde, die Zeit ist kurz. Es braucht viele Hände und viele Stimmen, um diese Wahrheit zu verbreiten. Ich kenne diejenigen schon, auf die ich zählen kann. Eine letzte Anstrengung noch, meine Freunde, und alles wird so kommen, wie ich es versprochen habe.
Mögen das göttliche Licht und die Liebe und Kraft des einen heiligsten Gottes euch nun in Herz und Verstand aufleuchten. Möge diese Offenbarung euch bestärken, von der noch verbleibenden kurzen Zeit den besten Gebrauch zu machen. (Maitreya, Botschaft Nr. 137)

Weitere Zitate finden Sie in der Juli/August-Magazinausgabe 2015 von Share International.


Zeichen

Baby mit Glasperlen geboren

Nigeria – Am 11. Mai 2015 wurde Funke Adamson, die der traditionellen Religion angehört, in Apapa in Lagos von einem Mädchen mit weißen Ileke-Perlen (Yoruba-Bezeichnung) in den Händen entbunden.
Ungewöhnlich war auch, dass Frau Adamson, die bereits Großmutter ist, im Alter von 52 Jahren noch ein Baby bekam. Sie sagte: „Ich hatte von einer Osum-Hüterin (einem traditionellen Medium) erfahren, dass ein Kind für mich unterwegs sei.“ Die Osum-Hüterin Rashidat Ojesanmi erzählte: „Ich sprach gerade zu den Göttern, als ich die Offenbarung empfing, dass sie mit einem einzigartigen Geschenk gesegnet würde, was ich ihr mitteilte. Aber sie glaubte mir nicht. Als die Offenbarung später dann noch enthüllte, dass sie mit einem bedeutenden Kind gesegnet sein würde, wollte sie davon nichts wissen und meinte, sie könnte in ihrem Alter nicht mehr schwanger werden.“
Die traditionellen Heilerinnen, die der Geburt beiwohnten, schlugen Alarm, als sie entdeckten, dass das Baby Perlen umklammert hielt. Ihr Ehemann Hamzat bestand darauf, die Perlen zu behalten: „Ich war überrascht, als ich sah, dass das Baby mit Perlen in den Händen auf die Welt kam. Aber ich fand, dass die Perlen wichtig sind, und deshalb haben wir uns entschieden, sie nicht wegzuwerfen.“ (Quelle: vanguardngr.com)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass dieses Wunder von Meister Jesus manifestiert wurde.)


Segen

A. V. besuchte am Muttertag, den 10. Mai 2015, ungefähr einen Monat, nachdem ihr Mann verschieden war, mit ihren Kindern den Innenhof von Mariaplaats neben der St.-Gertrudis-Kathedrale in Utrecht. Auf drei der Fotos, die ihr Sohn von A. dort aufgenommen hat, sieht man einen sehr großen Lichthof.
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das ein Segen von Meister Jesus war.)

Ein im April 2015 von Z. L. aus Wixom, USA, in Peru aufgenommenes Foto von seiner Freundin mit einem kleinen peruanischen Mädchen
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass hier ein Lichtsegen von Meister Jesus zu sehen ist.)

Deutschland – Segen des Meisters Jesus auf dem Protestcamp bei Garmisch-Partenkirchen während des G-7-Gipfels


Wunderblumen

eine Transmissionsmeditationsgruppe in Paranaque auf den Philippinen hat kürzlich etwas Wundersames mit zwei Vasen mit Plastikblumen erlebt, die sie jeden Sonntag, wenn sie eine Transmissionsmeditation abhalten, neben ihrem Lichtkreuz aufstellen.
Zuerst fiel es einer Mitarbeiterin kurz nach der diesjährigen Karwoche [2015] auf, die meinte, dass sich an den Plastikpflanzen irgendetwas verändert habe, und dann alle Knospen und Blüten zählte, um sich zu vergewissern, dass ihre Einbildungskraft ihr keinen Streich spielte. Aber als sie die Blumen an einem anderen Tag wieder überprüfte, waren die Blüten größer geworden und hatten sich vermehrt, obwohl sie aus Plastik sind. Sie entdeckte auch, dass sogar kleine Stängel zu sprießen begannen, als sei die Plastikpflanze lebendig und verhalte sich wie eine echte Pflanze. Wie ich hörte, wächst sie weiterhin.
Können Sie uns bitte sagen, was da los ist?
R. R. A., Pasig, Philippinen
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es ein von Meister Jesus manifestiertes Wunder ist.)

Griechische Jesusstatue weint

In einem Dorf in der Nähe von Korinth (Peloponnes) strömen Menschen in Scharen in die St.-Nikolas-Kirche, um ein Wunder zu sehen: Eine Ikone des gekreuzigten Jesus, die seit den bahnbrechenden Wahlen vom 25. Januar 2015 Öltränen weint. Einem Priester des Ortes zufolge rinnt seit den Wahlen eine ölige, klebrige und geruchlose Flüssigkeit an der Ikone herunter. Der Plan der Kirche, Wissenschaftler mit der Untersuchung der Tränen zu beauftragen, wurde von gläubigen Dorfbewohnern verhindert, die die Statue bewachen, um sicherzugehen, dass niemand die Ikone entfernt oder Flüssigkeit für Laboranalysen entnimmt. (Quelle: keeptalkinggreece.com)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das ein von Meister Jesus manifestiertes Wunder ist. Die Statue weint wegen des Leidens der ganzen Menschheit im Allgemeinen.)

Marienfigur weint Tränen

Malaysia – Eine Marienfigur in einem Haus in Kampung Mahandoi, Penampang, die weint, hat landesweit Aufsehen erregt.
Die 33 Zentimeter hohe Figur wurde erst kürzlich in das Haus gebracht, nachdem sie bei einer Messe in der Kirche Unserer Himmelskönigin des Friedens in Kampung Kobusak von Erzbischof John Wong (Oberhaupt der katholischen Kirche von Sabah) gesegnet worden war.
Nachdem sich die Nachricht über das Wunder über soziale Medien herumgesprochen hatte, besuchen täglich etwa 100 Menschen das Haus, um an Rosenkranzgebeten vor der Figur teilzunehmen. (Quelle: thestar.com)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass dieses Wunder von Meister Jesus manifestiert wird.

Geheimnisvolle Lichter

Deutschland – Am Montag, den 8. Juni 2015, tauchten um 21 Uhr am Himmel über dem Münchner Stadtteil Moosach geheimnisvolle Lichter auf, über die das Münchner Boulevardblatt tz berichtete und ein Foto abdruckte. (Quelle: tz.de)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Raumschiffe vom Mars waren.)

China – Am 29. Mai 2015 wurde von der Überwachungskamera eines buddhistischen Tempels ein leuchtendes weißes UFO gefilmt, das über dem Tempel schwebte und dabei seine Form veränderte.

Um 23 Uhr ging im Baita-Tempel in der Provinz Anhui ein Sicherheitsalarm los. Der Priester Shi Xingkonk, der Wachdienst hatte, ging der Sache nach. Er überprüfte die Videokamera des Sicherheitsdienstes und sah dabei auf dem Bildschirm ein helles, seine Form veränderndes Objekt über dem Tempel schweben, das sogar kurzzeitig ins Tempelinnere flog. Dann begann das UFO zu rotieren und bewegte sich schnell aus dem Blickfeld der Kamera heraus. Für die Mönche sah es mal wie ein Apfel, eine fliegende Untertasse und ein sitzender Buddha aus. Was immer das Objekt war, es muss eine gewisse Masse gehabt haben, da es das Infrarot-Alarmsystem ausgelöst hat.
Ein lokaler Meteorologe schloss die Theorie aus, dass das Objekt ein Kugelblitz gewesen sein könnte, weil die „UFO-Begegnung“ sieben Minuten und damit viel länger als ein Kugelblitz gedauert hat.
(Quellen: mysteriousuniverse.org, YouTube: ALLTVCHANNEL2)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das „leuchtende weiße UFO“ ein Raumschiff vom Mars war.)


SOP – RETTET UNSEREN PLANETEN

Papst Franziskus‘ dringender Appell zur Rettung des Planeten
Am 18. Juni 2015 veröffentlichte Papst Franziskus eine 192-seitige Enzyklika Laudato si‘ – Über die Sorge für das gemeinsame Haus, in der er die reichen Nationen dazu auffordert, einen anderen Weg einzuschlagen, Ungleichheit und Armut zu bekämpfen und die Zerstörung der Natur zu stoppen. Damit wendet sich der Papst an alle Menschen, nicht nur an Katholiken, und ruft die Menschheit zu dringendem Handeln zur Rettung des Planeten auf. Dies ist ein wichtiger und ermutigender Schritt an diesem so bedeutsamen historischen Zeitpunkt, und er verbindet die wissenschaftlichen und moralischen Aspekte des Klimawandels mit weltweiter Ungleichheit.
Während der Pressekonferenz, bei der die Enzyklika des Vatikans präsentiert wurde, sagte der Metropolit von Pergamon, John Zizioulas: „Die Enzyklika kommt in einem kritischen Moment der menschlichen Geschichte und wird zweifellos einen weltweiten Einfluss auf das Bewusstsein der Menschen haben… Die ökologische Krise ist im Grunde ein spirituelles Problem. Die richtige Beziehung zwischen der Menschheit und der Erde oder der natürlichen Umgebung ist abhanden gekommen.“
Auf der Basis sehr starker wissenschaftliche Übereinstimmung darüber, dass wir uns in einer besorgniserregenden Erwärmung des Klimasystems befinden, heißt es in der Enzyklika: „… zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass der größte Teil der globalen Erwärmung der letzten Jahrzehnte auf die starke Konzentration von Treibhausgasen … zurückzuführen ist, die vor allem aufgrund des menschlichen Handelns ausgestoßen werden.“ Die Enzyklika warnt: „Es sind bereits gewisse Höchstgrenzen der Ausbeutung des Planeten überschritten worden, ohne dass wir das Problem der Armut gelöst haben… [Die] Idee eines unendlichen und grenzenlosen Wachstums … setzt aber die Lüge bezüglich der unbegrenzten Verfügbarkeit der Güter des Planeten voraus, die dazu führt, ihn [den Planeten] bis zur Grenze und darüber hinaus ‚auszupressen’… Niemals haben wir unser gemeinsames Haus so schlecht behandelt und verletzt wie in den letzten beiden Jahrhunderten… Wir sind nicht Gott. Die Erde war schon vor uns da und ist uns gegeben worden.“
Zu den Auswirkungen der Marktkräfte warnt Papst Franziskus: Wir müssen „… eine magische Auffassung des Marktes zu vermeiden, die zu der Vorstellung neigt, dass sich die Probleme allein mit dem Anstieg der Gewinne der Betriebe oder der Einzelpersonen lösen“. Er lehne technologische, „einfache Lösungen“ des Klimawandels, wie den Emissionsrechtehandel, ab, der, wie er sagt, Anlass zu einer neuen Form von Spekulation geben könne. Stattdessen rät er der Menschheit das Problem des Klimawandels in dem Bewusstsein anzugehen, dass wir eine zusammengehörende Familie sind: „Das Klima ist ein gemeinschaftliches Gut von allen und für alle… Wir müssen uns stärker bewusst machen, dass wir eine einzige Menschheitsfamilie sind… Wir müssen wieder spüren, dass wir einander brauchen, dass wir eine Verantwortung für die anderen und für die Welt haben und dass es sich lohnt, gut und ehrlich zu sein.“
Zur Ungleichheit sagt er: „Auf verschiedene Weise versorgen die weniger entwickelten Völker, wo sich die bedeutendsten Reserven der Biosphäre befinden, weiter die Entwicklung der reichsten Länder, auf Kosten ihrer eigenen Gegenwart und Zukunft… Es gibt nicht zwei Krisen nebeneinander, eine der Umwelt und eine der Gesellschaft, sondern eine einzige und komplexe sozioökologische Krise… Niemand verlangt, in die Zeit der Höhlenmenschen zurückzukehren, es ist aber unerlässlich, einen kleineren Gang einzulegen, um die Wirklichkeit auf andere Weise zu betrachten…“
Umweltschützer hoffen, dass die Botschaft des Papstes die Staaten dazu veranlassen wird, in der Zeit bis zur Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015, aktiv zu werden. Die UN-Klimasekretärin Christiana Figueres sprach von einem „Weckruf“ und erklärte, die Enzyklika unterstreiche „den moralischen Imperativ zum dringenden Handel gegen den Klimawandel, um die verletzlichsten Bevölkerungen des Planeten emporzuheben, die Entwicklung zu schützen und verantwortliches Wachstum zu fördern“.
In einer optimistischen Anmerkung schließt der Papst: „… die Menschen, die fähig sind, sich bis zum Äußersten herabzuwürdigen, können sich auch beherrschen, sich wieder für das Gute entscheiden und sich bessern…“
Indem er Grundsätze der Sorge für die Armen und der Natur seines Namensgebers, des Heiligen Franz von Assisi übernimmt, dessen Lehren in der Umweltenzyklika zitiert werden, zeigt Papst Franziskus, dass er wirklich ein Papst für unsere Zeit ist. (Quellen: The Guardian, BBC News, Großbritannien; CNN; W2.vatican.va, en.radiovaticana.va)


Stimme des Volkes

In Spanien beginnt eine neue politische Ära
Nach der Wirtschaftskrise und einer Reihe aufsehenerregender Korruptionsskandale, die das Ansehen der traditionellen politischen Parteien des Landes beschädigt haben, ist in Spanien, wie erwartet, eine neue politische Ära angebrochen.
Spaniens Indignados (Die Empörten) sind bei den Kommunal- und Regionalwahlen am 24. Mai 2015 aus den städtischen Plätzen in die Hallen der Macht eingezogen. Eine Aktivistin gegen Armut wurde in das Amt des Bürgermeisters von Barcelona gewählt, womit die regierende Volkspartei (PP) an der Wahlurne geschlagen wurde.
Die 41-jährige Ada Colau, die sich besonders gegen Zwangsräumungen engagiert hatte und die zivilgesellschaftliche Plattform Barcelona En Comú (katalanisch für „Barcelona gemeinsam“) anführt, wurde an die Spitze des Rathauses der katalanischen Stadt gewählt. „Das ist ein Sieg Davids über Goliath“, sagte Colau, als die Nachricht von dem historischen Sieg bekannt wurde, und fügte hinzu: „Ich möchte eine Bürgermeisterin im Dienst des Volkes sein, es soll nie wieder Erste-Klasse- und Zweite-Klasse-Bürger in dieser Stadt geben.“
Die Graswurzelbewegung Barcelona En Comú, die sich aus verschiedenen linksgerichteten politischen Parteien, darunter auch Podemos (Wir können), und Tausenden Bürgern zusammensetzt und sich dafür einsetzen will, dass Entscheidungen in der Stadt wieder von den Bürgern gefällt werden, hat auch ein Ende der Zwangsräumungen versprochen, mehr sozialen Wohnungsbau und eine angemessenere Verteilung der städtischen Gelder. Colaus Partei gewann 11 von 41 Sitzen im Stadtrat, was bedeutet, dass sie Allianzen schließen muss, um regieren zu können. Am 13. Juni wurde damit zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt eine Frau in das Amt des Bürgermeisters gewählt. In der Zeremonie zur Amtseinführung sagte Ada Colau: „Ich danke dem Volk, dass es das Unmögliche möglich gemacht hat.“
Bei den Kommunalwahlen in Madrid war am 24. Mai 2015 weniger klar, wie diese ausgehen würden. Zwar behauptete sich die regierende Volkspartei als stärkste Kraft, aber das reichte nicht aus, damit sich die konservative Kandidatin, die altgediente Politikerin Esperanza Aguirre, als neue Bürgermeisterin der spanischen Hauptstadt durchsetzen konnte. Stattdessen ist – mit der Unterstützung der Sozialisten – die pensionierte Richterin Manuela Carmena Bürgermeisterin geworden.
Als gegen Mitternacht die letzten Stimmen ausgezählt waren, dankte die 71-jährige Carmena ihren Unterstützern. „Der Erfolg gehört Ihnen“, sagte sie, und sie würde hart daran arbeiten, um auch „diejenigen zu gewinnen, die nicht für den Wandel gestimmt haben“.
Die 71-jährige ehemalige Richterin und Kommunistin genoss seit einem Jahr ihren Ruhestand, als Freunde sie fragten, ob sie nicht für das Bürgermeisteramt kandidieren wolle. Indem sie eine Allianz mit den Sozialisten einging, gelang es ihr, die konservative Volkspartei von der Macht zu verdrängen.
Als sie am 13. Juni in ihr neues Amt als Bürgermeisterin von Madrid eingeführt wurde, versammelten sich Hunderte Menschen vor dem Rathaus und riefen: „Ja, es ist möglich!“ In ihrer Ansprache bei der Amtseinführung erklärte sie: „Ich möchte den Menschen danken, die den Wandel gewählt haben. Wir sind hier, um dem Volk zu dienen. Wir sind hier, um allen zuzuhören, denen, die uns gewählt haben, und denen, die uns nicht gewählt haben. Jetzt sind wir alle Bürgermeister. Sie brauchen keine Angst vor uns zu haben, wir sind Ihre Diener.“
Das starke Auftreten der linksgerichteten Koalitionen in Madrid und Barcelona lässt den Schluss zu, dass die Tagesordnung der zwei größten Städte Spaniens von den Prioritäten der nonkonformistischen Parteien geprägt werden könnte, die ihre Wurzeln in der Bewegung der Indignados hat.
Damit haben die Spanier die Zweiparteiendominanz abgewählt, welche die spanische Politik seit dem Tod Francos bestimmt hat. Nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen bei den Wahlen am 24. Mai war klar, dass die beiden größten Parteien, die PP und die Sozialisten, mit landesweit 52 Prozent unter den 65 Prozent der Stimmen geblieben sind, die sie noch vor vier Jahren erreicht hatten.
Obwohl die Volkspartei in neun Regionen die meistgewählte Partei war, konnte sie nirgends die absolute Mehrheit erlangen. Viele PP-Wähler, die von der von ihrer Partei postulierten Botschaft eines wirtschaftlichen Aufschwungs nicht überzeugt waren und die drastischen Sparmaßnahmen, die verheerende Arbeitslosigkeit und die nicht abreißende Welle von Korruptionsskandalen satt haben, wandten sich nun der Antiausteritätspartei Podemos und der Mitte-Links-Partei Ciudadanos zu.
Die nationalen Neulinge kamen in den meisten Regionen auf den dritten oder vierten Platz, wodurch sie in vielen Regionalregierungen das Kräfteverhältnis bestimmen werden. „Wir hätten uns gewünscht, dass der Untergang der alten Parteien schneller ginge“, sagt Pablo Iglesias von Podemos. „Aber die Umstände zwingen uns, weiter darauf hinzuarbeiten.“
In Anbetracht dessen, dass sich die spanische Politik zu einem vierspurigen Rennen erweitert, erfordert die veränderte Landschaft Koalitionen und Kompromisse, um regieren zu können.
Die Wahlen unterstreichen den Aufstieg von Podemos, einer weit links orientierten Partei, die 2014 gegründet wurde und den Kampf gegen die in den etablierten Parteien herrschende Korruption anführte. Podemos unterstützte sowohl Colau als auch Carmena.
Pablo Iglesias, Wortführer von Podemos, äußerte Aktivisten gegenüber: „Die großen Städte sind die wichtigen Motoren des Wandels in Spanien.“ Seiner Ansicht nach stehen die Wahlen vom 24. Mai für eine „magische und historische Nacht“, die deutlich mache, dass Spaniens Zweiparteiensystem am Ende sei.
„Dieser Frühling markiert den Beginn eines politischen Wandels, der unumkehrbar ist und uns bis zu den von der Regierung Rajoy geplanten Parlamentswahlen im November trägt“, so Iglesias. (Quellen: El País, La Vanguardia, Spanien; The Guardian, BBC News, Großbritannien; The New York Times, USA)

Guatemala: Proteste gegen korrupte Regierung
Zehntausende Demonstranten kommen seit April fast jeden Samstag auf dem Platz der Verfassung in Guatemala-Stadt zusammen, um gegen die Korruption ihrer Regierung zu protestieren und den Rücktritt von Präsident Otto Pérez Molina zu fordern.
Der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge gehören die meisten Demonstranten der jungen Smartphone-Generation der Mittelklasse an, die sich ohne Führerpersonen über die sozialen Netzwerke organisieren. Es kommen aber auch Geistliche, die Schulter an Schulter mit Geschäftsleuten, Studenten und Hausfrauen zusammenstehen. Guatemaltekische Analysten sehen darin eine beispiellose Massenbewegung, die sozioökonomische, politische und sogar Klassengrenzen überschreitet.
Die Proteste sind die Reaktion auf Bestechungsskandale in Regierungskreisen, bei denen es um viele Millionen Dollar ging, sowie auf den Rücktritt des Vizepräsidenten und die Inhaftierung Dutzender Verdächtiger. Infolge des wachsenden Drucks auf die Regierung ordnete der Oberste Gerichtshof in Guatemala die Aufnahme von Ermittlungen im Kongress an, die möglicherweise zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Pérez Molina führen könnten.
Angesichts so chronischer Probleme wie der extrem hohen Selbstmordrate, der Bandenkriminalität und der weit verbreiteten Armut und Unterernährung von Kindern war mit der Nachricht, dass sich Regierungsangehörige durch Bestechung bereichern, für die Bevölkerung der Wendepunkt erreicht, meint Adriana Beltrán, Analystin für Bürgersicherheit im Washingtoner Büro für lateinamerikanische Angelegenheiten (WOLA), einer in den USA ansässigen unabhängigen Organisation, die sich für die Menschenrechte in der Region engagiert.
„Ich denke, [die Skandale] machen der Bevölkerung endlich sichtbar, wie diese Netzwerke der Korruption und des organisierten Verbrechens ihr normales, tägliches Leben beeinflussen“, sagt Beltrán. „Sich sagen zu müssen: ‚Wir zahlen Steuern und der Staat ist nicht in der Lage, grundlegende Dienstleistungen zu erbringen, weil Gelder veruntreut oder gestohlen werden‘, war, so denke ich, der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.“ (Quelle: Associated Press)


„Der globale Kapitalismus bricht zusammen“

„Es lässt sich nicht mehr leugnen, dass sich unter der Oberfläche seismische Aktivitäten zusammenbrauen. Wann diese ausbrechen werden, wie und in welcher Form (darüber ist zu einem früheren Zeitpunkt schon berichtet worden), lässt sich unmöglich vorhersagen“, erklärte Chris Hedges leitender Wissenschaftler am Nation Institute in New York – einem gemeinnützigen Medienzentrum, das die unabhängige Presse stärkt und sich für soziale Gerechtigkeit und Bürgerrechte einsetzt.
Als Journalist berichtete Hedges über zwei Palästinenseraufstände, über die Revolutionen in Osteuropa und über die Straßenproteste, die Serbiens Slobodan Milosevic zu Fall brachten. Als er unlängst in einem Interview gefragt wurde, warum er meine, dass die Welt vor großen revolutionären Umwälzungen stehe, entgegnete er: „Das globale kapitalistische System bricht zusammen. Es kann nicht mehr so weiter expandieren wie bisher. Es hat die Akkumulation von globalem Reichtum und Vermögen in den Händen einer kleinen oligarchischen Elite ermöglicht. Aber was viel wichtiger ist, dass die ideologische Idee eines entfesselten, grenzenlosen Kapitalismus bei sehr vielen Menschen, die von diesem globalen System nicht profitieren können, an Anziehungskraft verliert. Man sieht das auch daran, wie sich die Leute gegen ihre politischen Eliten stellen. Zum Beispiel liegt die Zustimmungsrate für den US-Kongress im einstelligen Bereich und die Wahlbeteiligung hat ein Rekordtief erreicht.“
Als Gründe für den Kollaps des heutigen Systems nennt Hedges: „Die liberalen Institutionen und Mechanismen, die schrittweise Reformen ermöglichten, wurden zerstört. Und das führt zu einem höchst gefährlichen Moment, im Grunde läuft sich das System fest. Liberale Institutionen sind dazu da, das Elend der Unterklasse anzugehen und zu lindern. Das geschah in den 1920er und 1930er Jahren, als der Kapitalismus zusammenbrach und der New Deal zustande kam [eine Reihe von Wirtschafts- und Sozialreformen, die in den Jahren 1933 bis 1938 unter US-Präsident Franklin Delano Roosevelt als Antwort auf die Weltwirtschaftskrise durchgesetzt wurden]. Aber genau diese Institutionen und Mechanismen sind uns heute abhanden gekommen – im Namen des Antikommunismus und der Propagierung einer neoliberalen Ideologie des freien Marktes. Dadurch sind die Sicherheitsventile entfernt worden, mit denen es liberal-kapitalistischen Demokratien möglich war, die problematische Situation der Besitzlosen zu handhaben.“
Hedges prangert die von Margaret Thatcher und Ronald Reagan in den frühen 1980er Jahren eingeführte sogenannte Trickle-down-Theorie an [der zufolge Wirtschaftswachstum und allgemeiner Wohlstand der Reichen nach und nach in die unteren Schichten der Gesellschaft durchsickern würden] und bezeichnet sie als Lüge, indem er sagt: „Das hat eine kleine oligarchische Wirtschaftselite sagenhaft reich gemacht. Es hat außerdem eine globale Spekulation als eine Form der Vermögensbildung ausgelöst, die extrem gefährlich ist. Sie bläht den Markt auf, bis eine Blase entsteht wie beispielsweise die Dotcom-Blase oder der Absturz der Hypothekenkredite im Jahr 2008. Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind verheerend.“
Laut Hedges, der zudem auch Aktivist, Autor, presbyterianischer Pfarrer und Philanthrop ist, zeichne sich eine Häufung von Protestbewegungen ab, die sich als treibende Kraft für die notwendigen Veränderungen erweisen wird: „Als Journalist sieht man, dass die Zündschnur gelegt ist, aber man weiß nie, was sie schließlich entzünden wird. Selbst die vermeintlichen Führer einer Bewegung wissen nicht, welcher Funke das sein wird – es ist eine mysteriöse Kraft.
Die Söhne und Töchter der Mittelklasse in den USA … haben ihre Schulen mit riesigen Schulden verlassen und keine Arbeit gefunden… Dass Bürger gezwungen sind, mit chronischen Schulden zu leben, ist eine Form der sozialen und politischen Kontrolle, wie jeder Afroamerikaner sagen würde. Mit einem Stundenlohn von 7,25 Dollar ohne Sozialhilfeleistungen kann man keine Familie ernähren… Das vereint beispielsweise auch die jungen Leute, die sich in der Occupy-Bewegung engagieren, mit den Hilfsarbeitern ohne Papiere. Und solche Bündnisse, etwa auch mit Protestbewegungen wie Black Lives Matter – Schwarze Leben bedeuten etwas -, sind starke und mächtige Koalitionen, die in Opposition zum Establishment stehen.“ (Quelle: The Globe and Mail, Kanada)


Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one