Share International, November 2017

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Das Ende der Kriege

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme

eit der ersten Ausgabe der Zeitschrift Share International hat Benjamin Cremes Meister vorgesehen, dass seine Artikel auch wiederholt, der jeweiligen Weltsituation entsprechend, veröffentlicht werden sollten. Tatsächlich scheinen viele dieser Artikel heute sogar noch relevanter zu sein als zu der Zeit, in der sie erstmals erschienen sind.
Passend auch zu diesen angespannten Zeiten versichert der Meister dem Leser, dass „der Ausgang bereits bekannt ist“ und die Meister und Maitreya „die Menschen vom Abgrund der Selbstzerstörung zurückholen und ein neues Kapitel in der Geschichte der Menschheit aufschlagen werden“.

In diesem Artikel analysiert der Meister die Krise, in der sich die Menschheit befindet. Aber, wie er an anderer Stelle auch schreibt – in dem Artikel „Weitere Gedanken zur Einheit“ (Share International, September 2012) – „sehen die Meister“ trotz aller derzeitigen Spannungen und Probleme „eine Welt, die bereit zum Wandel ist und nach Gerechtigkeit verlangt, damit eine neue und wirkliche Gemeinschaft der Nationen und der Frieden, nach dem sich alle sehnen, Wirklichkeit werden können“.
Zu den aktuellen Problemen und deren Lösung verweisen wir auch auf seinen Artikel „Für den Frieden“ vom Juli/August 2003 (aus: Worte eines Meisters).

Wenn man eines Tages die Verluste durch Kriege zusammenrechnet, werden die Menschen über das Ausmaß der Verschwendung erstaunt und beschämt sein. Mehr als jede andere Aktion des Menschen bedeutet Krieg Raubbau an Ressourcen und Leben. Nichts bleibt verschont, wenn es darum geht, den „Feind“ zu überwinden; alles wird dem Siegeswillen geopfert. So hat der Mensch unerbittlich seine Nachbarn bekämpft und das nicht immer zur Selbstverteidigung. Meist wurde der Krieg zu Gebietserweiterungen, zu Plünderungen oder, noch verabscheuenswürdiger, um Sklaven zu erbeuten, benutzt. Die Formulierung „Kriegsbeute“ umschreibt nur, was der unterschwellige Zweck der meisten Kriege ist.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Menschheit die Aufgabe, Kriege endgültig abzuschaffen, ernst nehmen muss. Sie muss begreifen, dass es kein Problem und keine Situation gibt, für die Kriege ein Mittel oder eine Lösung wären. Angesichts dieser Erkenntnis müssen die Nationen gemeinsam handeln und dieser destruktiven Neigung des Menschen für immer ein Ende setzen.

Gelingt ihnen das nicht, steht die Existenz der Menschheit auf dem Spiel. Frieden ist für die Menschheit keine Option mehr: Sie hat jetzt die tödlichste Waffe aller Zeiten in den Händen, und sollte sie in einem Kriegsfall eingesetzt werden, wäre dieser Planet entweiht und alles Leben auf ihm für Äonen ausgelöscht. Warum also das Schicksal herausfordern und mit dem Leben spielen?

Ihr könnt sicher sein, dass Maitreya das ansprechen wird, wenn er sich an die Öffentlichkeit wendet. Er wird den Menschen zeigen, dass auch kleine Kriege schreckliche Konsequenzen haben können und sie die Menschheit auf die abschüssige Bahn zur Selbstzerstörung katapultieren. Er wird mit großem Ernst darauf hinweisen, was zu tun ist, und sie so von dem Undenkbaren abbringen. Seid wachsam, aber ohne Angst; vertraut darauf, dass Maitreya den Menschen, bei dem, was sie tun, mit großer Umsicht beisteht. Beteiligt euch an der Aufgabe, eure Brüder und Schwestern über die Situation aufzuklären, um ihm damit seine Arbeit zu erleichtern.

Erzählt allen, die es hören wollen, dass der, auf den alle warten, hier und bereit ist, öffentlich zu arbeiten, um seine Mission zu erfüllen. Dass er darauf vertraut, dass sich alle Männer und Frauen, die guten Willens sind, sich mit ihm für Frieden und Gerechtigkeit und für Freiheit und Liebe einsetzen. Sagt es ihnen. Sagt ihnen, dass Maitreya eine einfache Lösung für das Leid in der Welt hat. Dass Teilen das Vertrauen schaffen wird, das die Tür – und die Herzen der Menschen – zu einem segensreichen Frieden öffnen wird.
Dann werdet ihr den menschlichen Geist in voller Blüte erleben: durch Brüderlichkeit und Kooperation. Probleme und Hindernisse werden mit überströmendem guten Willen überwunden und sich auflösen.

So wird es sein, und so werden wir erleben, wie die Gräuel des Krieges ein Ende finden. Das ist Maitreyas Ziel, und er ist fest entschlossen, es zu erreichen.
(Share International, März 2006)


Fragen und Antworten

F. Wo befindet sich der Astralkörper – innerhalb oder außerhalb des physischen Körpers? Geht er über den physischen Körper hinaus? (Benjamin Cremes Vortrag in Paris 2009)
A. Der astrale Körper ist ein Mechanismus; er ist ein Teil von Ihnen. Sie bestehen aus Energien.

F. Wo, würden Sie sagen, befindet er sich genau?
A. Im Solarplexus-Zentrum oder -Chakra. Er befindet sich „innerhalb“ und „außerhalb“ des Körpers. Der physische Körper besteht aus Muskeln, Knochen, Blut, Sehnen und so weiter, aber die Substanz dahinter oder darunter ist pure Energie. Alles in der physischen Welt ist eigentlich Energie, die Form annimmt. Wenn Sie sich aus energetischer Sicht betrachten könnten, würden Sie daher energetische Muster sehen, die sich langsam bewegen, die kommen und gehen, sich kreuzen, bewegen, fließen, und das in unterschiedlichen Farben und Nuancen und mitunter auch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Und wo sich diese Energien kreuzen, befinden sich Chakren beziehungsweise Energiezentren. Wo mentale Energie absorbiert wird, entsteht der Mentalkörper. Wo astrale Energie absorbiert wird, formt sich der Astralkörper. Dort, wo Sie eine Energie anziehen, tritt sie ein und aus; und je mehr astrale Energie Sie einsetzen, desto stärker wird die Aktivität Ihres astral-emotionalen Körpers.
Ziel der Evolution ist es, den astral-emotionalen Körper zur Ruhe zu bringen; er ist das mächtigste der Vehikel, die wir haben, da wir 12,5 Millionen Jahre brauchten, um ihn zu perfektionieren. Er ist jetzt so perfekt, dass er der stärkste unserer Körper geworden ist, der am schwierigsten zu überwinden ist.

F. Stimmt es, dass sich der ätherische Körper außerhalb des physischen Körpers befindet?
A. Innerhalb und außerhalb. Energie kann durch die Chakren ein- und austreten. Die Energien fließen durch die Chakren – rein und raus –, die einen Körper formen. Sie können auch in die andere Richtung fließen, zurückfließen [in den Körper], sich verändern und bewegen; das ist ein fortdauernder Prozess.

F. Könnte man – im Hinblick auf die vielfältigen Interaktionen von Energie – sagen, je subtiler ein Körper ist, desto weiter dehnt er sich in den Raum aus?
A. Nein. Desto mehr wirkt er sich auf den Raum aus. Je höher die Schwingungsfrequenz eines Körpers ist, desto größer ist der Magnetismus eines Menschen, und der strömt in den Raum aus.

F. Könnte man sagen, dass der astrale Körper eine Verdichtung astraler Materie ist? Ist das richtig?
A. Das kommt darauf an. Wie fest die Materie ist, hängt vom Individuum ab. Evolution bedeutet Verfeinerung der Körper, um der Monade, dem Funken Gottes, näher zu kommen. Ein wenig entwickelter Mensch wird noch vorrangig von den physischen Elementarwesen bestimmt. Jeder Körper besteht aus und besteht in der Aktivität winziger devischer Lebewesen oder Elementarwesen. Ich nehme an, dass das hinsichtlich der physischen Ebene noch eher zu verstehen oder vorstellbar ist, aber bezogen auf die Astralebene und besonders auf die Mentalebene ist es schon schwieriger zu begreifen. Doch es ist so. Die Körper bestehen aus der Aktivität von Devas, winzig kleinen Lebewesen. Und entweder beherrschen wir die Devas oder sie beherrschen uns. Das betrifft der Reihe nach jeweils einen Körper. Zunächst gewinnen Sie Kontrolle über die physischen Elementarwesen, dann über die astralen Elementarwesen, dann die mentalen Elementarwesen – und dann kann die Seele das Individuum, die Persönlichkeit greifen und sich durch diese Person zum Ausdruck bringen.

F. Ist es der ätherische Körper, der den sich entwickelnden primären Körperzellen gleich nach der Empfängnis das Signal dazu gibt, einen Arm, ein Bein und so fort herauszubilden?
A. Die Zellen sind physisch. Aber die Aktivität, die sie hervorbringt, findet auf der ätherischen Ebene statt. Wenn man sich Leben um Leben weiterentwickelt und Fortschritte macht, formt sich der jeweilige Körper der verschiedenen (aufeinander folgenden) Persönlichkeiten und ergibt den Manifestationskörper auf der physischen Ebene. Es ist die Seele, die sich inkarniert; die Persönlichkeit inkarniert sich nicht. Die Persönlichkeit ist das Ergebnis der Inkarnation der Seele, und diese inkarniert sich als göttlicher Mittler zwischen der Monade und der Persönlichkeit auf der physischen Ebene. Wenn die Persönlichkeit sich entwickelt und unter dem Einfluss der Seele verändert, die göttlich ist und aus Licht besteht, wird zunehmend mehr subatomare Energie in das System eingebracht. Es besteht also nicht mehr nur aus atomarer sondern zunehmend aus subatomarer Energie.
Wenn wir von Polarisation sprechen, kann das jede Ebene betreffen: physisch, astral, mental oder geistig. Der Polarisationspunkt ist die Ebene des gewohnten Fokus des Bewusstseins. Wenn Sie zum Beispiel auf der physischen Ebene polarisiert sind, heißt das, dass die physischen Elementarwesen am dominantesten in Ihrem Leben sind. Das ist heutzutage aber sehr selten, da sich die meisten Menschen über die physische Polarisation hinaus entwickelt haben…


Leserbriefe

Sehen heißt Glauben
Liebe Herausgeber,
während ich neulich einmal vollauf damit beschäftigt war, einen Vortrag über Wunder mit dem Titel „Zeichen der Zeit“ vorzubereiten, war ich blind für ein Wunder, das direkt vor meinen Augen geschah! Meine Schwiegertochter hatte mir zum Geburtstag ein Foto von meinem Mann und mir mit unseren drei Enkelkindern geschenkt, zu denen wir eine enge Beziehung haben. Ich war ganz entzückt über das Foto, da ich selbst nie fotografiere; es strahlte so viel Zuneigung aus.
Das Foto hatte einen neuen Rahmen und war hinter Glas. Eines Tages sah ich, und war entsetzt, einen großen grauen Fleck hinter dem Glas: genau auf meinem Ajna-Zentrum an der Nasenwurzel. Mir war sofort klar, dass das Vibuthi war – ein Gedanke den ich dann gleich wieder verwarf. Immer wenn ich an dem Foto vorbeikam, ärgerte ich mich über diesen grässlichen grauen Fleck auf meiner Stirn und Nase – obwohl ich mich ursprünglich so darüber gefreut hatte.
Eines Morgens hatte ich genug von dem Fleck, nahm das Foto und sah jetzt wieder, dass es tatsächlich Vibuthi war; ich ging mit dem Foto zu meinem Mann als Zeugen und bat ihn, den Rahmen zu entfernen. Wir sahen beide das Vibuthi auf dem Foto und sahen auch, wie es wieder verschwand.
Wie oft geschieht es, dass wir etwas intuitiv wissen und es dann mit unserem rationalen Verstand verwerfen? Wie oft bekommen wir Hilfe und erkennen das nicht? Wie nah sind unsere „Helfer“, doch wir registrieren das nicht?
Einige Wochen später wiederholte sich das Wunder, dieses Mal aber auf dem Ajna-Zentrum unseres drei Jahre alten Enkels.
M. o. t. N., Bilthoven, Niederlande

Soul-Musik
Lieber Herausgeber,
am 19. Februar 2003 waren wir in Wien, und als wir gerade aus einem Uhrenladen kamen, hörten wir auf einmal Flötentöne, die uns ganz tief berührten. Mitten auf der Einkaufsstraße Graben saß ein Flötenspieler und spielte ein Stück aus der Filmmusik zu „1492“ [vollständiger Filmtitel: „1492 – Die Eroberung des Paradieses“], was uns so tief bewegte, dass es ein Gefühl allumfassenden Friedens bei uns hinterließ. Vor ihm stand ein schwarzes Hündchen, das ein Hemd anhatte, und als wir anschließend Geld in den Becher warfen, waren wir sehr überrascht, dass das Hündchen ein lebendiger, echter Hund war. Zu Hause dachten wir immer noch über den Flötenspieler mit seinem kleinen schwarzen Hund nach, der die Menschen in der Seele anrührte, und fragten uns, wer das wohl war?
M. S., Weiz, Österreich
(Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass der „Flötenspieler“ Maitreya war.)

Hohe Energie
Lieber Herausgeber,
im Herbst 1993 war ich auf Tournee mit der„Zauberflöte“. Als wir in York ankamen, ging ich mit einigen meiner Sängerkollegen in die Kathedrale von York, und als wir eintraten, spürte ich einen geradezu physischen Schlag und brach in Tränen aus. Eine Kollegin erzählte mir, es sei ihr ähnlich ergangen. Später las ich in Share International, dass in der Yorker Gegend eine Heilquelle aktiviert, aber noch nicht entdeckt worden sei. Was verursachte meine Reaktion, war das rein emotional?
A. P., London
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das ein Segen von Maitreya war.)


Probleme, die dringend Handeln erfordern

Zitate zum Thema „Probleme, die dringend Handeln erfordern“ von Maitreya aus seinen Botschaften und Lehren, von Benjamin Cremes Meister und Benjamin Creme aus Share International und den von ihm herausgegebenen Büchern (teilweise neu übersetzt)

Wenn ihr mich seht, werdet ihr wissen, warum ich gekommen bin, denn ich werde mit folgenden Worten an euch appellieren: „Rettet meine Kleinen. Ernährt eure Brüder. Denkt daran, dass die Menschen ein unteilbares Ganzes sind, Kinder des einen Vaters. Übergebt die Güter der Erde vertrauensvoll allen, die in Not sind. Tut das jetzt und rettet die Welt!
Das werde ich sagen. Dazu werde ich euch aufrufen; und wenn die Menschheit dieses grundlegende Gesetz angenommen hat, werde ich mich ihr vorstellen. Viele wissen jetzt, dass es wahr ist, und wollen teilen und sehnen sich nach Brüderlichkeit, aber sie handeln nicht. Nichts geschieht von selbst. Der Mensch muss handeln und seinen Willen einsetzen. Heute ist dieser Wille auch Gottes Wille. Daher ist das Ergebnis gesichert. (Maitreya, Botschaft Nr. 31)

Bald wird das lange Warten vorbei sein, der Große Herr wird der Welt sein Gesicht zeigen, und damit kann eine neue, göttlich gefügte Gesellschaftsordnung beginnen. Seid daher guten Mutes und schließt euch den Reihen derer an, die sich auch unbekannterweise schon heute dem Dienst an ihren Brüdern und Schwestern in der ganzen Welt widmen. Ergreift diese Gelegenheit, die Zeitgeschichte zu beeinflussen, setzt eure Wünsche in die Tat um, und helft der leidenden Menschheit, ihre Fehler zu berichtigen und die neue Ära des Friedens und der Gerechtigkeit zu gestalten. (Benjamin Cremes Meister: „Die Menschheit muss sich entscheiden“, Januar/Februar 1995, in: Worte eines Meisters)

Wir müssen teilen, damit wir leben können, aber wir müssen auch lernen, einfacher zu leben, damit wir alle leben können. Wir müssen unseren Lebensstil vereinfachen und weniger und intelligentere Anforderungen an den Planeten stellen. Das ökologische Gleichgewicht der Welt wird eines der wichtigsten Anliegen Maitreyas sein. Er wird auf höchstem Niveau den Missbrauch des Planeten Erde und die zwangsläufigen Folgen aufzeigen, wenn wir so weitermachen wie bisher. Der dringende Handlungsbedarf wird den Wissenschaftlern einleuchten und durch sie auch den Regierungen der Welt. (Benjamin Creme: Der Lehrer der Menschheit)

Nichts wird zufällig geschehen. Das ist mein Aufruf zum Handeln, das ich dann um ein Vielfaches steigern werde. Nehmt jetzt diese Gelegenheit wahr, meine Jünger, Freunde und wahre Menschen zu sein.
Vor meiner Rückkehr sahen die Menschen keinen Ausweg; sie steckten tief im Sumpf ihrer Probleme und fürchteten sich. Heute gibt es ein neues Licht und eine neue Möglichkeit des Wandels. Eine neue Hoffnung geht durch die Welt: Es ist mein Lichtstrahl, mein Geschenk an euch, mein Segen für alle Menschen. (Maitreya, Botschaft Nr. 21)

Sobald die Menschen den Christus persönlich sehen, werden sie sehr schnell eine neue Einstellung zum Leben und seinen Problemen gewinnen. Sie werden begreifen, dass der Mensch sich seine Schwierigkeiten selbst schafft, dass sie ihm selbst und nicht einem lieblosen Gott oder sinnlosen Zufällen zuzuschreiben sind.
Ein neues Verantwortungsbewusstsein wird in den Menschen den Impuls wecken, zum größeren Wohle aller zu handeln. Kooperation, Fürsorglichkeit und gegenseitiges Vertrauen werden die gegenwärtige Ichbezogenheit bald ablösen und in der Evolution der Menschheit eine neue Phase einleiten. (Benjamin Cremes Meister: „Sein Name ist Liebe“, Dezember 1989, in: Worte eines Meisters)

Es wird nicht mehr lange dauern, bis politischer, ökonomischer und religiöser Totalitarismus vorbei sein werden, ein Totalitarismus, der die Willensfreiheit, das Wohl, die Unabhängigkeit und das Recht des Menschen, zu glauben, was er will, ignoriert. Eine neue Freiheit kommt jetzt auf die Menschheit zu. Doch diese Freiheit verlangt vor allem Verantwortung. Wir müssen füreinander Verantwortung übernehmen. Maitreya formuliert es sehr einfach: „Nehmt die Not eures Bruders zum Maßstab eures Handelns und löst die Probleme der Welt. Einen anderen Weg gibt es nicht.“ (Benjamin Creme: Maitreyas Mission, Band zwei)

[Die] Probleme hat der Mensch – heute wie immer – selbst verursacht. Sie sind in Gottes Plan nicht vorgesehen. Durch den Missbrauch seines göttlichen freien Willens hat der Mensch seine Zukunft und die aller Naturreiche aufs Spiel gesetzt. Viele beginnen das heute zu begreifen und unternehmen die ihnen möglichen Schritte, um eine Katastrophe abzuwenden. Das ist gut. Aber nicht alle Menschen erkennen die zunehmende Gefahr, die der Menschheit droht. Die Zeit zum Wiederaufbau unserer Welt nach Richtlinien, die des Menschen wahrer Rolle und Bestimmung besser entsprechen, ist nur noch kurz. Meine Aufgabe ist es nur, euch den Weg zu zeigen und euch die Möglichkeiten zu beschreiben, da der Mensch die neue Welt selbst schmieden muss. (Maitreya, Botschaft Nr. 12)

Von entscheidender Bedeutung für die gesamte Transformation der Menschheit ist die Anerkennung des Prinzips des Teilens. Nur damit kann es Gerechtigkeit geben, und auf Gerechtigkeit beruht der Frieden in der Welt. Seltsam genug, dass der wichtigste Schritt von allen, das Teilen, am einfachsten zu verwirklichen ist. Wenn das Prinzip des Teilens erst akzeptiert ist, lassen alle anderen Probleme sich viel leichter lösen. (Benjamin Creme: Die große Annäherung)

Die UN werden das wichtigste Verhandlungsforum der Erde sein. Dort wird man alle Weltprobleme diskutieren und Resolutionen zur Umsetzung des neuen Systems verabschieden. Eine völlig neue UN-Behörde wird speziell dafür eingerichtet werden, das Teilen der Weltressourcen laufend zu überwachen. Aber ich muss hier auch betonen, dass wir einen freien Willen haben – der Menschheit wird nichts aufgezwungen. Wenn wir aus freiem Willen das Prinzip des Teilens akzeptieren und Maitreya und seine Gruppe der Meister um Rat bitten, wie wir dabei vorgehen sollten, wie wir das Teilen in die Tat umsetzen können, dann werden wir feststellen, dass bereits ein Plan existiert. Eine Gruppe hoher Eingeweihter hat gemeinsam mit den Meistern über Jahre eine Reihe von auf einander abgestimmten Plänen ausgearbeitet, die die Verteilung der Ressourcen, das Kernproblem unserer heutigen ökonomischen Misere, lösen werden. (Benjamin Creme: Maitreyas Mission, Band drei)

Die Lösungen für eure Probleme sind wirklich einfach. Schon oft habe ich zu euch gesagt, dass der Wille zum Teilen euer Leben bestimmen muss. Ich wiederhole noch einmal: Ohne Teilen und Gerechtigkeit, meine Brüder und Schwestern, wird es für die Menschen keinen Frieden geben. Hört auf meinen Rat. Schlagt daher den einzig möglichen Weg ein: Vertraut auf das Teilen, um die Welt aus ihrer Agonie zu befreien. (Maitreya, Botschaft Nr. 133)

Weil wir in Politik und Wirtschaft uns fast nur noch von materialistischen Prinzipien leiten lassen, sind wir in diesen kritischen Zustand geraten, den wir jetzt erleben. Wir brauchen eine spirituelle Politik und eine spirituelle Wirtschaft, die auf Teilen, Gerechtigkeit und Freiheit für alle Menschen beruht. Das ist Maitreyas. Ziel. Lieben heißt Handeln durch gerechtes Teilen. Das ist der Weg zum Frieden. (Benjamin Creme, Share International, März 2009)

Heute brauche ich vor allem diejenigen, die meine Vorstellungen teilen und sich ihrer Verantwortung, zu handeln, bewusst sind. Es gibt Millionen Menschen auf der Welt, die die Not ihrer Mitmenschen kennen und meine Vision begreifen, aber nicht erkennen, dass die Zeit drängt.
Ich rechne mit allen, die die Bedürfnisse ihrer Brüder kennen, die Mitgefühl mit den vielen, die leiden müssen, haben und auch den Willen, das alles zu ändern. Ich hoffe, dass auch ihr zu denen gehört, an die ich mich wenden kann, damit wir zusammen eine neue und bessere Welt aufbauen können. (Maitreya, Botschaft Nr. 46)

Probleme, die dringend Handeln erfordern

Ohne Widerspruch fürchten zu müssen, kann man wohl sagen, dass mit der Welt nicht alles zum Besten steht. Die Kluft zwischen den sehr Reichen und den hoffnungslos Armen, beispielsweise, wird immer größer. Dieses extreme Ungleichgewicht ist für keine Gesellschaft gesund. Sicher gibt es in begüterten Kreisen auch einige, die ihren Reichtum tatsächlich mit den Armen teilen, aber im Allgemeinen trachten sehr Reiche zum Schaden aller danach, superreich zu werden.
Die heute ständig zunehmende Kommerzialisierung jedes Lebensaspektes ist an sich schon eine „Zeitbombe“, die, wenn sie platzt, die derzeitigen Wirtschaftsstrukturen in die Knie zwingen wird. Diese Zeit ist nicht mehr fern. Die Spannungen, die dieser tiefe Materialismus erzeugt, sind so immens, dass das Gleichgewicht zu kippen droht. Die meisten Menschen sind sich dieser Kräfte nicht bewusst, da sie in den Aufbau dieser Spannungen selbst zutiefst involviert sind.
Damit eröffnet sich der Menschheit der einzig natürliche Weg, der darin besteht, das Prinzip des Teilens anzunehmen. Diese Erkenntnis drängt sich den Menschen zusehends auf, auch wenn sie von der Umsetzung dieser Erkenntnis noch weit entfernt sind.
Gleichzeitig nehmen die ökologischen Probleme, mit denen die Welt konfrontiert ist, kritische Dimensionen an. Den meisten Ländern ist heute bewusst, dass die Erderwärmung alle gleichermaßen bedroht. Die Frage, in der sich die Länder nicht einig sind, ist, ob und bis zu welchem Grad der Mensch dafür verantwortlich ist. Am vernünftigsten wäre es, wenn die Menschen davon ausgingen, dass sie für den Großteil der Klimabelastungen selbst verantwortlich sind, und daher alle ihnen möglichen praktischen Maßnahmen ergreifen, um diese Probleme zu korrigieren. Einige Länder tun das sicher schon, aber nicht alle. Unser Rat wäre, sich darauf einzustellen, dass menschliches Handeln und Nichthandeln für 80 Prozent des Problems verantwortlich sind und dass sie in ihrem eigenen Interesse und dem ihrer Kinder nichts unversucht lassen dürfen, um es zu lösen. Wir versichern, dass wir die Menschheit unterstützen werden, aber sie muss ihren Teil dazu beitragen.
Mit dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft wird den Menschen ihre Zusammengehörigkeit bewusst werden. Diese Erkenntnis wird ihre Einstellung zum Krieg grundlegend verändern. Sie werden erkennen, dass sie im Kampf ums Überleben alle miteinander verbunden sind, weshalb Maitreyas Worte immer stärker Resonanz bei ihnen finden können. Teilen, Gerechtigkeit und Freiheit werden zu maßgeblichen Symbolen der Zukunft werden, da man sie als angestammte Rechte jedes Menschen und als Weg zu richtigen zwischenmenschlichen Beziehungen begreifen wird. (Benjamin Cremes Meister, 5. März 2014)

Mehr Zitate finden Sie in der ShareInternational-Magazinausgabe vom November 2017.


Zeichen

Wunder werden die Welt überfluten
Die in dieser Rubrik vorgestellten „Zeichen der Zeit“ wurden entweder in der Vergangenheit von Benjamin Cremes Meister bestätigt oder ähneln anderen von ihm bestätigten „Zeichen“ oder sprechen für sich. Viele der Berichte über merkwürdige Phänomene werden von Menschen eingesandt, die darin eine Bestätigung ihrer Hoffnungen und Vorstellungen sehen. Wir stellen sie Ihnen unkommentiert zu Ihrer Information vor.

„Wir nehmen an, dass nach und nach viele in Maitreya den von allen Religionen unter jeweils anderem Namen erwarteten großen Lehrer sehen und ihn auch so nennen werden. Einige werden sagen, er müsse der Mahdi sein, andere, dass Krishna zurückgekehrt und das Gesetz erfüllt sei. Einige werden fragen, ob es der Messias sein könnte, der endlich gekommen sei, andere werden in ihm den Christus oder Maitreya Buddha sehen. Alle werden in ihm den von ihnen Erwarteten sehen, der ihre Hoffnungen erfüllt und gekommen ist, um ihre Lebensbedürfnisse zu erfüllen.
Maitreya wird diese Behauptungen weder bestätigen noch leugnen, was auch seine Helfer, wenn sie glauben, ihn erkannt zu haben, nicht tun sollten. Erst am Deklarationstag wird Maitreya seine wahre Identität und seinen Status bestätigen. (Benjamin Cremes Meister, „Eine kühne Unternehmung“, Januar 2010)

Texas, USA– Ufo-ähnliches Objekt am Himmel über San Antonio am frühen Morgen des 1. Oktober 2017 (Quelle: YouTube 265308)

hailand– Lichtspirale am Himmel über Korat, aufgenommen am 28.September 2017. Sie ähnelt anderen spiralförmigen Objekten, die in der Vergangenheit von Benjamin Cremes Meister als Raumschiffe vom Mars identifiziert wurden – beispielsweise die Lichtspirale vom 13. August 2010 über Nordnorwegen und die „Ufo-Spirale“, die Medienberichten zufolge am 7.Juni 2012 über mehreren Ländern im Nahen Osten gesichtet wurde. (Quelle: Facebook: NisaraChomboon)

Island– Ein Ufo-ähnliches Objekt in der Nähe des Vulkans Eyjafjallajökull, aufgenommen von E. S. aus Schottland auf einer Busreise im Juni 2017. Der Vulkan wurde 2010 bekannt, weil durch seinen Ausbruch der Flugverkehr tagelang unterbrochen wurde. In ihrem Schreiben an Share International erinnert sich E. S.: „Als ich nach Island flog, habe ich die Raumbrüder gebeten, sich zu zeigen.“

Großbritannien– Dieses Foto vom abendlichen Himmel über Nottingham entstand am 30. August. Als die Fotografin sich später das Foto anschaute, entdeckte sie ein leuchtendes, scheibenförmiges Objekt auf dem Bild. Ihre Mutter beschrieb das Objekt als „großen, metallisch aussehenden Ring, von dessen Oberseite starkes Licht abstrahlte“. (Quelle: mufon.com)

Deutschland– Lichtmuster an Gebäuden in der Kreuzstraße im Zentrum von Karlsruhe, fotografiert am 28. September 2017

England – Kornkreis in einem Weizenfeld in Battlesbury Camp, Wiltshire, 5. August 2017
Foto: Steve Alexander, temporarytemples.co.uk

Schweiz – Eine kreisförmige weiße Wolke am blauen Himmel über dem Berner Oberland. Sie schwebte an einem Mittag Anfang Oktober 2017 über den Gipfeln von Eiger und Jungfrau und verschwand dann allmählich in Richtung Osten.
(Quelle: msn.com/de-ch)

Marienstatue überlebt Großbrand
Texas – Ein von Hurrikan Harvey ausgelöster Elektrobrand zerstörte im August 2017 drei Häuser auf dem Anwesen einer Familie in der westlich von Corpus Christi gelegenen Stadt Robstown – nur ihre Marienstatue blieb unbeschädigt. Die Familie Rojas sieht darin ein Zeichen der Hoffnung.
„Einige geben Gott die Schuld, andere dem Hurrikan, aber das einzige, was nicht zerstört wurde, ist eine heilige Figur“, erklärte Natali Rojas gegenüber dem lokalen TV-Sender KRIS-TV. „Wie Sie hier sehen können, hat nur sie das Feuer überlebt. Ich habe nach noch Brauchbarem gegraben und das einzige, was ich finden konnte, ist eine Jungfrau Maria.“ Die Familie, sagte Rojas, deute das Überleben der Statue als Zeichen, dass es auch für sie weitergehe, und: „Wertschätze, was du hast, achte auf die Warnzeichen, umarme deine Kinder, danke Gott für heute und gestern und bete für ein besseres Morgen.“ (Quelle: cnn.com)
Foto: ghheadlines.com

Fruchtbares Erlebnis
Liebe Herausgeber,
gegen Ende August 2017 waren mein Mann und ich sehr viel beruflichem Stress ausgesetzt. Uns ging es wirklich nicht gut. Eines Morgens schnitt ich eine Mango in Scheiben und fand darin ein Muster, das wir schon einmal gesehen hatten (siehe Leserbrief „Gesundheitswarnung“, Share International, November 2016) – und auch wieder in einer Mango! Es war ein gesundheitsbezogenes Warnzeichen, ein Zickzackmuster wie ein EEG oder eine Fieberkurve mit Hoch- und Tiefpunkten. Wie damals vergewisserte ich mich, dass das Muster nicht durch die Art und Weise, wie ich die Frucht aufgeschnitten hatte, zustande gekommen war. Nein, das Warnzeichen war nur auf einer Mangoscheibe zu sehen.
Nachdem uns klar wurde, was es bedeutet, beschlossen wir, alles etwas lockerer anzugehen und uns so viel wie möglich Ruhe zu gönnen (während wir weiterarbeiteten!). Da ich aber das Gefühl hatte, dass wohl etwas nicht stimmte, suchte ich einen Arzt in der Nachbarschaft auf. Ich musste ganz langsam gehen, immer mal wieder anhalten und fragte mich, ob vielleicht ein Herzproblem die Ursache sein könnte. Als ich wieder nach Hause kam, machte ich mir Frühstück: Ich wusch eine Nektarine und entfernte einen kleinen Aufkleber, um sie dann aufzuschneiden. Dabei erschien unter dem Aufkleber ein Herz, das ein bisschen größer als der Aufkleber war.
Name und Adresse sind der Redaktion bekannt.
(Benjamin Cremes Meister hatte in Share International, November 2016, bestätigt, dass die Zick-Zack-Linie ein von einem Jünger des Meisters Jesus manifestiertes Zeichen war.)
PS. Der Besuch beim Arzt brachte kein klares Ergebnis. „Wenn die Beschwerden anhalten, kommen Sie wieder…“ In Ermangelung eines konkreten Befundes deute ich das Herzzeichen so, wie man Herzsymbole gemeinhin deutet – als Zeichen der Liebe.


Das Wunder von Dünkirchen
Im Jahr 1940, in einem entscheidenden Moment des Zweiten Weltkrieges, wurden Tausende alliierter Streitkräfte am Strand von Dünkirchen, der französischen Hafenstadt Dunkerque, von der vorrückenden deutschen Armee eingekesselt und schwer bombardiert. Dünkirchen wurde durch eine immense Rettungsaktion berühmt, bei der Hunderte kleiner ziviler Boote den Kanal von England aus überquerten, um die Truppen zu retten. In diesem kritischen Moment rief König George VI. sein Volk auf, um Gottes Hilfe zu bitten, woraufhin Millionen in die Kirchen gingen, um zu beten.
Unmittelbar danach zwang ein gewaltiger Sturm im Umkreis von Dünkirchen die Luftwaffe, am Boden zu bleiben, während gleichzeitig auf dem Kanal eine ungewöhnliche Windstille herrschte. 338 000 Soldaten wurden wider alle Erwartungen gerettet – was als ein göttliches Wunder bezeichnet wurde. Berichten zufolge gab es auch noch weitere, ähnlich wundersame Vorkommnisse, die den Alliierten zu Hilfe kamen und von renommierten Militärs, politischen und religiösen Sprechern bezeugt wurden.
Zwei Jahre später sagte Winston Churchill: „Ich habe manchmal das Gefühl einer Intervention. Das möchte ich deutlich betonen. Ich habe bisweilen das Gefühl, dass eine helfende Hand eingegriffen hat. Ich habe das Gefühl, dass wir einen Beschützer haben, weil wir für eine große Sache kämpfen, und dass wir diesen Beschützer so lange an unserer Seite haben, wie wir dieser Sache treu dienen.“
Als Eingeweihter dritten Grades, der eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Achsenmächte zu spielen hatte, war Churchill sich der „Hilfe hinter den Kulissen“ und der Bedeutung der „Sache“, der er „diente“, bewusst. Für Christen damals wie heute kommen Wunder von Gott und gelten als Hinweise auf göttliche Intervention: Churchills „Beschützer“ war vielleicht eine genauere Interpretation der Quelle der Wunder.
Leser der Zeitschrift Share International sind damit vertraut, dass auf diesen Seiten Wunder vorgestellt werden, die meist von Maitreya und dem Meister Jesus manifestiert werden. Die Quelle der Wunder ist allerdings weniger von Bedeutung als ihr Vorkommen an sich und das Bewirken dieser Wunder vonseiten der Menschheit, wenn sie der „Sache“, wenn sie Freiheit und Fortschritt dient. 1945, am Ende des Krieges, traf Maitreya die Entscheidung, selbst in die moderne Welt zurückzukehren, um dem invokativen Hilferuf der Menschheit angesichts des Leids des Krieges Folge zu leisten.
Der neue Film „Dunkirk“von Regisseur Christopher Nolan geht nicht auf das Wunder ein, löste aber die Verbreitung eines Artikels von „strengthenthefaithful“ aus, in dem Christen wieder aufgefordert werden, für Sicherheit in unserer krisengeschüttelten Welt zu beten.
Alle spirituell orientierten Menschen, die sich für die große Sache der Zukunft der Menschheit engagieren, könnten sich zusammenschließen und um die Hilfe unseres „Beschützers“ bitten. (Quellen: strenghtenthefaithful@gmail.com; Camden New Journal)


Weise Worte

„Derzeit gibt es in der Welt einige weise Persönlichkeiten, die der Menschheit die neue Situation erklären können. Dazu gehört auch Papst Franziskus, der die Ideale der Menschen in einzigartiger Weise verkörpert und seiner Gemeinde sehr nahesteht. Der Dalai Lama spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle als Sprecher der Menschen, die er repräsentiert.
Niemals zuvor sind so fähige Repräsentanten miteinander, zur gleichen Zeit angetreten, um der Menschheit zu zeigen, dass alles gut ist und dass die Menschen überall in der Welt nur noch kurze Zeit warten müssen, bis sie die Erfüllung ihrer Träume erleben können. Sie segnen jeden Tag, der vorübergeht und ihre Liebe überall den Herzen der Menschen näherbringt.
Erwidert diese Liebe und begrüßt sie im Namen des Kommenden. Verwandelt eure Ängste in liebevolle Erwartung und seht der neuen Zeit mit dem Gefühl der Glückseligkeit entgegen, die euch rechtmäßig zusteht. Es dauert nicht mehr lange, nicht lange, bis ihr das Wunder erleben werdet, sein Gesicht zu sehen, und bis ihr die Freude seiner Gegenwart und seine Liebe für alle erfahren könnt. Dann werdet ihr wissen, warum ihr gerade jetzt, in dieser besonderen Zeit inkarniert seid. Gott segne euch und vertreibe für immer eure Furcht.“ („Willkommen in der neuen Zeit“, von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme, 14. Januar 2016)

„Atomwaffen sind Faktoren des Todes, nicht des Lebens“ – Dennis Kucinich bei den Vereinten Nationen
Der Abgeordnete Dennis J. Kucinich war 16 Jahre lang Mitglied des US-Kongresses, er war B ürgermeister von Cleveland, Ohio, und zweimal Präsidentschaftskandidat der Vereinigten Staaten. Er ist Träger des Gandhi-Friedenspreises und hat sich während seines gesamten politischen Lebens für den Weltfrieden engagiert.
Am 26. September 2017 hielt Kucinich im Namen des Baseler Friedensforums (Basel Peace Office, eine Vereinigung internationaler Organisationen, die sich die Abschaffung der Atomwaffen zum Ziel gesetzt hat) eine Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen anl ässlich eines hochrangigen UN-Treffens über atomare Abrüstung.

Die Welt benötigt dringend Wahrheit und Einhelligkeit hinsichtlich der existenziellen Bedrohung durch die Entwicklung und den Einsatz von Atomwaffen. Wir haben ein gemeinsames globales Interesse an der Abrüstung und Abschaffung von Atomwaffen, das sich von dem uneinschränkbaren Menschenrecht ableitet, von jeglicher Aussicht auf Auslöschung frei zu sein.
Dies ist der Ort, und jetzt ist die Zeit, um vertrauensbildende Maßnahmen zu treffen, neue diplomatische Schritte zur Abwendung einer Atomkatastrophe zu unternehmen, den neuen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen zu beschließen, die Mitwirkung an nuklearen Showdowns zu unterlassen und sich erneut um die Abschaffung von Atomwaffen durch gegenseitige Vertrauensbildung zu bemühen.
Wir von der Zivilgesellschaft bestehen auf strukturierten, gesetzlich bindenden Atomwaffenabkommen, die zu gewaltfreier Konfliktlösung verpflichten, eingedenk des Gründungsprinzips der Vereinten Nationen, „die kommenden Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren“. Die heutige Welt ist voneinander abhängig und miteinander verbunden. Die menschliche Gemeinschaft und Einheit ist die erste Wahrheit.
Die Technologie hat ein globales Dorf geschaffen. Dass ein Grußwort in Sekundenschnelle auf die andere Seite der Welt gesandt werden kann, stellt die konstruktive Macht globaler Bürger dar und bestätigt unsere Gemeinsamkeit.
Im Kontrast dazu steht eine Nation, die eine Interkontinentalrakete mit einem Atomsprengkopf losschickt. Zwischen Abschreckung und Provokation existiert nur ein schmaler Grat. Ein aggressiver Ausdruck atomarer Überlegenheit ist illegal und selbstmörderisch. Die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen annulliert unsere Menschlichkeit.
Lassen Sie uns die Forderung der Völker der Weltgemeinschaft nach Frieden und gewaltfreier Konfliktlösung anhören und beherzigen. Lassen Sie die Nationen der Welt das evolutionäre Potenzial der Friedenstechnologie bekräftigen. Diese große Institution kann es nicht allein tun. Wir alle müssen in unserem eigenen Leben, unserem eigenen Heim und unsere Gemeinschaft alle zerstörerischen Kräfte entwaffnen und ausmerzen, da sie häusliche Gewalt, ehelichen Missbrauch, Kindesmissbrauch, Waffengewalt und Rassengewalt erzeugen.
Die Kraft dazu liegt im menschlichen Herzen, wo Mut und Mitgefühl wohnen, wo die transformative Kraft, die bewusste Bereitschaft, der Gewalt überall entgegenzutreten, bewirken kann, das Biest zu zähmen. Wenn wir die Atomwaffen abschaffen wollen, müssen wir auch die zerstörerische Rhetorik abschaffen.
Wir erkennen hier die Macht des gesprochenen Wortes. Worte erzeugen Worte. Harte Worte, der Austausch von Drohungen zwischen Staatslenkern, setzen eine Dialektik des Konflikts in Gang, erzeugen Misstrauen, Furcht, Gegenwehr, Fehleinschätzung und Desaster. Massenvernichtungsworte können Massenvernichtungswaffen entfesseln.
Die Geister von Nagasaki und Hiroshima schweben heute über uns und warnen uns, dass Zeit eine Illusion ist, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eins sind und in einem Nu ausgelöscht werden können – dem letzten Beweis, dass Atomwaffen Faktoren des Todes, nicht des Lebens sind.
Die Nationen müssen sich von Bestrebungen nach imperialer Macht und atomarer Dominanz ausdrücklich distanzieren.
Das Fuchteln mit Atomwaffen zieht die Zwangsläufigkeit ihres Einsatzes nach sich.
Im Namen der gesamten Menschheit: Das muss aufhören.
Statt neuer Atommächte und einer neuen Nukleararchitektur brauchen wir eine neue, klare Handlungsweise, um eine Welt in Freiheit von Furcht, Freiheit von Gewalttätigkeit, Freiheit von Auslöschung und ein entsprechendes legales Rahmenwerk zu schaffen.
Im Namen des Basler Friedensforums und der Zivilgesellschaft sagen wir: Lassen Sie Frieden walten. Lassen Sie uns Diplomatie walten. Lassen Sie uns durch Ihre Arbeit und unsere Arbeit Hoffnung walten. Dann werden wir die Prophezeiung erfüllen, dass „keine Nation gegen eine andere das Schwert ziehen [soll]“.
Wir müssen unsere Welt vor Zerstörung bewahren. Wir müssen mit einem Gefühl der Dringlichkeit handeln. Wir müssen diese Waffen vernichten, bevor sie uns vernichten. Eine atomwaffenfreie Welt wartet darauf, mutig ins Leben gerufen zu werden. Vielen Dank. (Quelle: un.org)

Senator Bernie Sanders nennt Trumps angekündigte Rücknahme des Atomabkommens mit dem Iran „überstürzt“ und „rücksichtslos“
von Jon Queally

In einer Antwort auf Präsident Donald Trumps „schändliche“ Ankündigung vom 13. Oktober 2017, dass er das Atomabkommen, das zwischen dem Iran und anderen führenden Nationen unterzeichnet wurde, nicht neu bestätigen werde, verurteilte Senator Bernie Sanders aus Vermont die Entscheidung als „überstürzt“ und „rücksichtslos“.
„Der Bruch des Iran-Abkommens würde den Iran nicht nur von den Einschränkungen befreien, die seinem Atomprogramm auferlegt wurden“, erklärte Sanders in einer Stellungnahme, „es würde auch irreparabel Amerikas Fähigkeit beschädigen, zukünftige Atomwaffensperrabkommen auszuhandeln. Warum sollte irgendein Land auf der Welt mit den Vereinigten Staaten ein solches Abkommen unterzeichnen, wenn es weiß, dass ein rücksichtsloser Präsident dieses Abkommen ein paar Jahre später einfach verwerfen könnte?“
Abgesehen von der Tatsache, dass sogar Trumps eigenes nationales Sicherheitsteam erklärt habe, dass der Iran-Deal funktioniere und aufrechterhalten werden sollte, meinte Sanders, werde Trumps Schritt nur dazu dienen, die USA zusätzlich von der globalen Gemeinschaft zu isolieren – einschließlich der wichtigsten Verbündeten, Frankreich, Großbritannien und Deutschland, den Mitunterzeichnern des Vertrags. „Alle wollen das Abkommen weiterhin unterstützen und haben durchweg erklärt, es sei im Interesse ihrer eigenen nationalen Sicherheit“, erklärte Sanders.
Außerdem, fuhr er fort, diene das Sabotieren des Vertrags und der harten Arbeit, die dahinterstecke, nur dazu, „das iranische Volk zu entfremden und die Hardliner des Systems zu stärken, die es viel lieber mit einem feindlichen als mit einem vernünftigen, nach Frieden strebenden Amerika zu tun haben.“
Durch Trumps Rücknahme des Abkommens, ohne es vollständig aufzugeben, fällt nun die Verantwortung den Gesetzgebern im Repräsentantenhaus und im Senat zu, die sich möglicherweise mit Vorlagen von antiiranischen Falken auseinandersetzen müssen, die das Abkommen komplett zu Fall bringen wollen. „Da nun die Entscheidung in die Hände des Kongresses gelegt wurde“, sagte Sanders, „ist es an uns, das Abdriften in den Krieg aufzuhalten. Wir sollten darauf hören, was praktisch die gesamte nationale Sicherheitsgemeinschaft zu sagen hat – dass das Abkommen funktioniert – und es beschützen.“ (Quelle: Common Dreams)

Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one