Share International, Juli/August 2010

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Die Suche nach Frieden

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme

Zweifellos wäre es die wichtigste Errungenschaft der Menschheit, wenn sie Krieg abschaffen würde. Wenn ihr dies gelänge, könnten die Menschen ihre Energie darauf verwenden, die vielen anderen, drängenden und sie belastenden Probleme zu bewältigen: den Hunger, unter dem Millionen in einer Welt des Überflusses unnötigerweise leiden müssen; das prekäre ökologische Ungleichgewicht des Planeten; die immer größer werdende Kluft zwischen den reichen Industriestaaten und den armen Entwicklungsländern; die Zunahme des Terrorismus, der immer raffinierter wird, und die Furcht vor ihm; das Elend und die Ängste, die der weltweite wirtschaftliche Zusammenbruch nach sich zieht.
Manche Regierungen bemühen sich, mit einigen dieser schwierigen Probleme fertig zu werden, während andere weiterhin Hauptschuldige und Anstifter sind. Was kann die Menschheit tun? Wo soll man anfangen, wenn jedes der Probleme aus einem anderen hervorgeht und alle unlösbar erscheinen?
Aus unserer Perspektive sind diese Probleme real und dringlich und zudem nur auf einen einzigen Umstand zurückzuführen: Es ist der Separatismus, der wie ein schweres Joch auf den Schultern der Menschheit liegt und einträchtiges Handeln verhindert. Immer noch werden das Denken und Handeln der Regierungen, die mit ihren Entscheidungen das Leben aller beeinflussen, von Ideologien statt von Vernunft bestimmt. Sie suchen nach Freunden und Verbündeten, die ihre Position unterstützen, und so entstehen die Machtblöcke, die nach Vorherrschaft über die Köpfe und Herzen der Menschen streben.
Heute wird dieses Problem noch durch die Wiederaufnahme der religiösen Auseinandersetzungen zwischen Christentum und Islam verstärkt. In einer zunehmend säkularen Welt werden die fundamentalistischen Anhänger beider Religionen immer militanter und heizen die Konfrontation an, die deshalb immer brisanter wird. Vor allem der islamische Terrorismus hat – im völligen Widerspruch zu den Lehren des Propheten – dem Kampf für eine friedliche Welt eine neue Dimension gegeben. Wie kann diese Entwicklung umgekehrt werden? Es gibt nur einen Weg, um diese Probleme bewältigen zu können, ein Weg, der noch nie versucht wurde, der aber auf einen Schlag das Los von unzähligen Millionen lindern könnte und einer in Agonie verfallenen Welt schließlich und endlich einen echten und dauerhaften Frieden bescheren würde.

Fugenlos
Die Menschen müssen begreifen, dass sie nicht voneinander getrennt sind, es niemals waren und nie sein werden, dass sie alle Teil eines göttlichen und fugenlosen Ganzen sind, das uns alle umfasst und dem wir, auf je eigene Weise, den Namen Gott geben. Die Menschen müssen begreifen, dass Gott Frieden und Gerechtigkeit, Teilen und Vertrauen bedeutet, und dass ihre eigene Angst auch die Angst ihrer Brüder ist. Maitreyas Aufgabe ist es, den Menschen diese Wahrheit verständlich zu machen und sie daran zu erinnern, dass die Sehnsucht nach Frieden sie alle verbindet und daher durch sie Realität werden kann.


Fragen und Antworten

F. Wie viele Interviews hat Maitreya bisher gegeben?
A. 16.

F. Fanden sie alle in den USA statt?
A. Ja.

F. Wurde Maitreya inzwischen auch von anderen Fernsehanstalten interviewt?
A. Nein

F. Gab es bereits Interviews in anderen Ländern?
A. Nein.

F. Waren bei Ihrem Vortrag im Mai 2010 in Nagoya (Japan) Meister anwesend?
A Ja, drei: Maitreya, der Meister Jesus und der Meister aus Tokio.

F. Warum tritt Maitreya nicht unter seinem richtigen Namen auf? Ich hielte das für besser.
A. Es tut mir leid, aber Maitreya sieht das nicht so. Viele Menschen möchten, dass sich die Welt verändert, bleiben aber selbst passiv. Sie möchten, dass der Wandel auf magische Weise eintritt. Sie sehen Maitreya als den großen Avatar, der deshalb dafür zuständig sei. Das ist er nicht. Es ist unsere Aufgabe. Vor langer Zeit sagte Maitreya schon: „Jeder Stein, jeder Baustein der neuen Zivilisation muss von der Menschheit selbst an seinen Platz gesetzt werden.“ Und später sagte er: „Ich bin nur der Architekt des Planes. Ihr, meine Brüder, müsst die bereitwilligen Erbauer des Tempels der Wahrheit sein.“
Er muss wissen und wird wissen, dass die Menschen auf seine Ideen reagieren, weil sie die Veränderungen, die er vorschlägt, selbst wollen, und nicht wegen seines Status, nicht weil er der Weltlehrer ist. Wenn ein Weltlehrer sagt, dass wir teilen müssen, ist es einfacher, ihm als Autorität zu glauben, als selbst herauszufinden, dass das Teilen die einzig mögliche Antwort auf unsere Probleme ist.
Wenn man erkennt, dass Teilen der einzige Weg zu Gerechtigkeit und deshalb zum Frieden ist, macht man einen inneren, spirituellen Erkenntnisschritt. Nicht jeder erkennt es. Warum erkennen Sie es? Weil Sie diese spirituelle Erkenntnis haben. Sie ist das Ergebnis einer inneren Achtsamkeit. Aber wenn Sie es nur akzeptieren, weil Sie Maitreya erkannt haben, heißt das nicht, dass Sie sich auch der Notwendigkeit bewusst sind. Er muss wissen, dass genügend Menschen aufgrund ihrer eigenen spirituellen Erkenntnis positiv reagieren.
Wie kommt es, dass heutzutage Millionen Menschen nicht teilen? Warum wissen die Leute in ihrem Inneren nicht, dass Teilen in einer Familie von Brüdern etwas ganz Natürliches ist? Zuhause, in einer Familie, teilen Vater, Mutter und die Kinder alles miteinander. Genauso haben wir ein gemeinsames Zuhause, das wir Erde nennen, und sind Brüder und Schwestern. Alles auf dieser Erde gehört allen und sollte daher miteinander geteilt und die Bedürfnisse jedes Menschen befriedigt werden. Aber das geschieht nicht. Warum? Weil die Leute nicht diese innere spirituelle Erkenntnis haben. Sie sorgen nicht dafür, dass es geschieht, es kommt ihnen gar nicht in den Sinn.
Wir haben einen freien Willen, wir können uns entscheiden, ob wir teilen wollen oder nicht. Wenn wir uns dafür entscheiden, Maitreyas Rat zu folgen (ob wir wissen, dass es sein Rat ist oder nicht, ist unwesentlich) können wir die Welt retten. Wenn wir uns allerdings dafür entscheiden, nicht teilen zu wollen, wenn nicht genügend Menschen den Wandel, Teilen und Gerechtigkeit, wollen, dann werden wir uns selbst zerstören. So einfach ist das.
Maitreya weiß, dass es eine „kritische Masse“ von 1,8 Milliarden Menschen gibt, die bereit sind, seine Empfehlungen anzunehmen. Wenn diese 1,8 Milliarden ihr Einstellung bekannt geben und fordern, dass die Regierungen ihre Arbeitsweise ändern und die Ressourcen der Welt teilen, wird das auch geschehen.

F. Was können wir tun, um uns vom Kapitalismus zu befreien?
A. Wir werden uns vom Kapitalismus nicht befreien, sondern ihm einen Platz in der Gesellschaft zuweisen. Man muss nicht in Extremen, nicht in Schwarzweiß, denken. Niemand hat bisher daran gedacht, dass das zusammengehen könnte, Maitreya jedoch formuliert es so: „Denken Sie an einen Karren; wenn er nur ein Rad hat – ob Kapitalismus oder Sozialismus – rollt er nicht.“ Alle ökonomischen Strukturen der Zukunft werden auf einer ausgewogenen Mischung aus Kapitalismus und Sozialismus basieren. Zur Zeit gibt es kein Land der Welt, das diese Mischung geschafft hat. Der Trick besteht darin, dafür das richtige Verhältnis zu finden. Aus der Sicht des Meisters wäre die beste Relation 30 Prozent Kapitalismus und 70 Prozent Sozialismus.
Welche Länder sind am stabilsten? Die skandinavischen Länder. Dort ist das Verhältnis etwa 60 Prozent Kapitalismus zu 40 Prozent Sozialismus, was noch lange nicht dem Ideal entspricht, aber doch für ausgewogenere Verhältnisse ohne übermäßigen Reichtum oder extreme Armut sorgt, für eine stabile Gesellschaft mit einer stabilen Regierung.
Eines der größten Problem aus ökonomischer Sicht ist, dass in einem der mächtigsten Länder der Welt, den USA, das Verhältnis 95 Prozent Kapitalismus zu fünf Prozent Sozialismus ist; in Europa ist es etwas weniger krass, zwischen 80 bis 85 Prozent Kapitalismus gegenüber 20-25 Prozent Sozialismus. Das Verhältnis von 70 Prozent Sozialismus zu 30 Prozent Kapitalismus würde überall funktionieren. Sie können also sehen, wie weit die großen Nationen noch davon entfernt sind. In Japan ist das Verhältnis 80 Prozent Kapitalismus zu 20 Prozent Sozialismus. Es ist keine Frage von entweder-oder, sondern es geht um ein ausgewogenen Verhältnis zwischen beiden.

F. (1) Glauben Sie, dass die Explosion der Ölbohrinsel im Golf von Mexiko und die daraus resultierende Umweltkatastrophe jetzt der sprichwörtliche Sargnagel für weitere Tiefseebohrungen in Amerika war? (2) Darf ich fragen, wie viele Millionen Gallonen Öl durch die gebrochene Ölleitung vor der Südküste der USA – bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie die Frage beantworten – ins Meer geflossen sind?
A. (1) Nein, tut mir leid, aber das glaube ich nicht angesichts der konstanten Gier nach immer mehr Öl vonseiten der amerikanischen Ölkonzerne (für die es flüssiges Gold ist) und eines großen Teils der amerikanischen Öffentlichkeit, der man eingetrichtert hat, das Ende der Erdölindustrie zu fürchten. (2) Mehrere Millionen. Dieser Unfall wird als die „größte Umweltkatastrophe, die die USA je erlebt haben“, bezeichnet. Ich persönlich bin nicht dieser Ansicht. Es gab selbst in den letzten Jahren mehrere ähnliche Katastrophen gleichen Ausmaßes in den USA, in Europa und anderswo. Die Natur ist auf eine wunderbare Weise imstande, die Folgen derartiger Unglücksfälle aufzufangen und zu verarbeiten, sodass sich gewöhnlich innerhalb einiger Jahre das Leben in den betroffenen Gegenden wieder normalisiert.

F. (1) Wurde Maitreya zu der Situation zwischen Israelis und Palästinensern befragt, nachdem jetzt die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf die Blockade von Gaza gelenkt wurde? Wenn ja, (2) wie lautet seine Antwort? (3) Hat er, sofern er auch dazu befragt wurde, etwas zum Ölleck im Golf von Mexiko gesagt? Wenn ja, wie lautet seine Antwort?
A. (1) Ja. (2) Maitreya bedauert die gegenwärtige, tragische Situation der Palästinenser sehr und hat eindeutig Stellung bezogen. Er drängt darauf, dass die USA, anstatt die grausamen Aktionen der israelischen Regierung zu unterstützen, ihren Einfluss, den sie auf die Israelis haben, zu nutzen, damit diese die inhumane Blockade beenden und Friedensverhandlungen einleiten. (3) Nein.

F. War die Explosion der Ölplattform im April 2010, die an der Ostküste der USA kolossale Umweltschäden verursachte, eine Folge von Karma und falls ja, darf ich fragen, warum?
A. Nein, das war ein Unfall. Tatsächlich führte das nicht zu „kolossalen Umweltschäden“, sondern zu „potentiellen Umweltschäden“. Aus europäischer Perspektive betrachtet, übertreibt Präsident Obama es (der sonst meine Zustimmung findet) mit seinem Versuch, BP für jeden Dollar Verlust zur Rechenschaft zu ziehen. BP hat bereits die Verantwortung übernommen und sich bereit erklärt, im Rahmen begründeter Ansprüche Wiedergutmachung zu leisten. Ich frage mich, ob die amerikanische Öffentlichkeit eigentlich weiß, dass BP zur Hälfte im Besitz von US-Investoren ist.

F. Sind die Geisterwelt und die ätherische Welt dasselbe?
A. Nein. Die Welt der Geister, das heißt das, was Spiritisten als geistige Welt bezeichnen, ist ein Bewusstseinsbereich, in dem Verstorbene „sich aufhalten“. Es ist kein Ort, sondern ein Bewusstseinszustand. Die ätherischen Ebenen sind Ebenen der Materie, der physischen Welt, die aber schon im feinstofflichen Bereich liegen.

F. Wenn wir einen ätherischen Körper hätten, könnten wir dann die UFOs und die Raumbrüder sehen?
A. Jeder besitzt auch einen ätherischen Körper, der einem aber nicht automatisch ein ätherisches Sehvermögen verleiht. Das wird sich erst dann allmählich entwickeln, wenn mehr Kinder geboren werden, die diese Fähigkeit bereits besitzen.

F. Das Klima auf der Venus ist extrem. Wie können Menschen, selbst wenn ihr Körper aus ätherischer Materie besteht, dort leben?
A. Venusier sind sehr hoch entwickelt. Der Planet Venus befindet sich in der letzten Inkarnation oder Runde seiner Entwicklung; die Erde in der Mitte der vierten von sieben Runden. Würden Sie auf der Venus leben, hätten Sie einen Körper, mit dem Sie dort sehr komfortabel leben könnten.

F. Wann wird die Menschheit die Realität der ätherischen Materie erkennen?
A. Sehr bald. Unsere Wissenschaftler- vor allem auf dem Gebiet der Astronomie – haben eine Materie entdeckt, die sie noch nicht verstehen können. Sie wissen, dass sie existiert. Ihre Berechnungen zeigen ihnen, dass es sie gibt, aber sie können sie nicht sehen und nicht damit experimentieren. Sie bezeichnen sie als „dunkle Materie“. Diese sogenannte dunkle Materie ist in Wirklichkeit die ätherische Ebene der Materie.

F. Wann wird das geschehen?
A. Würden sie in eines der esoterischen Bücher aufschlagen, die von Madame Blavatsky, Alice Bailey, Helena Roerich oder auch von mir geschrieben wurden, und lesen, was dort über Materie und die Beschaffenheit der ätherischen Ebenen der Materie geschrieben steht, könnten sie die Antwort an einem Nachmittag haben. Stattdessen haben sie einen riesigen Teilchenbeschleuniger gebaut, der 25 Jahre Bauzeit beanspruchte und Millionen kostet, um die Realität dunkler Materie zu beweisen.

F. Was halten die Meister von „genveränderter Nahrung“?
A. Im Großen und Ganzen betrachten die Meister sie nicht als Fortschritt. Vieles hängt vom Herstellungsprozess und dem Nahrungsmittel selbst ab. Generell empfehlen die Meister möglichst naturbelassene und unveränderte, ökologisch angebaute Lebensmittel – und so frisch wie möglich.


Leserbriefe

Quizmaster
Lieber Herausgeber,
am 4. Juni 2010 nahmen einige Gruppenmitglieder zusammen mit vielen anderen an einer Demonstration in Amsterdam teil, zu der nach dem israelischen Angriff auf die Hilfsflotille für Gaza spontan aufgerufen wurde, um Gerechtigkeit für Palästina zu fordern. Zwei von uns verließen die Demonstration nach einigen Stunden und wollten mit der Straßenbahn wieder zurück zum Informationszentrum von Share International fahren. Als wir auf die nächste Tram warteten, kamen zwei junge Frauen auf uns zu. „Mir ist Ihr Plakat aufgefallen, könnten Sie mir bitte erklären, worum es dabei geht?“ Wir hatten „Wir sind alle Palästinenser“ und „Lasst die Leute leben“ darauf geschrieben. Die größere der beiden jungen Frauen, es war diejenige, die uns angesprochen hatte, sagte dann, sie wäre ebenfalls gern hingegangen, habe es aber aus verschiedenen Gründen nicht geschafft.
Diese beiden etwa zwanzigjährigen Mädchen kamen uns irgendwie bekannt vor. Wir waren beide sicher, sie zu kennen, und das fragte ich sie auch: „Sie kommen mir so bekannt vor. Kennen wir uns nicht?“ Beide Mädchen waren sehr attraktiv, sie lachten und waren ausgesprochen liebenswürdig. Die Größere sah meines Erachtens eher englisch als holländisch aus. Sie hatte ein zartes, herzförmiges Gesicht und lebhafte, intelligente dunkelbraune Augen. Ihre Freundin war mit ihren dunklen Haaren, ihrer Adlernase und ihrer blassen Haut keiner bestimmten Nationalität zuzuordnen. Sie sagte kein Wort, war aber sehr vergnügt und hörte der Unterhaltung aufmerksam zu.
Warum wir an der Demonstration teilgenommen haben, wollte die Größere wissen. Wir sprachen von Solidarität, Gerechtigkeit, Frieden, Vertrauen und davon, dass Teilen die Lösung sei, um Vertrauen aufzubauen. Mit anderen Worten, dass es ohne Gerechtigkeit für alle kein Vertrauen und keine Verhandlungen im Nahen Osten geben kann. Dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Dass wir eine Familie sind und allen Nahrung, Wasser, Wohnung, Gesundheitsversorgung, um nur einige Rechte zu nennen, rechtmäßig zustehen. Sie sagte, sie setze sich auch für den Nahen Osten ein.
Wir wurden von dieser netten jungen Frau richtig ausgefragt und geradezu ins Kreuzverhör genommen: „Wie soll das geschehen?“ „Was braucht man dazu?“ Wir erzählten ihnen von Share International, von Benjamin Cremes Arbeit und von Maitreya, dem Weltlehrer, der nicht als religiöser Lehrer, sondern für alle Menschen gekommen sei. „Wie macht er sich bekannt?“ Er tritt im Fernsehen auf und ruft zum Teilen auf, spricht über Gerechtigkeit … und so weiter. Aber die Welt muss auf seine Ideen reagieren, nicht auf ihn aufgrund seines besonderen Status. Wir haben ihnen so viele Informationen über die Wiederkehr des Christus gegeben, wie es uns in diesen wenigen Minuten an der Straßenbahnhaltestelle möglich war.
An irgendeiner Stelle kam ich nicht weiter, da ich nach einem bestimmten holländischen Begriff suchte, da bat sie mich, auf Englisch fortzufahren – das sie, wie sie bescheiden anmerkte, auch einigermaßen verstehen könne. Von da an stellte sie ihre Fragen in ausgezeichnetem, völlig akzentfreien Englisch.
Sie prüfte uns weiter auf Herz und Nieren; ihre Fragen waren so intelligent, dass sie uns dazu verhalfen, die Geschichte in einem logischen Zusammenhang darzustellen. Wir sagten ihr deshalb, wie schön es sei, dass sie so viele Fragen stelle. Es sei inspirierend, antwortete sie.
„Warum denken Sie, dass diese Geschichte so wichtig ist?“ „Was hat Sie an dieser Information so angezogen?“ „Wie haben Sie davon gehört?“ Sie erinnerte uns mit ihren Fragen immer wieder an unsere persönliche Motivation für unser Engagement: „Das ist jetzt eine sehr persönliche Frage, und ich weiß, dass wir hier an der Haltestelle nicht viel Zeit haben, aber was war Ihr Weg – was hat Sie zu der Geschichte geführt? Wie hat es angefangen?“ Ich beantwortete ihre Frage
Wir erzählten ihnen von den Büchern von Benjamin Creme und der Zeitschrift Share International und von unserer Internetseite, während dann die Straßenbahn kam und wir alle vier einstiegen. Wir nahmen einige Reihen vor ihnen Platz. Ein Mann nahm Anstoß an den Texten auf unseren Plakaten und fing an, uns laut zu beschimpfen. Da stand die größere junge Frau auf, kam durch die Straßenbahn zu uns her und sagte mit einigem Nachdruck: „Ich möchte Ihnen noch für die Geschichte danken, die sie uns erzählt haben.“
Wir stiegen aus und wollten ihnen noch von außen zuwinken. Wir hätten sie auch, obwohl sie auf der anderen Seite saßen, sehen müssen, und vielleicht habe ich nicht genau genug geschaut, aber entweder habe ich sie nicht gesehen, oder sie waren nicht mehr da.
Waren unsere liebenswürdigen und hartnäckigen Fragestellerinnen bloß wissbegierige junge Frauen?

M. L. und F. E., Amsterdam

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die größere, gesprächige „Frau“ Maitreya und die stillere „Frau“ der Meister Jesus waren.)

Protest einer Mutter
Lieber Herausgeber,
heute, am 4. Juni 2010, nahmen viele Mitarbeiter aus Holland an einem Protestmarsch in Amsterdam teil, der sich gegen den unfassbaren Angriff Israels auf die türkische Hilfsflotille vor der Küste von Gaza Anfang dieser Woche richtete.
Wir schienen unter den türkischen und arabischen Demonstranten einiges Aufsehen zu erregen und mit den Texten auf unseren Plakaten – Lasst die Leute leben!, Wir sind alle Palästinenser, Stoppt das Morden unserer Brüder – viele Leute, auch Fotografen anzusprechen.
Irgendwann während der Demonstration kam eine junge, arabisch aussehende Frau um die Dreißig auf und zu, die dunkelblaue Pluderhosen mit einer beigen langen Weste trug, einen Schal um ihren Kopf geschlungen hatte und einen blauen Rucksack trug, und sagte mit Tränen in den Augen sinngemäß: „Ich möchte Ihnen nur sagen, wie gerührt ich über Ihre Teilnahme und Ihre Plakate bin. Wir sind wirklich alle eins. Kann ich Sie einfach einmal umarmen?“ Sie breitete ihre Arme aus, also ob sie die ganze Gruppe umarmen wollte, und weil ich direkt vor ihr stand, umarmte ich sie und sagte „Vielen Dank!“ Diese Begegnung fühlte sich wie ein lebender Beweis für Brüderlichkeit und Einigkeit an, und ihre von Herzen kommenden Worte und Gesten haben uns alle berührt.
Sie sprach dann noch davon, dass Jesus auch gekommen sei und sein Blut gegeben habe, und dass Gretta Duisenberg, eine bekannte holländische Aktivistin, die sich für die Palästinenser einsetzt und die Anfang der Woche auf einer Demonstration misshandelt wurde, leider heute nicht dabei sein könne. Als sie von Frau Duisenberg als Mutter sprach, sagte sie: „Ich bin nur eine unbekannte Mutter.“ Sie ging dann mit den Demonstranten vor uns weiter, und wir sahen, wie eine Fotografin ein Bild von ihr machen wollte, was sie aber ablehnte. Nachdem sie noch mit anderen Leuten gesprochen hatte, saß sie noch eine Weile auf einem der an der Straße aufgestellten Betonblocks, und dann ging sie und verschwand in der Menschenmenge.
Könnte es sein, dass die junge arabische Frau nicht bloß eine Demonstrantin war?

G. A., Amsterdam

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die „junge arabische Frau“ Maitreya war.)


Zeichen der Zeit

Außerordentliche Zeichen für außerordentliche Zeiten
Ein sehr wunderlicher medizinischer Fall in Nordwestchina stellt Eltern, Ärzte und die Medien vor ein Rätsel. Ein achtzehnmonatiges Mädchen scheidet Metallnägel aus, wobei es anscheinend keine Beschwerden hat und es auch keine Anzeichen dafür gibt, dass es etwas anderes als normale Speisen gegessen hätte.
Die Ärzte im Kinderkrankenhaus der Stadt Yulin in der Provinz Shaanxi, wo das kleine Mädchen zur Beobachtung ist und sein erstaunlicher Fall untersucht wird, sagten, das Baby habe in den letzten Monaten 21 Nägel und eine Stahlnadel ausgeschieden.
„Zunächst dachten wir, das Mädchen hätte diese Dinge versehentlich verschluckt, aber nachdem es ins Krankenhaus eingewiesen wurde, sonderte es weiterhin Tag für Tag Nägel ab. Und – noch überraschender – Röntgenaufnahmen zeigten nach jeder Ausscheidung neue Nägel in seinem Magen“, sagte He Bo, der Leiter des Krankenhauses.
Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Babys alle möglichen Gegenstände verschlucken; auf einer bestimmten Entwicklungsstufe neigen Kleinkinder dazu, Dinge in den Mund zu nehmen. Auch ist es eine medizinische Tatsache, dass Babys bei einem Mineralstoffmangel mitunter versuchen, ihren Bedarf zu decken, indem sie Kohle, Erde und dergleichen essen. Aber dieser seltsame Fall ist beispiellos.
Die Eltern des Babys erklärten den Medien gegenüber, dass sie völlig ratlos seien, wie sie sich den Fall ihrer Tochter erklären sollen. Sie fragen sich, ob ihre Tochter aus irgendeinem unerklärlichen Grund in ihrem Magen Nägel „produzieren“ könne. Die Ärzte zeigten den Reportern vier Nägel und eine Stahlnadel, die das Mädchen ausgeschieden haben soll.
He Bo kündigte den Medien gegenüber an, dass das Mädchen von nun an unter besonders sorgfältige Überwachung gestellt würde und sein Krankenhausbett nicht verlassen dürfe.
Über ein ähnliches Phänomen berichteten im August 2008 indonesische Medien, es betraf eine Frau, deren Körper dicht unter der Haut dünne Metalldrähte produzierte, die dann aus der Haut heraustraten. Die Drähte waren zwischen zehn und zwanzig Zentimeter lang.
Der Name der Frau ist Noorsyaidah; sie ist Lehrerin in Sangatta, Ostkutai, und Absolventin der Schule für Sozial- und Politikwissenschaften der Universität Mulawarman. Die ersten Symptome manifestierten sich 1991. Die Metalldrähte wuchsen aus ihrer Brust, ihrem Bauch und ihren Händen hervor. „Gott will mir wahrscheinlich durch diese merkwürdige Krankheit seine Allmacht zeigen“, sagte Noor.
Um zu verhindern, dass die Drähte ihre Haut verletzten, erzählte sie, trage sie nur noch Oberteile der zweiteiligen Mukena, der weiten Kleidung, die von muslimischen Frauen beim Gebet getragen wird, und nur sehr tief sitzende Hosen, die nur den Unterbauch bedecken. Sie lässt sich durch die Drähte jedoch nicht von ihren täglichen Verpflichtungen abhalten. Als Muslimin, fügte sie hinzu, vergesse sie nie, fünfmal täglich die Shalat-Gebete zu verrichten. (Quellen: China Daily, China; Jakarta Post, Indonesien)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass diese Wunder von Maitreya manifestiert wurden.)

Mann in T-Shirt rettet Arbeiterin auf Ölplattform
Eine Köchin, die auf der Ölplattform arbeitete, die im Golf von Mexiko am 20. April 2010 explodierte, wurde von einem Mann, der ein weißes T-Shirt trug, in Sicherheit gebracht. Oleander Benton saß in einem Wäscheraum, als sich die Explosion ereignete. Inmitten fallender Trümmer gelang es ihr, sich bis zu einem dunklen Korridor durchzuschlagen.
Nach einem Bericht von Associated Press, „tauchte dann aus dem herumwirbelnden Staub ein Mann in einem weißen T-Shirt auf und winkte. Kommen Sie, Miss O! rief er. Gehen Sie hier entlang. Das ist das einzig Wahre! Das ist das EINZIG WAHRE!“
Sie kamen durch Korridore voller Schutt und verletzter Leute. „Ich konnte nichts mehr sehen – bis auf diesen Mann vor mir“, sagte Benton. „Er sagte immerzu nur: Kommen Sie hier entlang, gehen Sie da entlang. Es war, als bugsierte er mich zu meinem Rettungsboot, weil ich nichts sehen konnte“, sagte sie. Feuer und Schlamm flossen vom Bohrturm der Plattform herunter. Mit der Hilfe des Mannes im weißen T-Shirt schaffte es Benton, über das heiße, schlammige Deck zu einem Rettungsboot zu gelangen – als eine von 115 Menschen, die nach der Explosion noch entkommen konnten. Elf Menschen kamen bei der Katastrophe um. (Quelle: Associated Press)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass der „Mann im weißen T-Shirt“ Meister Jesus war.)

Ein spielender junger Gast auf einer Hochzeitsfeier am 1. Mai in der Provinz Jiangxi, China. Zugeschickt von T. W., dessen Hochzeit es war. (Benjamin Cremes Meister zufolge ist hier ein Lichtsegen von Maitreyas zu sehen)

Lichtsegen von Maitreya auf einem Foto von P. R.s Enkel in Manchester, Großbritannien, aufgenommen im Januar 2010

Lichtkreuz in E. A.s Badezimmerfenster in Bern, am 25. Oktober 2009; es wurde von Meister Jesus magnetisiert.


„Der Stern“

Spiralförmiger „Stern“ über Australien
Benjamin Cremes Meister hat bestätigt, dass die Lichtspirale, die am frühen Morgen des 5. Juni über Ostaustralien zu sehen war, der „Stern“ war, der die Rückkehr Maitreyas, des Weltlehrers, in das öffentliche Leben ankündigt.
Wissenschaftler versuchen, dieses jüngste Spirallichtphänomen mit der Behauptung, es handle sich um Auswirkungen einer in den USA von einem privaten Unternehmen abgeschossenen Weltraumrakete, wegzuerklären. Augenzeugen und viele andere Kommentatoren weisen darauf hin, dass diese Lichtspirale an die Spiralformation erinnerte, die im Dezember 2009 über Norwegen zu sehen war und die von Benjamin Cremes Meister als der „Stern“ bestätigt wurde, der Maitreyas Ankunft ankündigt. Er hatte damals auch erwähnt, dass viele weitere solcher aufsehenerregenden Himmelszeichen zu erwarten seien.
Wer am frühen Morgen gegen 5.45 Uhr im Freien war, dem bot sich ein verblüffendes Schauspiel, und schon kurz darauf trafen die ersten Berichte über das Spirallicht bei The Sunday Mail, bei Radiosendern, der Polizei und selbst bei Such- und Rettungsdiensten ein. Anfragen bei Behörden – von Wetterämtern bis zum Verteidigungsministerium – ergaben, dass niemand eine Erklärung dafür hatte. Doch alle, die es sahen, waren sich einig, dass es sensationell gewesen sei. Pino Pezzimenti, Sprecher von UFO Research Queensland, sagte, es sei „höchst ungewöhnlich“, dass ein UFO so lange über einem so großen Gebiet zu sehen gewesen sei. Viele Augenzeugen meinten, das merkwürdige Licht sei mit einem ähnlichen, kürzlich in Norwegen beobachteten Phänomen zu vergleichen.
Sergeant John Garner aus Nordbrisbane sah das UFO über den Himmel wirbeln, als er gerade versuchte, seine Katze vom Dach zu retten: „Das Licht war sehr ungewöhnlich, weil es aus einem zentralen Licht mit einer spiralförmigen, gegen den Uhrzeigersinn verlaufenden Aureole bestand. Die Geschwindigkeit und die Richtung blieben während des etwa vierzig Sekunden dauernden Überflugs konstant.“
Ben Harris, der für Zeitschriften Artikel über UFOs schreibt, hatte gerade in Taigum im Norden von Brisbane seine Frau zur Arbeit gebracht, als er das Licht sah, und machte mit der Handykamera sofort achtzehn Fotos von dem Phänomen: „Es ist völlig verrückt. Eigentlich bin ich ein eher skeptischer Mensch, und wenn Sie mich jetzt fragen, was das ist, muss ich Ihnen ehrlich sagen, ich weiß es nicht.“
Jeff Hannah aus Radcliffe war gerade mit Freunden draußen beim Joggen, als er die „perfekte Lichtspirale“ sah: „Mir war schnell klar, dass das nicht der Mond war, was da wie ein Komet vom südlichen Himmel nach Nordwesten davon schoss.“
Eine Polizeisprecherin berichtete, sie hätten Anrufe von der Cold Coast, aus Brisbane und von der Sunshine Coast erhalten. Auch bei ABC News Online trafen Dutzende von E-Mails, Fotos und Videos ein, die ein großes weißes Licht dokumentieren. Mehrere Leute aus Morayfield und Caboolture in Queensland berichten ebenfalls, sie hätten um 5.50 Uhr ein weißes Licht am Himmel gesehen.
Dem Sender 612 ABC Brisbane erzählte eine Augenzeugin namens Linda: „Ich kam gerade von meinem Spaziergang zurück und schaute zufällig zum Himmel hoch, und da sauste dieses Licht über den Himmel. Es war atemberaubend.“ Es habe sie an einen spiralförmigen Lolli erinnert.
Ein anderer Augenzeuge aus Balmoral beschrieb, er habe das Licht gesehen, während er am Ufer des Brisbane River auf die Fähre wartete: „Es hatte tatsächlich so einen Lollipop-Drall…, aber es flog tief und ziemlich schnell, und als es über mich hinweg flog, sah es wie eine Reihe mehreren oder vielleicht vier Lichtern aus.“
Eine Anruferin aus Pine Mountain erzählte ABC Radio in Brisbane, sie habe diese Lichter kurz vor sechs Uhr morgens gesehen: „Es war kein Geräusch zu hören. Es sah aus, als kämen lauter Bänder aus dem Ding heraus, und als käme es durch eine Wolke daher, aber es waren keine Wolken da.“ (Quellen: couriermail.com; ABC News Online, Australien)

Der „Stern“ über Hullbridge, Essex, Großbritannien, aufgenommen am 4. Mai 2010 von C. E.

Lieber Herausgeber,
am Sonntag, den 23. März 2010, entdeckte ich von meinem Fenster aus einen wunderschönen hellen Stern und beschloss, einige Fotos von ihm zu machen. Während ich meine Kamera auf dem Stativ befestigte, sah ich durch das Fenster noch ein weiteres, ein helles orangenfarbenes Licht.
Als ich hinausging, war das orangene Licht verschwunden. Ich machte mich daran, den hellen Stern zu fotografieren, und sah zu meiner Überraschung auch wieder das orangene Licht. Ich war selig, weil ich jetzt auf dem Bildschirm sowohl den Stern als auch das orangene Licht sehen konnte.
Ich denke nicht, dass das orangene Licht ein Flugzeug war, da keine Blinklichter zu sehen waren, als es von links nach rechts zog, bis es schließlich verschwand.
Was waren der helle Stern und das orangene Licht?

Carol Emmerson, Hullbridge, Essex, Großbritannien

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das orangene Licht Maitreyas Lichtschiff war, der helle Stern war Maitreyas „Stern“.)

Rom, 26. Oktober 2009 (YouTube: stefanosniper)

Paris, Place de l’Étoile mit dem Eiffelturm im Hintergrund, aufgenommen am 3. April von J. C. L..

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Licht am Himmel der „Stern“ ist.)

Am Nachthimmel über Kadina im Nordwesten von Adelaide, Australien, wurden im Juni 2010 mehrere Wochen lang helle Lichter beobachtet, gefilmt und im Lokalfernsehen gezeigt. (Quelle: Bigpondnews.com)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das „helle Licht“ der „Stern“ war.)


Weltweite UFO-Sichtungen

Im März 2007 schrieb Benjamin Cremes Meister: „In vielen Gegenden der Welt spielen sich bedeutende Ereignisse ab, die demnächst weltweit Aufsehen erregen werden. Das betrifft auch die sich häufenden Sichtungen von Raumschiffen von unseren Nachbarplaneten, vor allem von Mars und Venus. Ihre verstärkte und bald weltweit zu beobachtende Aktivität ist beispiellos in der Geschichte.“ Inzwischen werden so häufig UFO-Sichtungen gemeldet, dass anscheinend kein Tag vergeht, ohne dass irgendwer irgendwo auf der Welt berichtet, ein UFO gesehen zu haben. Wir bringen hier eine Auswahl der wichtigsten jüngsten Berichte aus der ganzen Welt.

Neapel – Naplesnews.com berichtet, dass sich in einer kleinen italienischen Gemeinde mindestens 75 Leute versammelt haben, um ein geheimnisvolles, beleuchtetes Objekt zu beobachten, das seit dem 11. März 2010 am Himmel über dem Golf von Neapel, zwischen der Insel Capri und Neapel, zu sehen sei. Augenzeugen beschrieben das Objekt als „eine strahlende Kugel oder Kapsel, die entweder von innen leuchtete oder von Lichtern umrahmt war“.
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Objekt ein Raumschiff vom Mars war.)

Südwestarizona, USA – Im April 2010 beobachteten ein Vater und sein Sohn um 21 Uhr vom Garten ihres Hauses aus „ein sanft-weißes, ganz einfarbiges Band, das lautlos über den Himmel flog“. Bald darauf sahen sie direkt über sich ein zweites Objekt, das in die gleiche Richtung zog – von Süden nach Norden. Dann kam ein drittes Objekt hinzu, das „sehr groß und völlig geräuschlos zu sein schien und ein schwaches, weißes, lumineszierendes Licht ausstrahlte. Es war, als sähen wir etwas, das beinahe unsichtbar war bis auf die gebogenen Enden einer Sichel.“ Die Männer konnten nicht sagen, wie groß die Objekte waren, meinten aber, dass sie in großer Höhe flogen, was bedeutet hätte, dass sie sehr groß waren. (Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es ein Raumschiff von der Venus war.)

Moray, Schottland – Heather und Karl King waren am 2. Mai 2010 gegen 22.30 Uhr im Garten vor ihrem Haus in Moray, in der Nähe von Iverness (Schottland), als sie etwas Ungewöhnliches am Himmel entdeckten: „Es war eine orangene Flamme, und es schwebte. Es kam auf uns zu, dann verglimmte das Licht, es wurde zu einer schwarzen Kugel, die zum Boden zu trudeln begann, doch wir verloren sie wegen der Wolken dann aus den Augen. Es war kein Geräusch zu hören.“ King sagte: „Als Royal-Airforce-Mann bin ich ein Luftfahrtenthusiast. Ich kenne jeden Flugzeugtyp, doch so etwas habe ich noch nie zuvor gesehen… Über UFOs habe ich mir eigentlich noch keine Gedanken gemacht, aber das hier war entschieden unerklärlich, und es war ganz eindeutig kein Lampion.“ (Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Objekt ein Raumschiff von Mars war.)

Toronto – Der YouTube-Benutzer „graiz23“ stellte einen, am 6. Mai 2010 aufgenommenen, Video-Clip ins Netz, in dem man sieht, wie ein zylindrischer Flugkörper bei hellem Tageslicht am Himmel über Toronto schwebt und dann in einer Wolke verschwindet. Er schreibt: „Einige Nachbarn und ich haben dieses Objekt schon seit einiger Zeit über unsere Häuser schweben gesehen. Seit über einem Jahr habe ich versucht, es auf Video aufzunehmen… Ich weiß nicht, was es ist, aber es sieht ganz eindeutig nicht wie etwas aus, das von Menschen gemacht wurde.“ (Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das Objekt ein Raumschiff vom Mars war.)

Cincinnati, Ohio, USA – Anfang Mai 2010 war während einer Live-Aufnahme am Ende der 23-Uhr-Nachrichten des Fernsehsenders WLTW eine Lichtkugel zu sehen, die über den Nachthimmel sauste. Der Winkel, in dem sie sich dabei bewegte, konnte nur bedeuten, dass es kein Meteor war. Andere Erklärungen wurden ebenfalls ausgeschlossen, was einen lokalen Experten zu der Aussage veranlasste: „Ein UFO, so werden wir es nennen. Das ist mein offizieller Bescheid.“ (Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass das Objekt ein Raumschiff von Mars war.)


Sichtungen von Maitreyas Lichtschiff und „dem Stern“ nehmen zu

Lieber Herausgeber,
im August 2009 war ich in Istanbul und sah dort einmal beim Abendessens eine große orangene Kugel in einer geraden Linie über den Himmel ziehen. Ich beobachtete sie staunend, wobei niemand sonst sie zu bemerken schien.
Im Mai 2010 saß ich mit einer Freundin in meinem Garten und sah etwas, was meiner Ansicht nach der „Stern“ gewesen sein könnte. Wir beobachteten ihn eine ganze Weile, dann sagte die Freundin: „Wenn du ‚der Stern‘ bist, würdest du bitte die Farbe meines Pullovers annehmen?“ Sie trug ein dunkelorangenes Oberteil; doch der Stern blieb, wie er war, und schließlich gingen wir wieder ins Haus. Später an diesem Abend sah ich auf einmal von der Küche aus eine große orangene Kugel am Himmel, die sich von Osten nach Westen bewegte. Ich rannte die Treppe hinab und rief meiner Freundin zu, schnell wieder nach draußen zu kommen. Wir schauten zu, wie sie langsam über den Himmel zog und dann verschwand. Erst nach einer Weile fiel meiner Freundin ein, dass es die gleiche Farbe war wie ihr Oberteil.
S. S., London
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die „orangene Kugel“ Maitreyas Lichtschiff war.)

Lieber Herausgeber,
eines Abends Ende Mai 2010 schaute Noori Uddin, Inhaber eines Postamts im Norden Londons, gegen 21 Uhr aus einem Fenster seiner in der Nähe gelegenen Wohnung und sah eine helle orangene Kugel am Himmel. Er rief seine Frau und seine Kinder ans Fenster, und sie beobachteten sie mit einem Fernglas. „Sie war so hell, sie sah wie ein Feuer aus!“, erzählte er. Die Kugel bewegte sich nicht von der Stelle, bis sie schließlich zu Bett gingen. Er fragt immer nach den letzten Neuigkeiten über Maitreya, wenn Mitarbeiter bei ihm Post aufgeben. „Es ist wahr, es geschehen seltsame Dinge“, sagte er. War diese Kugel ein UFO?
S. McD., Richmond, Surrey, Großbritannien
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die helle orangene Kugel Maitreyas Lichtschiff war.)

Lieber Herausgeber,
am Sonntag, den 9. Mai 2010, brachte die BBC abends die letzte Folge der Serie „Die Wunder des Sonnensystems“. Der Moderator sprach noch über die Möglichkeit von Leben auf anderen Planeten, dann rollte der Nachspann zum Soundtrack von Carpenters Song „Calling Occupants of Interplanetary Craft“ ab. Ich blickte aus dem Dachfenster, von wo aus ich am Neujahrsabend eine UFO-Flotte gesehen hatte, und sah jetzt ein leuchtendes, orangenes, kugelförmiges Objekt, das gleichmäßig und auf der gleichen Bahn wie damals von Osten her über den Himmel zog. Es war viel zu groß für einen Lampion und bewegte sich auch nicht wie Lampion, der ziellos, vom Wind hin und hergeweht, über den Himmel treibt. Es glitt majestätisch über die Häuser hinweg und verschwand dann hinter unserem Dach. Es machte kein Geräusch und hatte keine Blinklichter, wie sie Flugzeuge haben. Es schien so etwas wie Energie und Zielbewusstheit auszustrahlen, und ich fühlte mich danach wie neu belebt. Könnten Sie mir bitte sagen, was dieser Flugkörper war?
D. E. Elderton, London
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass der Flugkörper Maitreyas Lichtschiff war.)

Lieber Herausgeber,
am 15. Mai 2010 saßen eine Freundin und ich kurz vor Mitternacht draußen auf meiner Veranda am Kamin. Der Himmel war völlig klar, und einige Sterne funkelten am nächtlichen Firmament. Wir hatten gerade zugeschaut, wie die Venus im Westen unterging, als ich plötzlich zu meiner Linken etwas entdeckte, was wie eine kleine Sternengruppe aussah. Als ich genauer hinsah, hatte ich den Eindruck, dass das Bild schärfer wurde. Sie schienen sich geradezu dem Zuschauer zu präsentieren und immer deutlichere Konturen zu bekommen, während sie sich sachte über den Himmel auf uns zu bewegten. Sobald sie deutlich zu erkennen waren, dachte ich, dass es Raumbrüder sind. Ganz aufgeregt riss ich die Arme hoch, deutete auf sie und sagte: „Da ist ein UFO!“ Meine Freundin reagierte sofort, und dann beobachteten wir beide, wie es sachte fast direkt über und vor uns durch die Atmosphäre glitt, dann allmählich Tempo aufnahm, nach rechts davonzog und sich im Nachthimmel rasch „auflöste“.
Das Raumschiff selbst war dunkel, schien aber aufgrund der Position der Lichter entlang seines Rahmens eine dreieckige Form zu haben. Ich hatte schon zuvor viele solcher Bilder im Internet gesehen – wie die aufsehenerregenden Lichter über dem nächtlichen Phoenix in Arizona im Jahr 1997. Ein Licht befand sich an der vorderen Spitze des Dreiecks und je eines auf der Mitte jeder Seite und an den hinteren beiden Spitzen. Ein weiteres Licht befand sich in der Mitte des Rumpfes, nahe der von uns am weitesten entfernten Außenkante. Ich konnte nicht sofort erkennen, ob es ein einzelnes Objekt mit sechs Lichtern war oder ob es sechs Objekte waren, die in Formation flogen. Als es näherkam und über uns hinwegflog, hatte ich allerdings das Gefühl, dass es nur ein Raumschiff war. Es bewegte sich völlig geräuschlos, obwohl es nur etwa hundertfünfzig Meter über uns zu sein schien und wir in der Abendluft andere Geräusche von weiter her sehr deutlich hören konnten. Es schien mühelos durch die Luft zu stechen, als sei es völlig schwerelos. Auch wenn wir anfänglich natürlich überrascht waren, hat uns der Anblick kein bisschen beunruhigt. Ganz im Gegenteil, ich war begeistert und fühlte mich wie beschwingt und getragen von einem Gefühl der Liebe und der Wertschätzung für die Insassen des Raumschiffs.
Meine Freundin sagte, dass es sich anfühlte, als ob ein Segen stattgefunden habe. Und damit hat sie auch meine Erfahrung beschrieben.
(a) War das ein Fahrzeug der Raumbrüder? (b) Von welchem Planeten kamen sie? (c) Ist es üblich, in Gegenwart der Raumbrüder das Gefühl zu haben, gesegnet worden zu sein? (d) Es scheint, dass sie nur kurz sichtbar wurden, eine kurze „Luftparade“ vollführten und dann wieder verschwanden. Waren wir die einzigen Augenzeugen dieses Schauspiels, oder sahen es auch andere?
T. L., Edmonton, Alberta, Kanada
(Benjamin Cremes Meister bestätigt: (a) Ja, sechs Raumschiffe. (b) Venus. (c) Ja. (d) Viele sahen es.)


Brüderlichkeit – Teil I

Zitate zum Thema „Brüderlichkeit“ von Maitreya aus seinen Botschaften, von Benjamin Cremes Meister aus Worte eines Meisters sowie von Benjamin Creme aus dessen Büchern. Mehr Zitate finden Sie in der Magazinausgabe von Share International, Juli/August 2010.

Ich möchte euch eine neue Lebensweise zeigen, die auf der angeborenen Verbundenheit des Menschen gründet, auf seiner Fähigkeit zu lieben und zu teilen und auf seiner wesentlichen Göttlichkeit. Göttlich zu werden, ist ein einfacher, natürlicher Prozess, der allen Menschen offensteht. Er bedeutet, den Gott zu offenbaren, der euch von Anbeginn innewohnt. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 28)

Mit angehaltenem Atem erwartet die Menschheit die Ankunft des Avatars. Bewusst oder unbewusst sind jetzt Millionen Menschen bereit, den Lehrer, den Verkünder neuer Wahrheiten und den Garanten der Zukunft und der Göttlichkeit des Menschen willkommen zu heißen. …
Sein Ruf nach Gerechtigkeit, Frieden und Brüderlichkeit wird unter den Völkern gehört werden und Gottes Anteilnahme am Wohl aller Menschen bekunden. Seine Stimme wird sie an ihren Ursprung und ihre Bestimmung erinnern und sie zuverlässig zu Gottes Füßen führen. (Benjamin Cremes Meister, aus „Der Avatar“, Share International, Oktober 1988)

Wenn ihr mich seht, werdet ihr wissen, dass die Zeit reif ist für Veränderungen. Die Welt wartet auf den Aufbruch in eine kosmische Epoche. Die Völker bereiten sich auf eine neue Lebensordnung vor, in der Vertrauen herrscht und alle brüderlich teilen. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 36)

Die Wiederkehr Christi bedeutet für die Menschheit die Geburt des Christusprinzips im Herzen jedes Menschen. Dadurch wird der Liebesaspekt geweckt, und daher werden sich Teilen und Gerechtigkeit, mit einem Wort: richtige Beziehungen, im kommenden Zeitalter durchsetzen. Richtige Beziehungen entstehen nicht von selbst. Die Menschheit muss sie selbst zustande bringen. Die Erweckung des Christusprinzips im Herzen jedes Menschen ist Maitreyas wichtigste Aufgabe auf den astralen Ebenen.
Das wird in den Menschen eine Herzensreaktion hervorrufen und ihnen bewusst machen, dass Brüderlichkeit nicht nur erstrebenswert ist, sondern auch gelebt werden muss – was Teilen und Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit für alle Menschen bedeutet. Dann wird deutlich, dass die Gleichheit aller Menschen als potenzielle Gottessöhne eine Tatsache ist und daher alle das gleiche Recht auf die Liebe, auf die Obhut und die Gaben Gottes haben: Nahrung, Rohstoffe, Technologien und alles, was wir in den Industrieländern für selbstverständlich halten, woran es aber den Entwicklungsländern mangelt. Wenn das Christusprinzip im Herzen jedes Menschen in ausreichendem Maße erwacht ist, wird eine gewaltige Transformation in Gang kommen. (Benjamin Creme, aus: Die große Annäherung)

Meine Brüder, die Welt sehnt sich nach Liebe, nach tatsächlicher Brüderlichkeit und Gerechtigkeit. Helft mir, sie in der Welt einzuführen und segensreiche und glückliche Verhältnisse zu schaffen. Nehmt euren Platz an meiner Seite ein und arbeitet wie nie zuvor. Helft mir, meine Freunde, einen Brunnen der Liebe zu bauen, der so tief ist, dass an ihm alle Menschen ihren Durst stillen können.
Meine Lehre ist einfach: Gerechtigkeit und Liebe, Teilen und Frieden bringen den Menschen zu Gott. So war es immer. Erkennt dies und folgt mir.
Meine Pläne für die Zukunft stehen fest. Meine Rückkehr beschleunigt sich. Millionen werden mein Gesicht sehen, und bald wird die Welt darauf aufmerksam werden. Ich hoffe, meine Freunde, dass euch das in eurem Interesse an meinem Vorhaben bestärkt. Macht eure Sache gut, meine Freunde, und lasst eure Brüder an der Hoffnung auf meine Anwesenheit teilhaben. Durch das Studium eurer Bücher könnt ihr sicher sehr viel lernen, aber bei weitem mehr durch Dienst an der Welt. Dient also der Welt, meine Brüder, und übernehmt die euch zustehende Rolle. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 116)

Ich habe die Absicht, meine Anwesenheit demnächst in größerem Rahmen bekannt zu machen und den Menschen zu zeigen, dass jetzt eine neue Epoche anbricht und das Erfolgsrezept für den Wandel Teilen und Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Liebe lautet. Ich werde alle, die mit mir gehen wollen, zu meinen Fahnen rufen.
Schließt euch meinem Heer an, meine Freunde und Brüder, und befreit diese Welt vom Hass. Schärft das Schwert der Liebe, meine Brüder, schließt eure Reihen um mich und lasst uns zusammen mutig in die Zukunft marschieren. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 97)

Seit langem haben die Menschen vergeblich nach dem Schlüssel zu dieser ersehnten Harmonie gesucht. Immer wieder wurden ihre höchsten Erwartungen und Anstrengungen zunichte. Jetzt macht die aufkeimende Erkenntnis ihrer Einheit ihnen erstmals bewusst, dass sie teilen und sich in ihrer Lebensweise an gerechteren und sichereren Richtlinien orientieren müssen.
Die neue Epoche, die Epoche des Lichts ist angebrochen. In dieser kommenden Zeit werden die Menschen die Inspiration und Führung bekommen, die ihre Vorfahren nicht hatten oder ignorierten. Jetzt endlich werden die Menschen und die Meister auf der Basis von Brüderlichkeit und Vertrauen zusammenarbeiten und gemeinsam weitergehen. Unser Beispiel wird die Menschen zu übermenschlichen Anstrengungen und Leistungen inspirieren und das göttliche Licht in alle Herzen und Köpfe lenken. So wird es sein. Damit werden die großen Geheimnisse der Schöpfung offenbar werden. Damit wird der Mensch zum Schöpfer und Lenker seines eigenen Geschickes werden, ein gottgleiches Wesen, das den Namen Mensch verdient. (Benjamin Cremes Meister, aus „Das Zeitalter des Lichts“, Share International, September 1989)

Die Brüderlichkeit, die Gemeinschaft der Menschen, ist seit Jahrhunderten ein Ideal, aber sie wird noch immer nicht praktiziert. Sie wurde in der Französischen Revolution als ein Ideal vorgestellt – Gleichheit, Brüderlichkeit und Freiheit. Aber wo gibt es wahre Gleichheit? Wo die Brüderlichkeit, die wahre Freiheit? Sie existieren nicht, außer als große Ideen im Bewusstsein der Menschheit.
Nun ist es an der Zeit, dass diese Ideale in der Welt, auf der physischen Ebene durch politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen verankert werden müssen, damit sie Wirklichkeit werden. Andernfalls gibt es für die Menschheit keine Zukunft mehr; wir würden uns selbst zerstören. Wir stürzen gerade kopfüber auf einen Abgrund zu, der das Ende allen Lebens auf unserem Planeten bedeuten würde. Ich persönlich glaube, dass das nicht geschehen wird. Aber wenn wir nicht die Richtung ändern, werden wir nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung alles menschliche und subhumane Leben auf der Erde zerstören. Schon sehr bald wird uns Maitreya vor eine Entscheidung stellen. Wir sind bereits mit ihr konfrontiert, aber die große Mehrheit der Menschen denkt gar nicht daran, sie ernsthaft in Erwägung zu ziehen. (Benjamin Creme, aus: Die große Annäherung)

Viele erkennen heute, dass der Weg in die Zukunft eine neue und gerechte Ordnung bedeutet, eine neue Brüderlichkeit unter den Menschen und einen neuen Geist der Zusammenarbeit zwischen alten Feinden. All das ist heute möglich, und es geschieht bereits.
Ein neues Licht, mein Licht, scheint auf die Erde und versetzt mit seinem Leuchten viele in Erstaunen. Wenn sie sich für die Wahrheit, für das Wohl aller einsetzen, wird ihnen ehrfürchtig das Ausmaß ihrer Kraft bewusst. Genauso tragt ihr alle auch die Kraft der Wahrheit in euch, meine Freunde.
Steht ein für Gerechtigkeit, Freiheit und Leben und entwickelt damit in euch die Kraft Gottes. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 128)

Plötzlich werden die Menschen erkennen, dass ihr bisheriges Leben eine oberflächliche Angelegenheit war, da es den meisten an allem fehlte, was das Leben liebenswert macht: Brüderlichkeit und Gerechtigkeit, schöpferische Kraft und Liebe. Viele Menschen werden zum ersten Mal wissen, dass sie in der großen Ordnung der Dinge zählen und wichtig sind. Ihre gegenwärtige Hoffnungslosigkeit wird einem ungewohnten Gefühl der Selbstachtung weichen; Drogen jeder Art werden den Menschen nichts mehr bedeuten. Dankbar und voller Sehnsucht nach dem Guten werden den Menschen still die Tränen fließen.
Von dieser Zeit an wird ein neuer Geist, ein Geist des Heiligen auf der Erde herrschen; eine Zeit lang werden die Menschen wie auf Zehenspitzen gehen. Doch schon bald werden sie erkennen, dass die Veränderungen, die die Welt braucht, unermesslich groß und vielfältig sind und viel Geduld und Hingabe, Vorstellungskraft und Vertrauen erfordern. Schon bald werden sich alle an die Arbeit machen und sich der Umgestaltung, der Erneuerung der Welt widmen. Beistand für die Armen und Hungernden zu leisten, wird hierbei den Ehrenplatz einnehmen, und so wird für immer eine Blasphemie in der Menschheit beendet werden: Millionen werden zum ersten Mal das stille Glück erfüllter Bedürfnisse erfahren – nie mehr werden die Hungernden als Schandfleck auf den Bildschirmen der Überflussgesellschaft erscheinen; nicht länger werden Menschen zusehen, wie ihre Brüder vor ihren Augen sterben. Damit wird ein dunkles Kapitel der Menschheitsgeschichte zu Ende gehen. (Benjamin Cremes Meister, aus „Auf neue Weise dienen“, Share International, September 1994)

Eine neues und heilsames Gefühl der Brüderlichkeit wird sich unter den Menschen ausbreiten, und dann wird Gerechtigkeit als göttliches Merkmal sich in die Herrlichkeiten Gottes einreihen. Ich komme, um euch das zu sagen. Ich komme, um euch den Weg zu zeigen. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 79)

Wir müssen anständige Menschen werden und erkennen, dass wir ein unteilbares Ganzes, Brüder und Schwestern einer Menschheitsfamilie sind, und dass die Nahrungsmittel, Rohstoffe, Energien, wissenschaftlichen Erkenntnisse und Technologien, das Erziehungswesen und die Gesundheitsfürsorge allen Menschen gehören und deshalb alles auf dem Planeten Erde neu und gerechter verteilt werden muss: Damit wir die Realität einer Menschheit, der Gemeinschaft der Menschen, herstellen. (Benjamin Creme, aus: Lehren der zeitlosen Weisheit)

Ausgrenzung, Spaltung und Gesetzlosigkeit sind eine Schande für die Welt, das muss ein Ende haben. Alles, was den Menschen an der Entfaltung seiner Göttlichkeit hindert, muss von unserem Planeten verschwinden. Mein Gesetz wird die Spaltung der Menschheit aufheben und ersetzen – es ist das Gesetz der Liebe, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit. Begreift das und folgt mir. Mein Gesetz wird sich durchsetzen, da das Gesetz der Liebe aus dem Wesen Gottes hervorgeht und daher nicht fehlschlagen kann.
Wenn ich bei euch bin, werde ich euch Wunder zeigen, die ihr euch nicht einmal vorstellen könnt. Ich werde euch die Natur Gottes auf eine neue Weise zeigen. Ich werde eure Herzen von der Furcht vor dem Tod befreien, von der Furcht vor dem Leben, von der Furcht vor eurem Bruder und vor euch selbst. Ich werde euch helfen, diese Unwissenheit hinter euch zu lassen und mit mir in das neue Licht zu gehen. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 123)

Wenn ihr mich seht, werdet ihr wissen, warum ich gekommen bin, denn ich werde euch mit folgenden Worten aufrufen: „Rettet meine Kleinen. Speist eure Brüder. Denkt daran, dass die Menschen ein unteilbares Ganzes sind, Kinder des einen Vaters. Übergebt die Güter der Erde vertrauensvoll allen, die in Not sind. Tut es jetzt und rettet die Welt!“
Das werde ich sagen. Dazu werde ich euch aufrufen; und wenn die Menschheit dieses große Gesetz angenommen hat, werde ich mich ihr vorstellen. Viele wissen jetzt, dass es wahr ist, und wollen teilen und sehnen sich nach Brüderlichkeit, aber sie handeln nicht. Nichts geschieht von selbst. Der Mensch muss handeln und seinen Willen einsetzen. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 31)

Ich werde euch zeigen, dass der Weg des Menschen nur in Brüderlichkeit, enger Zusammenarbeit und gegenseitigem Vertrauen und Dienst bestehen kann. Das ist der einzige Weg. Alle anderen Versuche sind gescheitert. Wenn der Mensch dazu nicht fähig ist, meine Freunde, wird er von der Erde verschwinden. Ich drohe nicht, ich sage euch nur die Wahrheit. Es bleibt uns bloß noch wenig Zeit, um das Gleichgewicht in der Natur und in der Welt wiederherzustellen.
Macht es euch zur vorrangigen Aufgabe, allen Menschen zu zeigen, was für ein menschenwürdiges Leben notwendig ist – für ein Leben als Söhne Gottes, die daher alle Brüder sind. Übergebt die Erzeugnisse der Welt treuhänderisch für alle Menschen den Völkern dieser Erde. Tut das heute als freie Menschen und erntet morgen die Herrlichkeit als wahre Söhne Gottes. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 12)

Die Welt kann sich die krassen Unterschiede zwischen dem Lebensstandard der reichen und der armen Völker nicht mehr länger leisten. Diese Ungleichheit ist die Wurzel unserer heutigen politischen und ökonomischen Probleme. Im Grunde ist es ein geistiges Problem: die Wahl zwischen Materialismus und Absonderung auf der einen Seite und spirituellem Teilen, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit auf der anderen. Unsere Wahl wird das Schicksal der Menschheit entscheiden. (Benjamin Creme, aus: Maitreyas Mission, Band zwei)

Da die Realität einer globalen wechselseitigen Abhängigkeit allmählich zu einem anerkannten Faktor wird, lässt sich der Tatbestand, dass „alle Menschen Brüder sind“, immer mehr in Strukturen und praktische Aktionsprogramme umsetzen, die diese Realität widerspiegeln. Die Völker können und werden die Brüderlichkeit erleben und gemeinsame Bestrebungen und Ziele haben.
Nationale Regierungen wird es noch lange geben, aber die Verantwortung wird zunehmend auf die Vereinten Nationen übergehen, die zur mächtigsten politischen Kraft in der Welt werden. (Benjamin Creme, aus: Maitreyas Mission, Band zwei)

Erlaubt mir, euch zu helfen. Erlaubt mir, euch den Weg nach vorn in ein einfacheres Leben zu zeigen, in dem es den Menschen an nichts mangelt, in dem kein Tag dem anderen gleicht, in dem alle Menschen die Freude der Brüderlichkeit erleben. (Maitreya, aus Botschaft Nr. 3)

Einheit ist eine Seelenqualität. Sie manifestiert auf unmittelbarste, tiefgründigste und einfachste Weise den Liebesaspekt Gottes. Sie hat mit Brüderlichkeit, mit Beziehungen zu tun. Sie bedeutet die Entwicklung richtiger zwischenmenschlicher Beziehungen. Einheit ist nur im Sinne richtiger menschlicher Beziehungen denkbar, und wo diese Beziehungen fehlen, wo sie nicht stimmen, können wir sicherlich nicht von Einheit sprechen. (Benjamin Creme, aus: Die Kunst der Zusammenarbeit)

Wenn Millionen sich ihm anschließen und für Frieden und Gerechtigkeit durch Teilen und Verständigungsbereitschaft demonstrieren, wird die Welt aufgerüttelt und wieder Hoffnung gewinnen und Sehnsucht nach Brüderlichkeit und richtigen menschlichen Beziehungen verspüren. Die Menschen werden Veränderungen in bisher unbekannten Dimensionen verlangen. Die Regierenden und Mächtigen werden gezwungen sein, diesen Forderungen nachzukommen, und dann wird das ganze Gebäude, das den Wandel bisher verhindert hat, unter dem Ansturm einer gestärkten und verantwortlichen öffentlichen Meinung Stück für Stück zusammenbrechen. Durch Logik, durch eine Offenbarung und durch das Vertrauen, das seine Liebe schafft, wird Maitreya den guten Willen mobilisieren, den jeder, manchmal noch unentdeckt, im Herzen trägt. (Benjamin Cremes Meister, aus „Maitreya auf dem Weg in die Öffentlichkeit“, Share International, Januar/Februar 2007)


Tagebuch aus dem Westjordanland

von Graham Peebles

Im Juli 2009 ging der Fotograf und Leiter der Hilfsorganisation „Create Trust“ [Vertrauen schaffen] Graham Peebles in den Nahen Osten, um mit palästinensischen Kindern kreativitätsfördernde Workshops abzuhalten. Die Organisation, die 2005 gegründet wurde, um vom Tsunami betroffenen Kindern in Sri Lanka zu helfen, und die später auch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba aktiv wurde, bemüht sich, bei benachteiligten Kindern das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl zu fördern, sie zu unabhängigem, kreativem Denken zu ermutigen und eine Atmosphäre der Toleranz und Verständigungsbereitschaft zu kultivieren.
Wir stellen Auszüge aus Peebles Tagebüchern und Fotos vor. Mehr finden Sie in der Magazinausgabe von Share International, Juli/August 2010.

Die Sperranlage
Wir passieren den Checkpoint, und ich sehe zum ersten Mal die Mauer, die diverse Bezeichnungen hat wie Apartheitsmauer, Separationswall oder, wie die Israeli sie nennen, Sicherheitswall. Die „Mauer“ wird hauptsächlich auf den von Israel besetzten Gebieten innerhalb des Westjordanlandes gebaut und weicht damit von der Waffenstillstandslinie oder „Grünen Linie“ von 1949 ab, der Grenze des Westjordanlands. Ungefähr fünf Prozent der Gesamtlänge der Sperranlage sind mit einer acht Meter hohe Betonmauer versehen- die Berliner Mauer maß 3,5 Meter. Sonst besteht sie meist aus drei parallelen Stacheldrahtzäunen.
Mit dem Bau der Mauer hat Israel die Grenzen und den Gebietsverlauf des Westjordanlands neu festgelegt und sich damit Land angeeignet, das zum Westjordanland gehört und somit palästinensisches Territorium ist.

Die Sperranlage von Westjerusalem, Israel, aus gesehen

Ramallah
Oberflächlich betrachtet, scheint das Leben in Ramallah normal zu verlaufen. Es sieht dort aus wie überall in den Industrieländern. Natürlich trügt der Schein: Schätzungsweise 50 Prozent der Palästinenser – zwei Millionen Menschen – leben in Armut. Im Westjordanland liegt das jährliche Durchschnittseinkommen bei rund 11 000 Dollar, beim israelischen Nachbarn bei 21 000 Dollar. Ein Großteil der palästinensischen Volkswirtschaft basiert auf den Geldüberweisungen, mit denen im Ausland lebende Palästinenser Hunderte von Familien unterstützen.

 Al Minara in Ramallah

Kontrollpunkt Qalandia
Auf der Busfahrt von Ramallah nach Jerusalem müssen wir den Kontrollpunkt Qalandia passieren. Der Checkpoint trennt die Bewohner Ramallahs von den Palästinenserstädten im Süden und den Gebieten (Ost-) Jerusalems, in denen ungefähr 200 000 Palästinenser leben. Israelische Soldaten kontrollieren die Ausweise und Pässe aller Reisenden, die von Ramallah nach Jerusalem möchten. Man hatte mich schon gewarnt, dass das eine ziemlich unangenehme und unter Umständen langwierige Prozedur sei.
Der Bus parkt an der Einfahrt zum Checkpoint. Mit einem zweiten Busticket ausgestattet, steigen die Fahrgäste aus und gehen durch ein mannshohes Drehkreuz in den Kontrollbereich. Auf dem teilüberdachten Gelände befinden sich drei vergitterte, etwa zehn Meter lange Korridore, an deren Ende sich jeweils wieder ein mannshohes Drehkreuz, eine Videoüberwachungskamera und eine Rot-Grün-Ampel befinden. Wenn man den Korridor betreten hat, gibt es keinen Weg zurück – es bleibt einem nichts anderes übrig, als sich in die Schlange einzureihen und zu warten.
Es ist 14 Uhr und heiß, bestimmt über 30 Grad Celsius. Die Menschenschlange wird zum Drehkreuz geschoben, das sich in keinem der Korridore bewegt. Nach ungefähr 15 Minuten ertönt eine laute Sirene, eine Ampel wird grün und ein, zwei, vielleicht drei Leute schieben sich durch das Drehkreuz. Dann passiert zehn Minuten lang wieder nichts.
Ich stehe neben einer jungen Israelin, einer Studentin. Auch sie ist zum ersten Mal in Qalandia. Ich frage sie, was sie von dem Checkpoint hält und von der Besetzung überhaupt. Sie schweigt, dann flüstert sie ganz leise: „Über so etwas zu reden, ist gefährlich. Überall sind Spione.“
Die Stimmung in der Schlange ist anfangs noch ruhig; aber nach 30 Minuten werden die Leute aufgrund der Hitze und der klaustrophobischen Situation allmählich ungehalten. Es wird gedrängelt, und es gibt Zurufe an die unsichtbaren Wachen jenseits der Drehkreuze. Nach 45 Minuten werden die Drehkreuze geöffnet, und wir passieren in Zweiergruppen die Sicherheitskontrolle. Wie auf dem Flughafen werden sämtliche persönlichen Gegenstände durch ein Röntgengerät geschoben und die Ausweispapiere überprüft.
Ich zeige meinen Pass einer jungen Beamtin, gehe hinaus und steige in unseren Bus, und nachdem alle Fahrgäste wieder zugestiegen sind, fahren wir ab. Die ganze Prozedur hat über eine Stunde gedauert – ein beunruhigendes Erlebnis, dem viele Menschen jeden Tag ausgesetzt sind.

Sperranlage am Kontrollpunkt Qalandia in Ramallah

Kreativworkshops
Der Kinderworkshop beginnt mit den üblichen zwei Minuten Schweigen. Wir diskutieren mit ihnen über Freundschaft und ermuntern sie dazu, Beispiele für Freundschaft zu erzählen. Dann werden sie gefragt, ob sie mit jemandem befreundet sein könnten, der völlig andere Interessen hat. Diese Frage spaltet die Gruppe, ungefähr 50 Prozent sagen, sie könnten es, die andere Hälfte besteht darauf, dass sie es nicht könnten. Es folgt eine lebhafte Debatte, beide Seiten sortieren ihre Argumente und lassen diese von einem gewählten Sprecher vortragen. Nach 45 Minuten, in denen darüber diskutiert wurde, hat sich das Verhältnis verschoben. Jetzt sagen 75 Prozent: Ja, Freunde könnten unterschiedliche Interessen haben.
Um anerzogene Denkmuster durchbrechen zu können, sind Zeichnen und Spielen ganz wichtig. Die Kinder arbeiten paarweise in kleinen Gruppen und werden aufgefordert, Freundschaftsqualitäten mithilfe einfacher geometrischer Formen zu zeichnen. Ein Junge zeichnet beispielsweise einen Kreis mit Armen und kleinen Kreisen, der sich dann in einen Armeejeep und einen Soldaten mit Gewehr verwandelt.

Freundschaft ist das Thema unserer Kinderworkshops: was es heißt, Freunde zu sein, welche Eigenschaften wir in einem Freund suchen und selbst aufweisen müssten. Die Workshops sind so strukturiert, dass sie Gruppenverantwortung, Toleranz und gegenseitiges Verständnis fördern.

Kinder in einem Kreativworkshop

Die Siedlungen
Die Straße nach Nablus führt an israelischen Siedlungen vorbei, die strategisch günstig auf Hügelkuppen errichtet wurden. Die einzelnen Hügelsiedlungen wachsen und verschmelzen schließlich zu einer größeren Stadt. Die Siedlungen sind eine Welt für sich, häufig umzäunt, immer bewacht. Die israelischen Siedler führen in jeder Hinsicht ein angenehmeres Leben als ihre palästinensischen Nachbarn. Es gibt immer wieder Berichte über Siedler, die palästinensische Bauern angreifen, verprügeln, deren Bäume und Felder abbrennen oder niedermähen und ihnen das Leben unerträglich machen. Den Siedlern stehen Straßen und Tunnel zur Verfügung, die Israelis vorbehalten sind, und Busse, die nur Siedler benutzen dürfen, sie haben überproportional reiche Wasservorräte und eine gut funktionierende Elektrizitätsversorgung. Der Wohnungsbau wird subventioniert.

Wasser
Maale Adumim ist mit 30 000 Einwohnern eine der größten Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten. In einem Trockengebiet am Rande der jordanischen Wüste kann sich die Siedlung mit Palmen und bunten Gärten schmücken.
Die Wasserversorgung ist ein großes Problem in dieser Region, in der die jährliche Niederschlagsmenge im Durchschnitt bei 1100 mm im Norden, aber im Süden nur bei 100 mm liegt. Mithilfe der Mauer war es Israel möglich, Wasserquellen zu konfiszieren: Quellen und Grundwasserbestände, die bisher auf palästinensischem Land lagen, befinden sich nun in Israel.
Mit diesem Wasser versorgt Israel die Siedlungen im Westjordanland so großzügig, dass dort Alleen und Landschaftsgärten gedeihen können, wohingegen das Wasser für die Palästinenserkommunen rationiert wird. In dem Appartement in Ramallah beispielsweise, in dem ich gewohnt habe, floss das Leitungswasser nur einmal in der Woche – man füllt Wassertanks und Kanister, um genug Wasser bis zur nächsten Woche zu haben.
Die Palästinenser haben rechtlich keine Möglichkeit, über ihre eigenen Wasserressourcen zu verfügen. Die Israelis legen das Quantum der Wasserversorgung fest, das weit unter dem Israels und beträchtlich unter der Norm der Weltgesundheitsorganisation liegt. Die unzureichende Wasserversorgung wirkt sich auf die palästinensische Wirtschaft aus und hat einen „Ent-Entwicklungseffekt“. Will man Obst aus dem Westjordanland kaufen, stellt man fest, dass das Angebot ziemlich beschränkt ist. Ich würde schätzen, dass 80 Prozent des Obst- und Gemüseangebots aus Israel „importiert“ werden.

Einschüchterung, Zerstörung, Verzweiflung
Ein kleines Beispiel für die tagtäglichen Unannehmlichkeiten und Kontrollen, denen die Palästinenser durch die israelischen Besatzungstruppen ausgesetzt sind: Ich lernte einen Mann aus einem Dorf bei Nablus kennen, der in einer Apotheke in Ramallah arbeitet. Seit drei Jahren wird ihm der Zugang zu der Stadt verweigert, wo er Arbeit und Familie hat, weil es, wie sich die israelischen Militärs ausdrückten, „Probleme mit seinem Ausweis“ gebe. Immer wieder hat er stundenlang am Checkpoint Schlange gestanden und wurde immer wieder abgewiesen. Sein Vorschlag, seinen Ausweis zu erneuern, haben die Soldaten abgelehnt.
Ein weiteres Beispiel sind Fahrten in den besetzten Gebieten. Für die 30 Kilometer von Ramallah nach Halhul muss man, will man die Kontrollpunkte vermeiden, Jerusalem in einem riesigen Halbkreis umfahren – das dauert eine Stunde und 25 Minuten. Als wir um 10.30 Uhr im Gemeindezentrum von Halhul zum ersten Workshop ankommen, liegt die Temperatur bereits bei 30 Grad Celsius. Aufgrund weiterer Checkpoints und Durchsuchungen dauert die Rückfahrt fast zwei Stunden.
Wenige Kilometer außerhalb von Halhul sehen wir am Straßenrand neben dem einfachen Obst- und Gemüsestand eines jungen Palästinensers einen Lastwagen und einen Jeep der israelischen Armee stehen. Israelische Soldaten sind gerade dabei, den Stand abzureißen, sie zerren die behelfsmäßige Zeltplane herunter und treten die Seitenstützen ein. Auf der Fahrt sehen wir noch acht weitere zerstörte und verlassene Stände. Eine gängige Praxis, wie ich später entdecke, die nach israelischem Recht gesetzwidrig ist. Dem israelischen Militär zufolge betrieben die Standbesitzer Handel, ohne die erforderlichen Papiere vorweisen zu können. Nach Aussagen von Palästinensers ist es allerdings schwierig, die Genehmigungen zu erhalten, die von den israelischen Behörden ausgestellt und für den Handel innerhalb des Westjordanlandes verlangt werden – das ja eigentlich palästinensisches Gebiet ist.
Eine besondere Tortur ist für viele Familien die ständige Furcht, dass ihre Häuser abgerissen werden. Das geschieht meist ohne Vorwarnung und häufig nachts. Den Bewohnern wird nur wenig Zeit gelassen, ihre Sachen zu packen – das kann wenige Minuten bis zu einer halben Stunde bedeuten. Wenn die israelischen Behörden eine Anordnung zum Abriss eines Hauses erlassen haben, müssen die Bewohner ständig damit rechnen: Sie kann sofort, nach zehn, nach 20 Jahren oder auch später ausgeführt werden. Ein Kollege hier kennt eine Familie, die seit 37 Jahren mit der Androhung eines „sofortigen“ Abbruchs ihres Hauses lebt und dadurch unsagbaren Belastungen ausgesetzt ist.
Ist die Anordnung erfolgt, muss sich die betroffene Familie entscheiden. Es ist ihr freigestellt, ihr Haus vor dem Abbruch zu verlassen, es selbst abzureißen oder darin wohnen zu bleiben und damit rechnen zu müssen, dass es jederzeit niedergerissen werden kann. Wenn die israelischen Behörden den Abriss durchführen, kann es sein, dass der Familie dafür eine Rechnung in Höhe von bis zu 20 000 Dollar präsentiert wird – verliere dein Zuhause und bezahle für das Privileg! […]

Zerstörtes Palästinenserhaus

Auf der Seite des Westjordanlandes ist die Mauer streckenweise zu einem „schwarzen Brett“ geworden, auf dem Palästinenser ihren Frustrationen Luft machen und ihre Meinung sagen. Sie ist mit Graffiti und Parolen übersät; ein Bild des bekannten britischen Graffitikünstlers Banksy zeigt zwei Kinder in Badehosen mit Eimern und Spaten unter einem Farbfoto von einem Südseestrand – eine idealisierte Fluchtvision.

Alle Fotos: Graham Peebles

Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one