Die Geißel der Kommerzialisierung

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme

Seit der ersten Ausgabe der Zeitschrift Share International hat Benjamin Cremes Meister vorgesehen, dass seine Artikel auch wiederholt, der jeweiligen Weltsituation entsprechend, veröffentlicht werden sollten. Tatsächlich scheinen viele dieser Artikel heute sogar noch relevanter zu sein als zu der Zeit, in der sie erstmals erschienen sind.
In dem folgenden Artikel beschreibt der Meister, welche Folgen die Kommerzialisierung für die Gesundheit des Planeten und der Menschheit hat und wie wenig Zeit uns noch bleibt, um ein Gleichgewicht herzustellen.
Er weist aber auch darauf hin, dass die Öffentlichkeit sich der Notwendigkeit eines Wandels, um den Planeten und die Enteigneten und Vertriebenen noch retten zu können, zunehmend bewusst wird.

Wenn die Menschen diesen Planeten vor den Folgen der Erderwärmung retten wollen, müssen sie unendlich viel mehr tun als die bisher geplante Senkung von Kohlendioxid-Emissionen, und das viel rascher, als man es heute für notwendig erachtet. Die Menschen haben lange gebraucht, um die Gefahren zu erkennen, und auch heute noch weigern sich viele, die Probleme ernst zu nehmen. Diese Einstellung setzt die Zukunft des Planeten Erde aufs Spiel. Der Menschheit bleiben höchstens 10 bis 15 Jahre*, um ein Gleichgewicht herzustellen, bevor der Schaden irreparabel geworden ist.
Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Menschen ihren gegenwärtigen Lebensstil drastisch ändern und einfachere Lebens- und Arbeitsformen entwickeln. Die Zeiten sind vorbei, wo sie den Planeten nach Belieben geplündert und verwüstet haben, ohne an die kommenden Generationen zu denken und sich um die Umwelt zu kümmern, deren Zustand sich daher zwangsläufig verschlechtert hat.
Seit vielen Jahren werden große Urwaldareale mit ihren lebenspendenden Bäumen bloß um des Profites willen abgeholzt. Die Kommerzialisierung ist lebensfeindlich, da sie den Menschen allmählich die Kehle zuschnürt. Die Kommerzialisierung, sagt Maitreya, ist für die Menschheit gefährlicher als die Atombombe, und ihre destruktive Kraft zeigt sich in dem wirtschaftlichen Chaos, das heute die Welt beherrscht.
Wie lange noch werden die Regierungen und ihre Bürger brauchen, um das zu begreifen? Wie lange noch wird es dauern, bis die Kommerzialisierung der Menschheit die Lebenskraft entzogen hat und sich damit dann selbst zugrunde richtet?
Die Wahrheit dieser Worte wird inzwischen Millionen Menschen schmerzlich bewusst, die plötzlich ohne Arbeit und ohne Wohnung dastehen.
Diese Situation macht es Maitreya nun möglich, an die Öffentlichkeit zu treten und mit seiner Arbeit zu beginnen, ohne den freien Willen der Menschheit zu verletzen. Geduldig hat er viele Jahre auf diese Zeit gewartet, weil er genau wusste, dass die jetzt zu beobachtenden Ereignisse unweigerlich eintreten würden. Die Kommerzialisierung hat die Krallen gezeigt und ihre zerstörerische Wirkung offenbart. Die Selbstzufriedenheit von Millionen verwandelt sich in Hass und Misstrauen gegenüber der Kommerzialisierung und der alten Gesellschaftsordnung. Endlich sind die Menschen bereit, den Sinn des Lebens zu überdenken und sich für das Teilen der Ressourcen, für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen; für richtige mitmenschliche Beziehungen, Brüderlichkeit und ein glücklicheres Leben. Sie sind nun endlich bereit, Maitreya zuzuhören. Natürlich haben sich nicht alle Menschen gewandelt. Viele haben noch die Vorstellung, sie könnten diese „Rezession“ einfach „aussitzen“ und ihr Vermögen wieder aufbauen. Die sehr Reichen und sehr Schlauen haben nichts verloren. Der Abstand zwischen ihnen und den anderen hat sich sogar zu ihrem Vorteil noch vergrößert. Sie begreifen nicht, dass diese Zeit einmalig ist. Wir sind am Ende der alten Ordnung angekommen. Kosmische Kräfte diktieren die Veränderungen, die stattfinden müssen und werden, da sonst das Leben auf dem Planeten Erde zugrunde gehen würde.
Alle, die zum Neuanfang bereit sind, werden auf Maitreyas Lehre sofort reagieren, da er ihre innersten Bedürfnisse mit einfachen und treffenden Worten formulieren wird. Einige werden länger brauchen, bis sie auf das Gewohnte verzichten können, und noch eine Weile nicht einverstanden sein. Doch mit der Zeit werden Millionen rund um die Welt die Notwendigkeit und Logik der Veränderungen erkennen, die allein den Planeten und seine Bewohner retten können. (17. April 2009)* Der Artikel wurde am 17. April 2009 verfasst.

Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one