Share International, Januar/Februar 2021

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Der Weg der Liebe und des Friedens

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme

Seit der ersten Ausgabe der Zeitschrift Share International hat Benjamin Cremes Meister vorgesehen, dass seine Artikel auch wiederholt, der jeweiligen Weltsituation entsprechend, veröffentlicht werden sollten.

Zu seinem Glück kann der Mensch immer auf Hilfe zählen, wenn er in Not ist. Auch wenn die Situation noch so schwierig und noch so gefahrvoll ist, einer Sache kann er sich sicher sein: dass er von seinen Älteren Brüdern niemals im Stich gelassen wird. Immer wieder in der langen Geschichte des Menschen, wenn er glaubte, alles verloren zu haben, und die Zukunft ihm ungewiss und bedrohlich erschien, haben wir ihm beigestanden und ihm wieder den Weg nach vorn geebnet. Das geschieht auch heute, in dieser stürmischen Zeit, wo die Menschen im Strudel der kontroversen Kräfte nicht wissen, was sie tun sollen, und von der Größe der vor ihnen liegenden Aufgabe nahezu überwältigt sind.

Wenn wir jetzt aus unseren alten Refugien zurückkehren, stellen wir uns in unseren Überlegungen und unserer Vorgehensweise ganz darauf ein, unseren Brüdern in ihrer Not zu helfen. Wir wollen ihnen als Beispiel dienen und zeigen, dass nicht alles verloren ist und es für sie einen anderen und besseren Weg gibt, um ihr Leben zu ordnen, dass Einheit und Glück auf Gerechtigkeit und Freiheit beruhen und dass Teilen der natürliche Ausdruck der Einheit und die einfachste Antwort auf alles Leid der Menschheit ist.

Die Menschen müssen den Wunsch haben, dass wir sie mit unserer Weisheit beschenken. Das Große Gesetz erlaubt es nicht, sie ihnen aufzudrängen. Das setzt voraus, dass sie sich die Gefahren genau ansehen, die ihnen drohen, um entscheiden zu können, was sie wollen.

Dass die Menschen Beistand brauchen, steht außer Frage – auch wenn das viele bestreiten würden oder für unrealistisch halten –, und diesen Beistand wird ihnen Maitreya selbst anbieten und sie bitten, darüber nachzudenken und seinen Rat anzunehmen.

Wenn die Menschen darauf eingehen wollen, müssen sie sich als unteilbares Ganzes sehen. Die alten Barrieren, die Freiheit und Gerechtigkeit verhindert haben, müssen abgebaut werden; alle müssen am Reichtum der Erde teilhaben; alle müssen die Sprache des Vertrauens lernen. Der Planet Erde, unsere Heimat, muss wieder gesund gepflegt, ihre Luft, ihre Böden und Gewässer gereinigt und für den Menschen wieder sicher werden.

Das sind die vordringlichsten Aufgaben, damit der Planet und die Gesundheit seiner Bewohner sich wieder stabilisieren können. Hat das begonnen, ist ein Rückfall in die Unordnung der Vergangenheit nicht mehr möglich. Die Menschen werden sich von Armut und Krieg, Ausbeutung und Grausamkeit, Korruption und Ungerechtigkeit verabschieden. Sie werden sich ihre Älteren Brüder zum Vorbild nehmen und den Weg der Liebe und des Friedens einschlagen.

Seht diese Zeit als die Zeit der großen Entscheidung. Alles hängt davon ab, wie der Mensch auf Maitreyas Rat reagiert. Wir, eure Älteren Brüder, sind weder ängstlich noch selbstgefällig. Uns ist die enorme Aufgabe bewusst, die Maitreya und die Menschen vor sich haben. Und wir verstehen uns darauf, die Zeichen des Lebens zu lesen und fürchten uns nicht. Habt also auch ihr, die ihr das lest, keine Furcht, sondern verbreitet die Information, dass die Restaurierung der Erde bevorsteht, dass die Ungleichheiten der Vergangenheit sich auflösen und somit auch die alten Herrschaftsformen. Erneut gibt es jetzt Beistand, damit die Menschen ihren Weg finden, eine Führungsinstanz, die seit jeher aber immer neu die Menschen zum Gipfel des Berges führt.

(Share International, Juli/August 2006)


Fragen und Antworten

(Fragen und Antworten von einer Vortragsveranstaltung im Friends House, London, 8 Juni 2010)

F. Ich möchte lieber über praktische und logistische Fragen sprechen als über Wunder. Wie könnten wir Billionen Tonnen Nahrungsmittel und Wasser in die Entwicklungsländer transportieren – wie kann man das tatsächlich von einem Teil der Welt in einen anderen bewegen?

A. Die Meister haben mithilfe ihrer Vermittler – Jünger der Meister, Männer und Frauen, die auf ihren Arbeitsgebieten in Wirtschaft und Verwaltung sehr viel Erfahrung besitzen – im Lauf der Jahre eine Reihe von miteinander verknüpften Plänen ausgearbeitet, die jeder für sich dazu dienen, die Verteilungsprobleme weltweit zu lösen. Das Problem der Welt, das ökonomische Problem, ist wirklich eine Sache der Verteilung und Umverteilung. Nichts anderes.

Der bevorzugte Weg – und es gibt viele verschiedene Pläne –, der von den Meistern favorisierte Plan, von dem man im Großen und Ganzen noch nichts gehört hat, wäre folgender: Die Gründung einer neuen UN-Agentur, deren einzige Aufgabe die Verteilung der Ressourcen unter der Zuständigkeit eines Meisters ist – oder zumindest einer Persönlichkeit, die als Eingeweihter dritten Grades bezeichnet wird und damit schon ziemlich weit entwickelt ist –, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß und ohne Korruption abläuft.

Jede Nation wird dann gebeten, eine Aufstellung von allem, was sie selbst herstellt und was sie importieren muss, zu machen. Dann werden alle diese Informationen in Computer eingegeben, sodass man am Ende weiß, wie groß der Kuchen der Welt ist – der Umfang der Ressourcen der Welt und wo sie sich befinden, welche Nationen zu viel von diesem und zu wenig von jenem haben und so fort. Anschließend wird jede Nation gebeten, das, was sie im Überschuss besitzt, also das, was mehr ist, als sie braucht, dieser neuen UN-Abteilung und damit der Welt anzuvertrauen. Also würden die großen Nationen, die übermäßig viel haben, mehr in den Gemeinschaftstopf hineingeben.

F. Wie lange wird das dauern? Was ist der Zeitrahmen?

A. Soweit ich weiß, würde es ungefähr drei Jahre dauern, bis dieser Prozess vollständig umgesetzt ist. In drei Jahren könnte also das Teilen der Weltressourcen zur Normalität werden.


Leserbriefe

Meisterliche Magie

Vor einigen Jahren [Brief von 2006] fuhr ich in einem Auto mit meiner Schwester und meinem Neffen (der im Rücksitz lag) von Bresternica nach Maribor. Es war nebelig und bereits dunkel. Als ich an einen Straßenabschnitt kam, der rechts und links von Betonmauern eingefasst war, sah ich vorn ein rotes Auto, das an einem anderen vorbei und auf mich zufuhr. Ich trat auf die Bremse und fuhr so nah, wie ich konnte, an der Straßenbegrenzung entlang. Ich dachte, das rote Auto würde in mich krachen, da die Straße für drei Autos nicht breit genug war. Alles geschah sehr schnell, und auf einmal sah ich das rote Auto hinter mir. Es war an mir vorbeigefahren, aber ich weiß nicht, wie.
Könnten Sie mir bitte sagen, ob einer der Meister eingegriffen hat?
M. K., Maribor, Slowenien

(Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass der Meister Jesus interveniert hat)

Geben und Vergeben

Als ich an einem Tag im Winter 2005 zum nahegelegenen Einkaufszentrum ging, sprach mich eine etwa fünfzigjährige Frau in einem sackartigen langen roten Mantel an und bat mich um 50 Cent. In diesen Zeiten kam mir ein so kleiner Betrag so lächerlich vor, dass ich dachte, während ich Geld raussuchte, ihr mehr zu geben, weil sie mit 50 Cent wohl nicht weit kommen würde. „50 Cent, Madame, Sie sind so freundlich! Normalerweise geben mir Leute, wenn ich sie um 50 Cent bitte, gar nichts.  Sie meinen, ich sei reich, nur weil ich hübsch angezogen bin … Aber Sie sind so nett, Sie haben das Herz am rechten Fleck, das spürt man.“ Ich staunte! Wir standen draußen im Wind, und sie beglückwünschte mich wegen 50 Cent!
Sie fuhr fort und erzählte, dass ihr Leben sehr schwierig gewesen sei. Sie sei in ein Haus in Südfrankreich, zu einem Mann gebracht worden, der sie missbraucht habe, ihre Familie habe sie mit ihrer Tochter mehr oder weniger im Stich gelassen, und sie habe fliehen müssen, um ihrem Peiniger zu entkommen.
Ich versuchte, sie zu trösten, indem ich meinte, dass sie versuchen solle, zu vergeben, auch wenn ich ihr Leid verstehen könne. Dann sagte sie: „Ach Madame, es ist unsere Familie, die uns verletzt … aber Sie haben Recht, man sollte lernen zu vergeben.“
Ich schlug ihr vor, ihr einige Kleider zu geben, denn es schien ihr an allem zu fehlen, und ihre Antwort überraschte mich. Sie dankte mir, lehnte es aber ab und meinte, sie brauche keine Kleider, und dass sie ihr mehr als alles andere im Wege seien, weil sie in der Jugendherberge lebe.
Sie hatte Tränen in den Augen gehabt, als sie über ihre Familie redete, und nun strahlte sie!
Schließlich machte sich jede wieder auf den Weg. Ich hatte den Eindruck, dass unsere Unterhaltung etwas Wichtiges war. und war sehr berührt. Als sie ging, winkte sie mir zu und sagte „auf Wiedersehen“ mit einem ganz hohen Stimmchen, das mit der ernsthaften Unterhaltung zuvor kontrastierte.
Ich bin heute immer noch sehr froh, dass ich sie getroffen habe. Es war kalt und dunkel, aber mein Herz glühte vor Freude.
C. F., Frankreich

(Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass die „Frau“ der Meister Jesus war.)


Spiritualität – Teil zwei

von Benjamin Creme

Dieser Artikel, der für die erste Ausgabe von Share International im Januar 1982 geschrieben und später auch in Maitreyas Mission, Band eins, veröffentlicht wurde, stellt eine einigende und umfassende Definition von Spiritualität vor, die heute so dringend benötigt wird, weil darin der Schlüssel zur Lösung der vielen Krisen liegt, mit denen die Welt jetzt konfrontiert ist.
Teil eins endete mit der Aussage: „Nur durch eine Umschulung der Menschheit, was die wahre Konstitution des Menschen als dreifache Wirklichkeit anbelangt – Geist, Seele und Persönlichkeit – und durch eine Aufklärung über das Gesetz von Ursache und Wirkung in Bezug auf das Gesetz der Wiedergeburt kann der Mensch sich als Seele wirklich entfalten.“

Das ist der Weg in die Zukunft, der unsere neuen Systeme bestimmen wird. Solange wir nicht begreifen, dass alle Menschen göttlich sind, können wir keine Institutionen schaffen, die dieser inneren Göttlichkeit hinreichend entsprechen, ohne sie zu korrumpieren. Die Kirchen von heute haben die Göttlichkeit, von der sie sprechen, weitgehend korrumpiert, weil sie so dogmatisch, so doktrinär geworden sind und in ihren Dogmen und Doktrinen sich so abkapseln, dass die Toleranz verlorenging – ein Gefühl des Wohlwollens und der Brüderlichkeit, welche die eigentliche Grundlage einer religiösen Vorstellung von Gott sein sollte: ein gemeinsamer Vater und damit eine geschwisterliche Beziehung aller Menschen. Wenn das auf politischer Ebene umgesetzt wird, dann werden unsere Systeme diese Realität widerspiegeln.

Das gleiche gilt für das Gebiet der Wirtschaft: wir müssen uns — institutionell — zum Prinzip machen, dass alle Völker überall gemeinsam an den Gütern der Erde teilhaben können. Die größte Kluft in der Welt besteht heute in der wirtschaftlichen Ungleichheit zwischen Nord und Süd, zwischen den Industriestaaten und der Dritten Welt. Ein Drittel der Welt vereinnahmt für sich und verschwendet drei Viertel aller Nahrungsmittel und mindesten 80 Prozent der gesamten Rohstoffe und Energie, sodass die Dritte Welt mit dem Rest auskommen muss. Die diesem Ungleichgewicht immanenten Spannungen treiben uns unweigerlich ins Chaos. Das sind die Schlussfolgerungen der Brandt-Kommission,  die sie 1980 in dem Buch Das Überleben sichern. Bericht der Nord-Süd-Kommission. Gemeinsame Interessen der Industrie- und Entwicklungsländer vorlegte.

… Solange nicht alle Menschen zu essen haben und als anerkannte Mitglieder der Menschheitsfamilie ein freies Leben führen können, wird es keine Gerechtigkeit auf der Welt geben. Solange es keine Gerechtigkeit gibt, wird es keinen echten Frieden geben, und wenn jetzt kein echter Frieden in der Welt möglich wird, hat die Welt auch keine Zukunft mehr.

Wir befinden uns jetzt in einer im Wesentlichen geistigen Krise, die sich aber in Politik und Wirtschaft auswirkt. Deshalb hat der Christus beschlossen, in den Bereichen Politik und Wirtschaft tätig zu werden, und deshalb betont er das Prinzip des Teilens, das, wie er sagte, der Schlüssel zu jeglichem Fortschritt des Menschen ist: „Wenn ihr teilt, erkennt ihr Gott in eurem Bruder …
Der Mensch muss teilen oder sterben.“ Das Teilen ist ein göttliches Prinzip, und ehe wir nicht erkennen, dass sich in allen Strukturen diese innere Göttlichkeit widerspiegeln muss, werden wir auf unserer Evolutionsreise keinen Schritt weiterkommen. Sobald wir das aber begreifen, können wir das Tor zu einer völlig neuen Situation öffnen.

Es gibt einen wundervollen Ausspruch des großen spanischen Dichters Federico García Lorca über das Ende des Hungers: „An dem Tag, an dem der Hunger auf der Erde verschwindet, wird es in der Welt zur größten spirituellen Explosion kommen, die sie je erlebt hat. Die Menschheit kann sich die Freude nicht vorstellen, die am Tag dieser großen Revolution in der Welt ausbrechen wird.“

Das scheint vielleicht eine sehr ambitionierte Behauptung zu sein, aber sie entspringt, denke ich, der Erkenntnis, dass die Ausmerzung des Hungers in einer Welt des Überflusses der erste Schritt der Menschheit in ihre Göttlichkeit ist, da sie der erste Schritt zu richtigen mitmenschlichen Beziehungen ist. Sobald wir erkennen, dass wir ein unteilbares Ganzes sind, und beginnen, die Ressourcen der Welt mit allen Völkern zu teilen, machen wir den ersten Schritt, um göttlich zu werden.

Darin besteht die spirituelle Essenz der neuen Wirtschaftsstrukturen – sie müssen auf Teilen basieren, weil sie auf der Göttlichkeit des Menschen basieren müssen. Das Teilen ist eine göttliche Tätigkeit und bedeutet mehr als die Verteilung der Rohstoffe der Erde: Wir teilen alle unsere Göttlichkeit. Wir sind in Wirklichkeit auf jeder, auf physischer, emotionaler, mentaler, intuitiver und sozialer Ebene eins. Auf allen diesen Ebenen kann geteilt werden.

Es gibt eine tiefe Kluft, selbst in den heutigen New Age-Gruppen, zwischen denjenigen, die politisches und wirtschaftliches Handeln nicht nur als wesentlich ansehen, sondern als eine große Bewegung geistiger Wiedergeburt, und jenen, die das Gefühl haben, dass Politik ein schmutziges Wort und Wirtschaft nur etwas ist, womit sich arme Leute befassen. Mich stößt oft die Gefühllosigkeit von sogenannten spirituellen Kreisen ab, wenn ich ihre Einstellung zu den in der Welt verhungernden Millionen Menschen sehe. So häufig wird über die Not der Besitzlosen, als ihrem „Karma“ geschuldet, hinweggegangen, weil sie dadurch eine Lektion zu lernen hätten. Einfaches, unmittelbares, normales menschliches Mitgefühl, sollte man meinen, würde zur Sorge um ihr Wohlergehen führen.

Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Bildung werden bald fundamentale spirituelle Arbeitsbereiche der Menschheit sein, in dem sich jeder Aspekt spirituellen Lebens widerspiegelt. Die religiösen Gruppen und die sogenannten spirituellen und New Age-Gruppen, haben keinen Monopolanspruch auf Spiritualität. Der Meister D.K. hat sogar gesagt, dass die sogenannten esoterischen und okkulten Gruppen mehr als alle anderen Verblendungen erliegen. Ich habe auch festgestellt, dass sie am wenigsten effektiv sind. Die wirklichen Veränderungen in der Welt und ein wirklicher Bewusstseinswandel spielen sich auf politischer und wirtschaftlicher Ebene ab. Durch politische und wirtschaftliche Veränderungen können die Strukturen in einer Weise erneuert werden, dass sie die allen Menschen innewohnende Spiritualität widerspiegeln können. 

Der Christus wird zeigen, dass der spirituelle Lebensweg breit und abwechslungsreich genug ist, um allen Menschen Platz zu bieten. Bei jeder Tätigkeit, in jedem Lebensbereich kann Gott wahrgenommen, erfahren und diese Erkenntnis zum Ausdruck gebracht werden. Alle können mit ihrer individuellen Wahrnehmung dieser unmittelbaren Erfahrung zu dem vielfarbigen Muster beitragen, das aufgrund dieser geteilten Erfahrungen an Vielfalt gewinnt.


Maitreyas Botschaften – worum bittet er uns?

von Patricia Pitchon

Vom 6. September 1977 bis zum 27. Mai 1982 erhielt Benjamin Creme während seiner wöchentlichen Vorträge im Friends House in London insgesamt 140 Botschaften von Maitreya auf dem Weg der mentalen Überschattung.

Allzu oft verlangen wir viel von spirituellen Lehrern und Führern oder irgendeiner göttlichen Macht, an die wir vielleicht glauben; aber wie oft denken wir auch an das, worum sie uns bitten, und versuchen es zumindest ansatzweise umzusetzen? Wir reden uns heraus: „Das ist zu schwierig, warum sollte ich es dann überhaupt versuchen?“ oder: „Ja, das werde ich mal irgendwann versuchen“, und dann gerät diese Absicht wieder in Vergessenheit.

Maitreyas Botschaften haben einige einzigartige Eigenschaften. Jede hat einen bestimmten deklamatorischen Stil voller Gravität und ist doch oft sehr direkt, fast vertraulich, und von einer Einfachheit, die frei ist von jedem Schwulst.

In seiner ersten Botschaft spricht Maitreya die Menschen mit „Meine Brüder und Schwestern“ und auch mit „Meine Kinder, meine Freunde“ an. Er sagt uns auch: „Mein Manifestationskörper ist fertiggestellt und vollendet. Ich bin wahrhaftig in der Welt.“ Und er fährt fort: „Aber es gibt viel zu tun, vieles in der Welt muss verändert werden. Viele hungern und sterben, viele leiden sinnlos.“ Und weiter: „Ich komme, um das alles zu ändern und um euch den gemeinsamen Weg nach vorn, in ein einfacheres, gesünderes und glücklicheres Leben zu zeigen. Nicht mehr Mann gegen Mann, Nation gegen Nation – das ist vorbei. Jetzt werden wir als Brüder gemeinsam den Weg in das neue Land einschlagen.“

In seiner zweiten Botschaft spricht er von den Nahrungsmitteln, die in den Lagerhäusern der Welt verkommen, und bietet uns seine Hilfe an „als Lehrer, Beschützer, als Freund und Begleiter“. Hier kündigt Maitreya auch an, dass die Meister, die mit ihm zusammenarbeiten, die Meister der Weisheit, ebenfalls unter uns sind, und er bittet uns: „Helft ihnen bei ihrer Arbeit.“ Er erklärt: „Wisst auch, dass sie das neue Zeitalter durch euch bauen.“

Das geschieht jedoch nicht von allein. Wenn auch nur einige Wenige sich zusammentun und beginnen, für das Gemeinwohl zu arbeiten – motiviert durch Dienst statt Profit, durch Kooperationsgeist statt persönlichen Ehrgeiz oder unangebrachten Wettbewerb, und mit der Absicht, die Grundbedürfnisse zu erfüllen, damit Menschen leben, hoffen und sich entwickeln können –, dann unterstützen die Meister unsere Bemühungen, indem sie uns ihre Energie zukommen lassen. Am dringlichsten ist der Zugang zu ausreichend Nahrung und Wasser sowie Unterkünften; aber auch die Hilfe bei Bildung und Ausbildung verschiedenster Art, der Zugang zu medizinischer Versorgung und auch zu Programmen, die es Menschen ermöglichen, sich zu treffen, miteinander zu reden, miteinander zu essen oder einfach die Gesellschaft miteinander zu genießen, sind wichtig. Solch kleine Anfänge entwickeln sich oft zu größeren Gemeindeprojekten, und wenn sie Erfolg haben, dienen sie als Vorbild für andere. Viele Menschen wirken zurzeit über ihr persönliches Umfeld hinaus, und die Auswirkungen, ob großartig dank großzügiger Spenden oder nach einer auf bescheidenen Anfängen basierenden Entwicklung, bringen Freude und echte Erleichterung, sogar mitten in einer ernsten globalen Pandemie.

Die Aufgabe der Heilung ist also offensichtlich eine kollektive und kooperative, die nicht von Maitreya und den Meister der Weisheit allein erledigt werden kann. Für Menschen, die einen Erlöser erwarten, der uns im Alleingang retten soll, mag dies nur schwer vorstellbar sein. Die Erkenntnis, dass wir uns gegenseitig helfen und zusammenarbeiten müssen, damit Veränderungen stattfinden und dieses „neue Land“ geschaffen werden kann, ist in der Tat ernüchternd …

Ermutigend fügt Maitreya an: „Seid guten Mutes, meine Freunde. Alles wird gut werden. Alles in allem wird gut.“

In seiner dritten Botschaft erklärt er uns, wie viel Verantwortung auf unseren Schultern liegt. „Meine Aufgabe ist es, euch zu beraten und zu führen, aber ihr müsst dem freiwillig folgen, sonst kann ich nichts tun. Meine Hände sind durch das Gesetz gebunden. Die Entscheidung liegt bei der Menschheit.“ …


Maitreyas Annäherung an die Menschheit – Teil eins

von Alexander Douwes Dekker

Der tibetische Meister, der Meister Djwhal Khul, hat die Chronik der Bewegung der Menschheit zur Geistigen Hierarchie der Meister und die Bewegung der Geistigen Hierarchie zur Menschheit aufgezeichnet. In Zusammenarbeit mit Alice A. Bailey schrieb er: „Seit dem Jahr 1425 … wusste die Hierarchie, dass die Zeit für ihre geplante Rückkehr in die äußere Welt kommen würde. Seither gingen die Vorbereitungen stetig weiter. Hier möchte ich anmerken, dass dieser (hauptsächlich aus Shamballa kommende) Impuls wie ein Sturm hereinbrach und den Rhythmus Zehntausender von Jahren störte; es war ein Faktor, der fortan alles grundsätzlich bestimmte.“ (Die Geistige Hierarchie tritt in Erscheinung)

Eingedenk des Plans des Logos und des bevorstehenden Wassermann-Zeitalters haben unsere älteren Brüder, die Meister der Weisheit, seit jenem Datum ihre Rückkehr in die Alltagswelt vorbereitet. Angesichts der tiefgreifenden Gespaltenheit innerhalb der Menschheit wurde an der Jahrhundertkonferenz von 1425 um die Erlaubnis gebeten, die Shamballa-Kräfte einfließen zu lassen, um eine Tendenz zu Fusion und Integration in den politischen, religiösen und kulturellen Angelegenheiten der Menschen auszulösen. Es ist für die Externalisation der Hierarchie unerlässlich, dass die Menschheit Einheit in der Vielfalt entwickelt.

Während des 15. und 16. Jahrhunderts blühte die Renaissance im christlichen Europa und in der muslimischen Welt; im Mogulreich Indiens und im China der Ming-Dynastie blühten aufgrund der Wiederherstellung der Seidenstraße und einer allgemeinen Wiederbelebung von Zivilisation und Kultur erneut der Handel, die Künste und Wissenschaften auf. Männer und Frauen wie Admiral Zheng He, Jeanne d’Arc, Kabir und Leonardo da Vinci erforschten nicht nur die Welt und die menschliche Natur, sondern waren, inspiriert von den Meistern der Weisheit, wegbereitend für ein neues Verständnis der menschlichen Göttlichkeit. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurden in Regionen wie dem indischen Mogulreich unter Akbar dem Großen und mit dem aufkommenden globalen Handel zwischen dem spanischen Kolonialreich und dem chinesischen Mingreich nach der Entdeckung Amerikas die ersten schwachen Anzeichen einer Tendenz zur Fusion sichtbar. Im 17. und 18. Jahrhundert nahm diese neue Dynamik langsam Schwung auf, als die Fische-Energien ihren Rückzug antraten und allmählich das Wassermann-Zeitalter Einzug hielt.

Erster direkter Kontakt

Während der Aufklärung trat ein Meister der Weisheit ins öffentliche Bewusstsein, indem er verschiedene europäische Höfe besuchte. Eine mysteriöse Gestalt, gewöhnlich bekannt als Graf von Saint Germain, wurde aufgrund seiner manifesten Fähigkeiten als Alchemist, Kunstmaler, Musiker und Philosoph, der viele Sprachen beherrschte, und aufgrund seiner geheimnisvollen Herkunft beim Adel und den Königlichen Hoheiten zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Auf diese Weise präsentierte sich der Meister Rakoczi, der amtierende Herr der Zivilisation für das Wassermann-Zeitalter, zu einer Zeit, als eine humanitärere und wissenschaftlichere Lebensauffassung um sich zu greifen begann (Maitreyas Mission, Band drei, S. 66), die zum Wassermann-Ideal hinführte: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit (das noch sehr unvollkommen während der Französischen Revolution zum Ausdruck kam).

Meister R, ein Jünger Maitreyas, wurde von vielen Zeitgenossen bewundert und geschmäht, die je nachdem dazu neigten, in ihm entweder einen göttlichen Alchemisten, Künstler und Philosophen oder einen Abenteurer und Schwindler zu sehen. Die Menschheit hat dem amtierenden Herrn der Zivilisation viel zu verdanken. Er inspirierte zu vielen der modernen Erfindungen, wie Eisenbahnen, Gas und Elektrizität. Zu der Zeit als „der Graf“ (wie er in der Loge der Meister, der Geistigen Hierarchie, genannt wurde) die Bühne verließ, bewegte sich die westliche Welt in ein Zeitalter der Revolutionen, die mit der amerikanischen und der französischen Revolution und der ersten industriellen Revolution in Großbritannien ihren Anfang nahmen …


Das Spirituelle in der modernen Kunst – Teil eins

von Corné Quartel

Wenn wir aus einer „Mondrian-Tasse“ trinken, erkennen wir gewöhnlich nicht die spirituelle Bedeutung, die das Bild für Mondrian selbst hatte. Wenn Kunstwerke so stark kommerzialisiert werden, geht ihre Bedeutung verloren, und wir neigen dazu, darin nicht mehr als ihren „Berühmtheitsstatus“ zu sehen. Wenn es so berühmt ist, muss es gut sein – ein Konzept, das sich in der marktorientierten gegenwärtigen Kunstwelt als sehr erfolgreich erwiesen hat.

Es ist schon erstaunlich, wie wenig in der Kunstwelt, ganz zu schweigen beim allgemeinen Publikum, darüber bekannt ist, wie zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts die Lehren der Zeitlosen Weisheit – und die Theosophie im Besonderen – für die meisten Pioniere der abstrakten Kunst der inspirierende Antrieb und das philosophische Bezugssystem waren. Um nur einige bekannte Namen aus der Malerei zu nennen: Mondrian, Kandinsky, Malewitsch, Klee, Kupka, Klint; in der Musik: Scriabin, und in der Dichtung: T. S. Eliot, Yeats und andere.

Aber wenn man Kunst verstehen oder über sie schreiben oder sie lehren möchte, wäre es dann nicht auch sinnvoll, die Absichten des Künstlers einzubeziehen? Im Allgemeinen wurden ihre Intentionen von  den Kunstkritikern oder Kunsthistorikern übersehen, nicht verstanden oder ignoriert. Vielleicht wurde es als schwierig erachtet, damit ein interessiertes Publikum für die Kunst oder den Kunstkritiker zu schaffen. Vielleicht passten sie nicht in die Geschichte des Kunstjargons, dessen sich Kritiker oft so eifrig zu bedienen scheinen. Oder vielleicht waren sie zu smart, um beim Ungewissen und wissenschaftlich Unbegründeten zu bleiben, oder hatten Angst, sich lächerlich zu machen. Bislang lag der Schwerpunkt hauptsächlich auf dem Formaspekt – auf Kosten der Bedeutung –, und deshalb werden Kunstwerke oft nur unvollkommen verstanden.

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts hatte die Theosophie auf Wassily Kandinsky und Piet Mondrian, auf die ich mich in diesem zweiteiligen Artikel konzentrieren möchte, eine tiefgreifende Wirkung. Sie werden allgemein als die Gründungsväter der modernen Kunst betrachtet. Es gab andere Einflüsse, wie die Werke von Edouard Schouré (der Die großen Eingeweihten, 1889, schrieb), Jakob Böhme und Emmanuel Swedenborg, aber vor allem war es Madame Blavatskys bedeutendes Werk, Die Geheimlehre, das einen großen Einfluss auf ihr Denken hatte. „Die Geheimlehre mit ihrer Lehre universeller ‚Brüderlichkeit‘, dem Studium alter und moderner Religionen, Philosophien und Wissenschaften, der Erforschung ungeklärter Naturgesetze und der in der Menschheit latenten psychischen Kräfte waren nicht nur zeitgemäß bezüglich einer sich verändernden Welt, sondern für den Künstler als Wahrheitssucher auch von bezwingender Logik.“ (K. Hall) …

Corné Quartel ist visueller Gestalter und Industriedesigner in Amsterdam.


ZEICHEN DER ZEIT

Zeichen in Hülle und Fülle

USA – 1. Nov. 2020, Lichtmuster in Boulder, Colorado,

Nasa – Ein riesiges geflügeltes Objekt nahe der Sonne, aufgenommen am 18. Dezember 2020 von der Weltraumsonde SOHO. (Quelle: soho.nascom.nasa.gov/data/Theater/)

USA – Ufo-ähnliche Objekte am Himmel über der Hauptstadt Washington

Ein großes, leuchtendes und pulsierendes, sternähnliches Objekt, das sich in mehrere einzelne Objekte aufteilte, aufgenommen in der Nacht vom 19. November 2020. Dem Videobericht zufolge haben mehrere Augenzeugen, einschließlich der Polizei, „es auch am Himmel gesehen“. (Quelle: mufon.com)

Leuchtende Flugobjekte, aufgenommen am 26. Dezember 2020. Dem Beobachter zufolge waren es „Hunderte“ und  „ich konnte kaum glauben, was ich dort sah.“ (Quelle: mufon.com)Niederlande – Foto mit einem noch von Benjamis Cremes Meister bestätigten Lichtsegen, eingesandt von Nancy de Graaf (Amsterdam). Das Foto von ihrem Enkel Julius wurde aufgenommen, als er etwa drei Jahre alt war.


Inhalt – Januar/Februar 2021

Der Weg der Liebe und des Friedens
von Meister –, übermittelt von Benjamin Creme

MEINUNG
Die sieben Geheimnisse des Jahres 2020
von Yanis Varoufakis

Spiritualität ― Teil zwei
von Benjamin Creme

Maitreyas Botschaften worum bittet er uns?
von Patricia Pitchon

„Impfstoffe für alle, besonders für die Schwächsten und Bedürftigsten“
Papst Franziskus

Von einer politischen Gefangenen zur Menschenrechtsaktivistin die Geschichte von Wai Wai Nu
von Mariya Salim

Frauen arbeiten an vorderster Front
von Phumzile Mlambo-Ngcuka

Indische Bauern setzen historische Proteste fort
von Brett Wilkins

ZEICHEN DER ZEIT
Maitreyas Annäherung an die Menschheit Teil eins
von Alexander Douwes Dekker

Das Spirituelle in der modernen Kunst Teil eins
von Corné Quartel

Wissenschaft, Gedankenkraft und Tatsachen
eine Zusammenstellung

LESERBRIEFE

Fragen und Antworten