Share International, April 2010

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Maitreya spricht

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme
14. März 2010

Mit jeder Woche, die vorübergeht, finden Maitreyas Worte und Gedanken bei Millionen Menschen Resonanz, ohne dass sie die Quelle dieser inspirierenden Ideen und hoffnungsvollen Konzepte kennen. Viele denken lange über ihre Bedeutung und das damit verbundene Weltbild nach und fühlen sich seltsam getröstet. Andere fühlen sich gestärkt, energetisiert und von neuem Mut und Zielstrebigkeit erfüllt. Andere wiederum fragen sich, wer dieser Mensch wohl sein könnte, der so einfach und entspannt und doch so unglaublich weise wirkt. Bei vielen haben seine Auftritte ein Gefühl der Freude und Liebe ausgelöst.
Natürlich wurden seine Ideen nicht von allen so wohlwollend aufgenommen oder aber, wenn doch, für utopisch und nicht machbar erklärt. Viele sind eher vorsichtig und etwas ängstlich, da sie vermuten, dass er derjenige sein könnte, vor dem sie sich, wie man ihnen beigebracht hat, am meisten fürchten müssten: einfach und bescheiden, von einer Aura der Güte und Liebe umgeben.
Darin zeigt sich in unterschiedlicher Weise, je nach Typ und Entwicklungsstufe, die innere Einstellung und Bereitschaft der Menschen zu einem Wandel.

Meister
Unterdessen bereiten die Meister ihre Gruppen auf die unmittelbar vor uns liegende Zeit vor. Männer und Frauen aus allen Ländern werden zusammen für die Aufgaben geschult, die sie ihren jeweiligen Fähigkeiten entsprechend selbstlos übernehmen werden. Sie kennen die Bedürfnisse der neuen Welt und die Prioritäten, nach denen sie vorgehen müssen. Dienst ist das Schlüsselwort. Wenn Maitreya und viele Menschen weltweit zum Handeln aufrufen, stehen diese mutigen Helfer zu Tausenden auf, um die Herausforderung anzunehmen. So wird eine Bewegung entstehen, die mit zunehmender Dynamik die ganze Welt erfassen wird.
In jedem Bereich wird jedes Problem sorgfältig eins nach dem anderen in Angriff genommen: die Rettung der Millionen, die hungern oder schon fast verhungert sind, durch die Produktion und Verteilung von Nahrungsmitteln; die Erstickungsgefahr, die der Menschheit durch die Abholzung der Wälder droht; die Bewältigung des Problems der Erderwärmung; die Abwendung der „unsichtbaren Gefahr“; die Überwindung des politischen und wirtschaftlichen Stillstands; die Auflösung des Links-Rechts-Denkens politischer Systeme. Jede dieser enormen Aufgaben verlangt nach Lösungen. Jede ist dringend, aber an erster Stelle steht, dass in einer Welt des Überflusses niemand hungern darf, und dass unser Planet umgehend Hilfe braucht.

Wirkung
Bald wird sich zeigen, welche Wirkung Maitreyas Ideen haben. Schon sind viele Menschen weltweit, direkt oder indirekt, von ihnen beeinflusst. Mehr und mehr werden seine Vorstellungen zur Klärung des Wirrwarrs von unterschiedlichen Interessen beitragen, die in der öffentlichen Diskussion heute im Mittelpunkt stehen, und dann wird sich herausstellen, dass die Bedürfnisse jedes Menschen und jeder Familie das zentrale Thema aller Menschheitsprobleme sind.
Schon jetzt zeichnet sich in vielen Ländern ab, dass die Notwendigkeit eines radikalen Umdenkens erkannt wird und die Idee des Teilens, der Gerechtigkeit und der Fairness zunehmend an Bedeutung gewinnt. Wenn Maitreyas Fernsehauftritte häufiger werden und an Reichweite gewinnen, kann man eigentlich erwarten, dass diese Ideen sich allmählich durchsetzen werden.
Auf diese Weise wird das menschliche Gewissen geweckt – und damit auch das Verständnis für richtige menschliche Beziehungen. So arbeitet der Große Lehrer still und unauffällig daran, dass sich die menschlichen Verhältnisse ordnen, klären und wieder Segen bringen können.


Reaktionen auf Maitreyas erste Fernsehinterviews

Nachdem Benjamin Creme am 14. Januar 2010 bei einem Vortrag in London bekannt gab, dass der Weltlehrer Maitreya nun sein erstes Interview im US-amerikanischen Fernsehen gegeben hat, zitieren wir hier aus einigen Artikeln von Benjamin Cremes Meister für Share International, in denen er die vermutlichen Reaktionen auf Maitreyas erste Interviews beschreibt.

Wenn Maitreya sich an die Weltöffentlichkeit wendet, werden die Menschen erkennen, dass er ihnen bereits von früher her vertraut ist und seine Lehren ihnen weder fremd noch unverständlich sind. Seine Worte werden so einfach sein, dass jeder sie verstehen kann.
Vor allem diese Einfachheit wird alle überraschen. Trotzdem werden die meisten Menschen das, was sie hören, als etwas Neues erleben – wie eine neu aufkeimende Wahrheit, die sie aufs tiefste berührt. Auch wenn die Ideen einfach sind, werden sie den Menschen zu Herzen gehen und sich als erfrischend und inspirierend erweisen. So wird es sein. So wird Maitreya die Herzen der Menschen erreichen und an sie appellieren, sich selbst zu helfen, indem sie ihren Brüdern und Schwestern weltweit helfen. Wenn sie ihn hören, werden sie gründlich über das, was er sagt, nachdenken und sich von den so oft gehörten Worten auf einmal seltsam berührt fühlen. Ihr Herz wird darauf reagieren, wie es bisher noch nie geschah, und damit ein neues Verständnis für die Dringlichkeit der Situation in ihnen wachrufen, das ihre Aktionsbereitschaft steigern wird. („Die ersten Schritte“, November 2006)

Wenn ihn [Maitreya] die Menschen sehen, werden sie über die Einfachheit seiner Worte und die Klarheit seiner Aussagen erstaunt sein. Seine Weisheit wird sie verblüffen wie beglücken und diejenigen motivieren, die bereit sind, ihm zu folgen und die Welt wieder aufzubauen. Sein Name ist Mut und Entschlossenheit. Der große Herr ist wie niemand je zuvor gerüstet und bereit, den Kampf mit allem aufzunehmen, was Menschen krank macht und entwürdigt. („Transformation“, Juni 2007)

Wie aber kann es Maitreya gelingen, die Herzen von Millionen zu berühren, deren Beteiligung für einen Umschwung notwendig ist? Die Antwort liegt in der Stärke seiner Energien. Niemals zuvor trat ein machtvollerer Lehrer als er vor die Welt. Mit jedem seiner Worte strömt seine wohltätige Kraft von Herz zu Herz. Dann werden sich Einwände und Debatten als sinnlos und überflüssig erweisen. Seine Wahrheit ruft die Wahrheit in den Herzen der Zuhörer wach und wird sich im Schmelztiegel ihrer gemeinsamen Göttlichkeit als Wahrheit an sich erweisen. („Die Göttlichkeit des Menschen“, September 2007)

Maitreya wird sich selbst nur als einer unter vielen präsentieren, auch keine Ansprüche erheben und keine Gefolgschaft verlangen. Seine Vorgehensweise wird einfach und direkt sein und sein Stil unaufdringlich und gelassen. Die Klarheit seiner Gedanken wird allseits Aufsehen erregen. Seine Weisheit wird alle Befürchtungen der Menschen überwinden. Die Aufrichtigkeit seiner Worte wird die Herzen der Menschen erweichen und sie von ihrer Last, von Hass und Gier befreien. So werden die Menschen eine neue Erscheinungsform des Göttlichen erfahren, die sie mit einschließt und weder Abgrenzung noch Ausgrenzung kennt. („Maitreyas Aufgabe“, März 2005)

Wenn Maitreya sich in das Kampfgetümmel hineinbegibt, wird er in den hektischen Ereignissen, die den Menschen täglich ihre Gelassenheit und Ruhe rauben, vielleicht zunächst noch unbeachtet bleiben. Doch bald werden die Menschen erkennen, dass es jemanden gibt, der ihre Gedanken und Bedürfnisse wahrnimmt und tiefgründiger und überzeugender formuliert, als sie es könnten. Auf diese Weise werden sie sich ermutigt fühlen und sich zusammenschließen, um besser gehört zu werden.
Maitreya wird ihre akuten Bedürfnisse, ihre tiefsten Hoffnungen und Ängste zur Sprache bringen. Er wird im Namen aller Menschen sprechen und die Qualität einer neuen Gesellschaft beschreiben, die die Träume und Erwartungen aller im Innersten zufriedenstellt. („Der Beginn der Basisdemokratie“, März 2003)

Die Menschen fordern Fairness und Gerechtigkeit und werden es nicht mehr zulassen, dass sie weiterhin übergangen werden. So ist die Bühne endlich frei, die Menschen werden Maitreya sehen und hören können und erkennen, dass seine Worte vernünftig und wahr sind. Er wird ihnen erklären, dass eine Fortsetzung der gegenwärtigen Unordnung nur noch mehr Chaos brächte, dass nur ein vollständiger und geordneter Umbau des globalen Wirtschaftssystems Gerechtigkeit und Frieden bringen kann, und dass ohne Gerechtigkeit und Frieden die Zukunft wirklich finster aussähe. Er wird ihnen verständlich machen, dass die Lösung in unserer Hand liegt; dass die Welt eins ist; dass wir nur als Einheit leben und wachsen können, sonst aber untergehen. Diese Gedanken wird Maitreya der Welt nach und nach vorstellen, und die Menschen werden darauf reagieren. Angesichts ihrer gegenwärtigen Führungskräfte werden sie erkennen, wie sinnvoll seine Ratschläge sind, und sie so schnell wie möglich in die Tat umsetzen wollen. („Der Weg ist frei“, November 2008)

Werden die Herrschenden auf Maitreyas Worte hören? Zum größten Teil vermutlich nein, zunächst nicht. Doch bald wird die Bevölkerung überall die Weisheit in Maitreyas Ratschlägen erkennen. Sie wird seinen klugen Worten zustimmen und seine Anliegen unterstützen. Die globale öffentliche Meinung wird ihre Stimme entdecken und ihren Mentor finden, so dass angesichts dieser Kraft die obstruktiven Stimmen gieriger Diktatoren und korrupter Politiker leiser werden. So wird es sein, und damit kann die Reinigung und Transformation der Welt beginnen. („Das Ende der Korruption“, April 2005)

Maitreya wird im Namen der Millionen, die keine Stimme haben, sprechen; im Namen der Verzweifelten und Hungernden, die Tag für Tag Qualen leiden; und im Namen jener, die in den Gefängnissen der Welt verkümmern, weil sie es wagten, gegen Anordnungen ihrer „Obrigkeit“ zu protestieren. Er wird im Namen aller, die Gerechtigkeit und Freiheit lieben, sprechen und laut und deutlich für sie eintreten. Er wird die Wut jener, die ihr Land mit dem Instrument des Krieges regieren, mäßigen; er wird dieser Verunglimpfung der menschlichen Natur ein Ende setzen und die Tür des Krieges endgültig schließen. Diese Aufgabe wird er mithilfe der Menschen bewältigen, damit auf der Erde wieder Vernunft und Frieden einkehren können.
Ruhig und entschieden bereitet er den Boden für eine goldene Zukunft, die Erbschaft der Menschen, vor und sammelt alle „Lichtgestalten“ der Menschheit – die Männer und Frauen, die diese Zukunft gestalten. („Die Zukunft vorbereiten“, Dezember 2007)

Natürlich werden nicht alle Menschen auf Maitreyas Ruf nach Einheit und Brüderlichkeit reagieren, aber wenn die Stimme der Vernunft und Gerechtigkeit ihr Herz erreicht, werden sie die Wahrheit seiner Erkenntnisse und die Notwendigkeit eines Wandels auch begreifen. So wird es sein, so werden die Menschen erkennen, dass er das Licht der Wahrheit ist, und ihn als Vorbild und Berater sehen. Sanft, aber bestimmt, wird er sie dazu motivieren, in ihrem eigenen, höchsten Interesse zu handeln. Wie ein älterer Bruder wird er die jüngeren Mitglieder seiner Familie Schritt für Schritt zu ihrer eigenen Wahrheit führen. („Die Menschen wachen auf“, April 2008)

Wenn ihr Maitreya seht, lasst euch nicht von seiner anfänglichen Zurückhaltung verwirren; er muss das Vertrauen jener gewinnen, denen er helfen will. Zur rechten Zeit wird er sagen, was zu sagen ist, um das Gewissen der Menschen wachzurütteln. Dann wird er sie inspirieren, die Schranken zu beseitigen, die jetzt die Menschen voneinander trennen und Millionen dazu verurteilen, zu hungern und im Elend zu sterben. So wird es sein, und so werden die Menschen endlich erkennen, in welcher Notlage sich ihre Brüder und Schwestern befinden. Auch sie haben Maitreya an ihre Seite gerufen. („Maitreya in Eile“, September 2002)

Wenn Maitreya vor der Welt erscheint, wird er sein Programm zu ihrer Erneuerung darlegen. Er wird zeigen, dass die gegenwärtigen Methoden, mit denen wir unsere vielen Probleme zu lösen versuchen, von Grund auf falsch sind, da sie sich auf Konkurrenzkampf und auf Eigeninteresse stützen; dass die heutigen Spannungen und Gefahren ein unmittelbares Ergebnis der Ungleichgewichte sind, die durch Selbstzufriedenheit und Gier verursacht werden; dass wir nur in Zusammenarbeit die Probleme der Welt lösen, die Armen und Hungernden speisen, die Gesundheit des Planeten schützen können und dass Krieg nur noch ein Albtraum aus vergangenen Zeiten sein wird.
Die Völker werden zuhören, debattieren und Stellung beziehen: für die Entwicklung eines neuen und besseren Lebensstils, für den Brüderlichkeit und Teilen selbstverständlich sind, oder für den Abstieg, für weitere Entwürdigung und Gewalt und die endgültige Selbstzerstörung. […]
Wie willst du dich nun entscheiden, Leser? Welche Form willst du deinem Leben geben? Wirst du dich Maitreya und seinem Ruf nach Gerechtigkeit und Freiheit anschließen? Für eine Welt, die durch Teilen und Liebe neu gestaltet wird? Wirst du deine und deiner Brüder Göttlichkeit erkennen? Den Weg zu den Sternen, der vor dir liegt?
Wird diese Entscheidung, die Wahl deiner Seele, dich froh machen? Und dich zum Urquell der Liebe führen? („Die Wahl der Menschheit“, April 2002)

Es lässt sich noch nicht genau sagen, wie die Menschen sich bei der ersten Begegnung mit ihm [Maitreya] verhalten werden. Der große Lehrer wird bei seinen ersten Auftritten eher vorsichtig und zurückhaltend sein, um nicht jene abzuschrecken, die Zeit brauchen, um seine Äußerungen zu prüfen und sich über ihre Bedeutung klar zu werden. Bald jedoch werden sich viele, wie wir vermuten, um ihn versammeln, und es kaum erwarten können, dass die von ihm vorgeschlagenen Änderungen realisiert werden. Deshalb werden sie ihrerseits ihre Brüder und Schwestern motivieren, diese zukunftsweisenden Konzepte zu überdenken, und sich in einer großen Kampagne für den gesunden Menschenverstand in der Weltpolitik einsetzen. Seine Ideen, die eine vollständige Neuorientierung unserer gegenwärtigen Lebensweise erfordern, werden sich nach und nach als logischer, praktischer und viel leichter durchführbar erweisen, als sie vielleicht auf den ersten Blick erschienen, und überall in der Welt eine große Welle der Begeisterung für das Teilen und richtige, mitmenschliche Beziehungen auslösen. Maitreya selbst wird diesen natürlichen Aufbruch der Vernunft weltweit potenzieren und die allgemeine, immer deutlicher werdende Sehnsucht nach einer Neuausrichtung fördern. („Seht ihn und freut euch“, September 2008)

Seid nicht überrascht, wenn die Reaktionen auf seine Aussagen leise oder verhalten sind. Zweifelt nicht daran, dass sich Maitreya bei zukünftigen Auftritten laut und deutlich für die leidenden Armen der Welt und für das Ende von Kriegen einsetzen wird, für eine Welt, in der Gerechtigkeit und Teilen den Menschen Segen bringen werden. Man erwartet viel, sehr viel von Maitreya, aber nur wenige sind in der Lage, seine geistige Großzügigkeit zu ermessen. Die Menschen werden ihn als einen Freund und Lehrer kennen und schätzen lernen und bereitwillig auf seine Worte eingehen. Maitreya wird in ihnen die Liebe nach Gerechtigkeit, Teilen und Frieden wachrufen, diesen zeitlosen Juwelen im Herzen aller Menschen. („Die Menschen werden aufblühen“, November 2009)


Fragen und Antworten

F. Wie viele Fernsehinterviews hat Maitreya bisher gegeben?
A. Bis zur Drucklegung dieser Ausgabe hat er acht Interviews gegeben.

F. Ist das „Fenster der Gelegenheit“, das Sie in der Märzausgabe 2010 von Share International erwähnten, noch geöffnet?
A. Ja.

F. Haben Maitreyas Interviews in Amerika oder anderswo stattgefunden?
A. Vorläufig haben Maitreyas Interviews noch in den USA stattgefunden. Aber er wird von dort aus in viele Länder reisen – nach Japan, Europa, Südamerika, Russland und China – und der Welt seine Ideen präsentieren. Vergessen Sie dabei nicht, dass diese Interviews in den meisten Fällen gleichzeitig auch im Internet übertragen werden. Das sind von maßgeblichen Fernsehsendern professionell produzierte Interviews, und über das Internet kann er von Millionen gleichzeitig gesehen und gehört werden.
In Amerika spricht er englisch; in Japan wird er japanisch sprechen, in Russland russisch, in China chinesisch, in Südamerika spanisch oder portugiesisch. Es wird also jedes seiner Interviews für Millionen Menschen zugänglich sein.

F. Wurden bisher alle Interviews mit Maitreya von demselben Sender in den USA ausgestrahlt?
A. Ja. Bisher von demselben Sender.

F. Wie lange dauert ein solches Interview durchschnittlich?
A. Durchschnittlich eine halbe Stunde.

F. (1) Ich glaube, dass in Share International einmal erwähnt wurde, dass Maitreya bei seinen ersten Interviews sehr zurückhaltend sein werde, als wolle er die Menschen nicht seine ganze Ausstrahlung spüren lassen, damit wir Zeit haben, uns an seine Präsenz zu gewöhnen. War das so? (2) Können wir in den nächsten Monaten, wenn wir ihn im Fernsehen oder im Internet sehen, eine deutlichere „energetische Botschaft“ oder Dynamik erwarten? (3) Waren Maitreyas Auftritte so erfolgreich, wie geplant?
A. (1) Das stimmt nicht ganz. Er trat bei den Interviews zurückhaltend, das heißt eher leise auf. Ihm war sehr daran gelegen, diejenigen, denen er helfen möchte, nicht zu verschrecken. Das ist auch weiterhin der Fall, obwohl er jetzt schon direkter wird, als er es anfänglich war. Es hat nichts mit seiner „Ausstrahlung“ zu tun. (2) Er wird ganz sicher deutlicher werden, ist aber darauf bedacht, sich in seiner „energetischen Präsenz“ etwas zurückzunehmen. (3) Es war bisher halbwegs erfolgreich.

F. (1) Trat Maitreya bei den amerikanischen Fernsehinterviews immer unter demselben Namen auf? (2) Sieht er in allen Fernsehinterviews gleich aus? Tritt er dabei in seinem echten Körper oder manchmal auch in anderer Gestalt auf?
A. (1) Ja. (2) Er wechselt (wie wir alle) seine Kleidung Er benutzt den Körper, in dem er sich der Weltöffentlichkeit zeigt.

F. Sie sagten in der Januar/Februarausgabe [im Internet], dass Share International aus verschiedenen Gründen keine weiteren Informationen zu Maitreyas Interview (Datum, Uhrzeit, Sender etc.) erhalten habe. Dann sagten Sie aber in Frage drei [der Rubrik „Fragen und Antworten“], dass der Deklarationstag nicht für das Jahr 2012 oder ein anderes bestimmtes Datum geplant sei. Ich nehme an, dass das Argument, jeder sollte die Möglichkeit haben, unbefangen auf Maitreya und seine Ideen zu reagieren, weil man sie für wichtig hält und nicht, weil man meint, dass er der Weltlehrer ist, noch immer gilt. Aber in der Frage vier sagten Sie dann, dass die Medien den Zeitpunkt des Deklarationstags bekannt geben werden. Könnten Sie das bitte klarstellen?
A. Die Medien werden die Vorbereitungen für seinen Deklarationstag treffen, wenn die Menschen fordern, dass Maitreya sich der Weltöffentlichkeit vorstellt.

F. Es ist wirklich wunderbar, dass Millionen oder sogar Abermillionen Menschen weltweit Maitreya sehen und hören können. Ich erinnere mich noch, wie damals, als die Journalisten mit Patricia Pitchon in London auf Maitreya warteten [31. Juli 1985] und die Hierarchie offensichtlich bereit war, nach außen zu treten, sie von dunklen Kräften, insbesondere von den sogenannten kosmischen Kräften der Finsternis attackiert wurde. Da musste die Hierarchie die Erde schützen und einige Maßnahmen im Hinblick auf die Wiederkehr aufschieben. Kann man daraus, dass Maitreya jetzt öffentlich auftritt, schließen, dass unser Planet besser vor Angriffen der kosmischen dunklen Kräfte geschützt ist, weil dazu von göttlichen Ebenen unseres Planeten und höheren Instanzen die Erlaubnis erteilt wurde, damit die Hierarchie ihre Arbeit ohne Störungen weiterverfolgen kann?
A. Nein. Maitreya nutzte die Möglichkeit eines sich gerade öffnenden „Fensters der Gelegenheit“.

F. Könnten Sie etwas über die letzten Erdbeben in Haiti und Chile sagen?
A. Bei der Entstehung von Erdbeben wirken verschiedene Faktoren zusammen. Die tektonischen Platten der Erde bewegen sich und verursachen Druck, der sich in einem Vulkanausbruch oder Erdbeben entlädt. Das geschah sowohl in Haiti als auch in Chile, aber das Erdbeben in Haiti hatte auch eine karmische Ursache aufgrund der jahrelangen internen Spannungen zwischen den wechselnden Regierungen und der Bevölkerung. Diese Interaktion zwischen der Bevölkerung und den Regierungen, die das Volk unterdrückt haben, erzeugte eine Spannung. Der Ausfluss dieser angespannten Beziehung verdichtete sich zu einer karmischen Situation, die sich bei einer Bewegung der tektonischen Platten dort in einem Erdbeben entlädt. Das Erdbeben in Chile wurde ausschließlich durch die Bewegung der tektonischen Platten verursacht. Es hatte keine karmische Ursache wie in Haiti.

F. Demonstrationen unzufriedener Bürger scheinen zuzunehmen, beispielsweise in Griechenland, wo die Bevölkerung gegen Kürzungen und Einsparungsmaßnahmen der Regierung protestiert. Ist das der Beginn einer basisdemokratischen Bewegung, die schließlich auch zur Anerkennung Maitreyas führt – oder zumindest zur Anerkennung seiner Prioritäten und Ideen -, bis endlich die Öffentlichkeit verlangt, ihn im internationalen Fernsehen zu sehen?
A. Nein. Bisher sind das meist regionale, eigennützige Reaktionen auf unpopuläre „Kürzungen“ seitens der Regierung.

F. Könnten Sie bitte Ihren Meister nach den neuesten Daten fragen, (1) der Überproduktion von Nahrungsmitteln und (2) der jährlichen globalen Todesfälle aufgrund von Hunger und Unterernährung.
A. (1) Etwa 12 Prozent. (2) Beinahe 3 Millionen Menschen.

F. Ich habe gehört, dass auf dem Gemälde „Madonna mit dem kleinen Johannes“ von Leonardo da Vinci im Hintergrund des Bildes etwas zu sehen sei, was ein UFO sein könnte. (1) Ist diese goldene Kugel im Hintergrund von Leonardos Gemälde die Abbildung eines UFOs? (2) Wusste Leonardo während seiner Lebenszeit von den Raumbrüdern? (3) Gibt es andere Bilder aus der Renaissance, auf denen UFOs abgebildet sind?
A. (1) Nein. (2) Ja. (3) Ja, eines davon hängt im Courtauld Institute of Art in London.

F. Am 11. Januar 2010 hörte ich auf BBC eine Sendung mit Susan Richards, die über ihren Vortrag in der Royal Geographical Society in London mit dem Titel „Fundstücke aus Russland“ sprach. Sie erzählte einige merkwürdige Begebenheiten, die sie auf ihren vielen Reisen in Russland erlebt hatte. Darunter auch die Geschichte von einer wohlhabenden, glücklichen Gemeinschaft in einem abgelegenen Gebiet, das im Westen unbekannt ist. Die ganze Umgebung des Ortes ist schwer verseucht, und es gibt auch politische Unruhen. Dort tummeln sich anscheinend viele paranormale Erscheinungen – „UFO-Wesen und kleine haarige Teufel“. Der Gemeindevorstand ist aber davon überzeugt, dass dies gutartige Phänomene seien, die von einer kosmischen Intelligenz inspiriert und zu ihnen gesandt worden seien, um ihnen zu helfen. Susan Richards verglich das Gemeinschaftsverständnis dieser den Quäkern vergleichbaren Gemeinde mit dem autoritären Führungsstil in Putins Russland.
A. Diese Gemeinde ist ein Außenposten, ein Experiment einer Form von Gemeinschaftsleben, das von Meister Jesus inspiriert wurde.


Leserbriefe

Gut informiert
Lieber Herausgeber,
am 9. März 2010 hing ich in Berkeley (Kalifornien) Plakate auf für eine Veranstaltung über UFOs und ihre spirituelle Mission. Als ich mich bückte, um ein Plakat an einer Tür anzubringen, stand plötzlich wie aus dem Nichts ein Mann hinter mir und fragte mich: „Gehören sie zu der Gruppe, die den Vortrag über die UFOs veranstaltet?“ Ich antwortete, ja, und er fragte: „Wer ist die verantwortliche Person für diese Vorträge?“ Ich sagte: „Es ist nicht eine Person, sondern ein Netzwerk von Freiwilligen, das sich Share International nennt.“ Dann war es, als ob die Zeit still stehen würde. Der Mann hatte eine unglaublich starke und fröhliche Ausstrahlung. Ich zeigte auf das Plakat, auf dem die kürzlich über Norwegen gesichtete „Blaue Lichtspirale“ und einige Kornkreise abgebildet waren, und fragte ihn, ob er diese Phänomene auch schon gesehen hätte. Er schmunzelte und sagte: „Ja, das blaue Licht ist schon bemerkenswert, und diese Kornkreise sind auch ganz okay.“ Er schien vor allem an der blauen Lichtspirale aus Norwegen interessiert zu sein. Ich erklärte ihm, dass die norwegische Spirale eine Lichtmanifestation der Raumbrüder war, ein Zeichen der Rückkehr des Weltlehrers Maitreya. Er nickte und meinte: „Ja, aber die Regierung nimmt an, dass es von so etwas wie einem Raketenversuch stammt.“
Ich erwähnte Maitreyas Vorstellungen von Teilen, Gerechtigkeit und Frieden, und dass wir alle Teil einer großen menschlichen Familie seien. Dabei nickte er zustimmend. Dann fragte er mich, ob ich schon von dem Autor Daniel Pinchbeck und von Evolver.net gehört habe, und ich sagte, ja. Er: „Es ist nicht entscheidend, wie wir, sondern dass wir wach werden.“ Das Gespräch kam dann auf Gott, und irgendwann meinte er: „Gott ist in allen Dingen. Gott ist das – er zeigte auf ein Straßenschild -, Gott ist überall.“ Ich fügte hinzu, dass Gott auch „Energie und die Gesetze, die diese Energien regeln“, sei. Er sagte, dass ihm diese Definition gefalle und sie viel besser sei, als ihn als „alten Mann mit einem weißen Bart“ darzustellen.
Ich fragte nach seinem Namen: David, sagte er, – so heiße ich auch. Er dankte mir und meinte, er müsse jetzt wieder los. Wir gaben uns die Hand, ich reichte ihm noch ein Infoblatt, drehte mich dann um, um meinen Rucksack aufzuheben, und als ich mich wieder umschaute, war er weg, spurlos verschwunden! David hatte eine wirklich mitreißende Präsenz – mit funkelnden, grünen Augen, die voller Mitgefühl waren. Den Rest des Tages war ich wie beflügelt. War „David“ der Meister Jesus oder Maitreya?

D. C., Berkeley, Kalifornien

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass „David“ der Meister Jesus war.)


Nächtliche Vision
Lieber Herausgeber,
als ich 18 Jahre alt war (jetzt bin ich 29) lag mein Leben in Trümmern. Meine Familie war auseinandergebrochen, meine Mutter zog aus, nahm meinem Bruder mit und wohnte jetzt zwei Bundesstaaten weiter. Mein Vater war schwer depressiv, und ich befand mich in meiner eigenen Hölle, nahm Medikamente und fühlte mich elend.
Also, ich lag in meiner versifften, von Bierdosen übersäten Kellerwohnung in unserem Haus, versuchte zu schlafen (was Stunden dauerte, weil ich auch etwas unter Schlaflosigkeit litt) und hustete und wälzte mich von einer Seite auf die andere. Nun kommt der interessante Teil. Ich lag da, hatte die Augen auf, machte mir Sorgen, hatte Angst, heulte vor Verzweiflung darüber, was aus meinem Leben geworden war, und war krank vor Sehnsucht nach Jesus, Gott, einem Engel, dem Teufel, nach irgendjemandem, der mir zuhören würde.
Plötzlich befand ich mich in einer Art Traumzustand. Ich erinnere mich, dass ich im Hinterhof lag und in den Himmel schaute und dort eine schimmernde Gestalt, einen Mann mit einem weißen Bart auf einem prachtvollen weißen Pferd sah, der zu mir hinunterblickte. Er streckte mir seine Hand entgegen und ich war buchstäblich überwältigt von einem Gefühl der Liebe, des Friedens, des Glücks, das unvorstellbar war. Ich konnte nichts tun, außer mich selbst zu umarmen und zu drücken. Da endete der „Traum“.
Ich konnte zwar nicht viele Details erkennen, aber ihn ganz deutlich sehen. Er trug ein beinahe lumineszierendes, weißes Gewand und eine Art Hut in derselben Farbe. Ich denke, dass er hellhäutig war. Er sah eigentlich so perfekt aus, wie ein Kunstmaler wahrscheinlich Gott oder einen Engel darstellen würde.
Ich hatte schon viele eigenartige Träume gehabt, aber die waren nichts dagegen. Ich kann mich noch an das Gefühl erinnern, es war gewaltig. Ich weiß, dass das sehr klischeehaft klingt – ein weißbärtiger Mann auf einem Pferd – und ergibt für mich auch keinen Sinn. Warum auf einem Pferd, wenn er oben im Himmel ist?
Dieses Wesen brauchte kein Wort zu sagen oder mir irgendein „Zeichen“ zu geben, er gab mir nur dieses Gefühl, das fast so war, als hätten mich diese Liebe und Harmonie wie ein Stromschlag getroffen.
Könnte das einer Ihrer Meister der Weisheit gewesen sein? Wenn ja, sagen Sie ihm, dass ich ihm danke. Das hat mein Leben verändert.

D. Y., Omaha, Nebraska, USA

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass der „Mann auf dem weißen Pferd“ Maitreya war.)


Der Stern, der Maitreyas Ankunft ankündigt

Am 12. Dezember 2008 kündigte Share International in einer Pressemitteilung an, dass in sehr naher Zukunft ein großer heller Stern am Himmel erscheinen und Tag und Nacht an jedem Ort der Welt zu sehen sein wird. Er ist ein Zeichen für die unmittelbar bevorstehende Ankunft Maitreyas, der in Kürze in einem großen US-amerikanischen Fernsehsender sein erstes Interview geben wird. Seit Anfang Januar 2009 treffen aus der ganzen Welt Berichte über diesen Stern ein. Wir veröffentlichen hier eine Auswahl der neuesten Beschreibungen und Fotos, die in Zeitungen, im Internet und auch auf YouTube veröffentlicht wurden, sowie Leserzuschriften, die wir erhalten haben. Dabei handelt es sich um authentische Berichte, die von Benjamin Cremes Meister bestätigt wurden.

Berlin, 3. März 2010

Sydney, Australien, 18. November 2009: „Gegen 1.00 Uhr ging ich mit meiner Videokamera und einem Stativ nach draußen, um einen angekündigten Meteorschauer aufzunehmen. Stattdessen habe ich dies hier bekommen. Das ist kein Meteor, da bin ich mir sicher.“ (YouTube: MajorJesseMarcel)

Samnanger, Norwegen, 19. Februar 2010. Aufgenommen von Terje Wulfsberg zwischen 18.30 und 19.00 Uhr in östlicher Richtung.

Brooklyn, New York, 11. Februar 2010: „Kurz vor Sonnenaufgang gefilmt… Zutreffender wäre, sich vorzustellen, dass es wie eine Lichtkugel aussieht.“ (YouTube: tderamus)

Berkshire, Großbritannien, 14. März 2010: „Habe einen neuen HDD-Camcorder mit einem 70x optischen Zoom und konnte damit dieses wunderschöne Objekt filmen, das ungefähr um 19.07 Uhr über das Haus meiner Mutter flog. Es sah wie ein unglaublich heller Stern aus und flog nach Nordosten.“ (YouTube: angeldeath616)

Lieber Herausgeber,
diese Bilder wurden in Claremont, Ontario, das etwa 65 Kilometer nordöstlich von Toronto liegt, am 16. März 2010, gegen 22.15 Uhr, nach unserer Meditation aufgenommen. Der „Stern“ stand am östlichen Himmel und veränderte ständig seine Farbe – blau, grün, gelb, rot – wobei die Farben sich mischten, wenn sie von der einen zur nächsten wechselten. Ich fotografierte den „Stern“ und sah mir die Bilder sofort im Computer an. Es wurde keine „Fotoshop-Bearbeitung“ der Farbe und so weiter vorgenommen, außer dass ich, weil das Bild des Sterns klein war, einen Fotoshop-Plug-in benutzte, um die Bilder zu vergrößern und die Pixelierung zu reduzieren. Farbe und Form der Bilder sind genau so, wie sie fotografiert wurden. Ich machte insgesamt 34 Aufnahmen, wobei einige Aufnahmen kaum eine Sekunde auseinander lagen. Der „Stern“ scheint von einem Bild zum anderen die Form zu verändern. Ich habe schon mein Leben lang Sterne und Planeten beobachtet und noch nie einen Stern oder Planeten gesehen, der sich auf diese Weise verhält.
Es kann nur Maitreyas „Stern“ sein. Würden Sie bitte bestätigen, ob das zutrifft Die benutzte Kamera war eine Nikon D700, mit einer Nikkor 80-400 mm VR-Linse.

K. M., Claremont, Ontario, Kanada

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es Maitreyas „Stern“ war.)

Medien melden den „Stern“ über Cleveland
Ein geheimnisvolles Licht am Himmel über Cleveland, Ohio, USA, hat großes Medieninteresse hervorgerufen und ausführliche Berichte auf MoxNews and Fox8News zur Folge. Am 12. März 2010 berichtete MoxNews, dass in Euclid, Cleveland, über dem Eriesee seit neun Abenden in Folge ein Licht erschienen sei – immer am gleichen Ort und zur gleichen Zeit, zwischen 19 und 20 Uhr, wobei es manchmal auch mehrere Stunden gewesen seien. Eugen Erlikh, ein junger Mann aus der Gegend, hatte es als erster entdeckt und sagte dazu: „Es gibt nichts auf der Erde, was dem ähnlich käme. Es war wie ein gewaltiger Strahl verschiedener Lichter, es wurde rot, gelb, grün, blau. Es hatte nie dieselbe Farbe und sah immer aus, als pulsiere es.“ Sein Freund Nick Hansen, der es auch sah, erzählte: „Zuerst hielt ich es bloß für einen Stern, aber die Art und Weise, wie es sich bewegte, und es bewegte sich sehr schnell – so etwas habe ich noch nie gesehen.“ Erlikh filmte das Licht – und später auch gleich zwei Lichter -, wie man in den Medienberichten auf YouTube sehen kann. (Quelle: fox8.com; moxnews.com; YouTube)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass das der „Stern“ war, aber dass von Zeit zu Zeit auch UFOs vom Mars dabei waren.)


Links zu Stern-Videos

Benjamin Creme spricht über den Stern – Video

weiteres Sternvideo auf YouTube

Fotosammlung: Ungewöhnlicher Stern (Webseite mit größeren Fotos)


UFOs – ihre geistige Mission

Fragen und Antworten zum Vortrag von Benjamin Creme, Teil zwei

„UFOs – ihre geistige Mission“ war das Thema des Vortrags, den Benjamin Creme 2009 auf der amerikanischen und europäischen Transmissionsmeditationstagung hielt. Der Vortrag erschien in Share-International in der Januar/Februar-Ausgabe 2010. Es folgen weitere Fragen und Antworten von beiden Tagungen.

Die „Sterne“ bekanntmachen
F: Sollten wir die Öffentlichkeit und die Medien noch deutlicher auf den „Stern“ und die Raumbrüder und ihre Verbindung mit Maitreyas Rückkehr hinweisen?

BC: Sie können als Mitglied dieser Gruppe keinen Unterschied machen zwischen den Informationen über die Raumbrüder und der Nachricht über die Wiederkehr des Christus und der Meister der Weisheit. Beides ist Teil desselben Prozesses – nicht entweder/oder. Es handelt sich um die letzte Phase eines jahrelangen Prozesses, der bedeutet, dass Maitreya und die ihn begleitende Gruppe der Meister offiziell in die moderne Alltagswelt szurückkehren. Sie sind schon seit Jahren in der Welt und halten sich bereit. Es ist eine neue Phase, in der der „Stern“ als Vorbote Maitreyas dient, der nun über Radio und Fernsehen an die Öffentlichkeit treten wird.
Der „Stern“ ist natürlich kein Stern. Er ist ein Raumschiff, ein UFO, ein riesiges Raumfahrzeug. Die „üblichen“, „alltäglichen“ Erkundungsschiffe haben nur einen Durchmesser von etwa sieben bis neun Metern, was auch schon relativ groß ist. Der „Stern“ jedoch ist gigantisch, er hat die Größe von insgesamt fünf Fußballfeldern.
Wenn Sie die Öffentlichkeit auf den „Stern“ aufmerksam machen, vermitteln Sie gleichzeitig zwei Aspekte der Geschichte: Er ist ein Vorbote der Ankunft Maitreyas in der Alltagswelt und ein Beweis für die Existenz der Raumbrüder. Diese „Sterne“ müssen irgendwo hergestellt worden sein. Ich kann niemandem beweisen, dass sie auf dem Mars oder der Venus produziert wurden, aber so lauten meine Informationen, die ich an jeden, der es wissen möchte, weitergebe.
In dieser Geschichte kommen also zwei wichtige Dinge zusammen: Einerseits Maitreyas Annäherung an die Öffentlichkeit, die mit einem Fernsehauftritt in sehr naher Zukunft beginnen wird (wobei er noch nicht als Maitreya, sondern unter einem anderen Namen vorgestellt wird), und andererseits das Wissen über die Realität von UFOs. Sie können nicht über das eine sprechen, ohne das andere zu erwähnen.
[Anmerkung: Wie Benjamin Creme am 14. Januar 2010 bei einem Vortrag in London bekannt gab, hat Maitreya sein erstes Interview im US-amerikanischen Fernsehen gegeben. Bis zu Redaktionsschluss gab er bereits acht Interviews]

Das Verhalten des „Sterns“
F: Verändert der Stern seine Position und Farbe auf eine sehr subtile Weise, um die Leute unaufdringlich auf sich aufmerksam zu machen und sie nicht zu erschrecken, damit er keine Ängste oder gar Panik auslöst?

BC: Ja, genau. Das ist die Art und Weise, wie sich die Raumbrüder verhalten und wie sie beispielsweise auch die Kornkreise herstellen. Sie wollen mit der Erde Kontakt aufnehmen. Sie möchten, dass die Menschen verstehen können, was sie tun, wer sie sind und woher sie kommen, aber sie kennen auch die Verblendungen der Menschheit. Sie wissen, wie schnell wir Angst bekommen. Sie sehen es den Menschen an. Sie erleben häufig, dass Leute, die auf einem Feldweg plötzlich auf eine gerade gelandete Untertasse treffen, so erschrecken, dass sie davonlaufen.
Das geschieht immer wieder. Es ist darauf zurückzuführen, dass sie von Regierungsstellen und in Filmen so negativ und völlig unzutreffend als grässliche, neurotische, perverse Wesen dargestellt werden, die an armen, unschuldigen Leuten üble Operationen vornehmen, sie entführen und ihnen Nadeln und Apparate einpflanzen, um sie manipulieren zu können. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Sie sind in ihrem Verhalten völlig anders und wollen niemanden erschrecken. Sie gehen hier ihrer Arbeit nach. Sie möchten, dass wir das wissen und anerkennen und dass uns bewusst wird, was geschieht, aber sie wissen auch, dass sie vorsichtig dabei vorgehen müssen. Also verrichten sie ihre Arbeit behutsam und in aller Stille, damit man sich seine eigene Meinung bilden kann. Auf diese Weise wird unser freier Wille nicht beeinträchtigt. Sie verletzten niemals den freien Willen der Menschen.

Kornkreis in Stanton, St Bernard, Wiltshire, Großbritannien, 19. Juli 2007
Foto: © Steve Alexander

Chiseldon, Wiltshire, Großbritannien, 5. Juni 2009
Foto: © Steve Alexander


Zeichen der Zeit

Eiskreise in Norwegen
Als Ole Johan Hanssen in Arna (Norwegen), das etwa zwanzig Kilometer von Bergen entfernt liegt, am 5. März 2010 gegen 23 Uhr vors Haus trat, fiel ihm ein seltsames Licht auf dem Eis des nahe gelegenen Sees auf: „Ich sah einen seltsamen, etwa ein bis zwei Meter breiten Lichtstrahl. Ich beobachtete ihn mit meinem Feldstecher, konnte aber nichts außer diesem Licht erkennen. Ich sagte mir: Vielleicht Leute, die fischen, oder eine Taschenlampe? Ich fand das merkwürdig, weil es schon ziemlich spät war und ich niemanden sehen konnte.“
Am nächsten Tag bot sich ihm ein überwältigender Anblick: „Es sah aus, als hätte Gott einen riesigen Stein fallengelassen“ – es war ein gewaltiges, etwa 200 Meter breites Muster aus lauter Kreisen, ohne dass irgendwelche Fußspuren zu sehen gewesen seien. (Quelle: Bygdanytt, Norwegen)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass die Eiskreise von UFOs vom Mars geschaffen wurden.)

Eiskreise in Norwegen


Inselwunder
Martina Maturana, ein zwölfjähriges Mädchen, das auf der Insel Robinsón Crusoe – 690 Kilometer von Chile entfernt – wohnt, konnte am 27. Februar 2010 viele Menschenleben retten. Sie rannte in der einzigen Ortschaft San Juan Bautista zum Dorfplatz und läutete die Alarmglocke, um die siebenhundert Inselbewohner zu wecken und vor einem Tsunami zu warnen, nachdem ein starkes Erdbeben Chile getroffen hatte. Es war gerade rechtzeitig – innerhalb von wenigen Minuten kam die riesige Tsunami-Welle und zerstörte alles auf ihrem Weg.

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass Maitreya das Mädchen inspirierte, Alarm zu schlagen.)


„Stern“-Briefe

Lieber Herausgeber,
am 21. Februar 2010, um 22.30 Uhr, hörte ich unserem Haus in Highbury (Nordlondon), wie mein Mann in dem hinteren Zimmer mit dem großen Fenster nach Norden sagte: „Das ist seltsam, so was habe ich noch nie zuvor gesehen.“ Ich stand sofort auf, weil ich schon irgendwie ahnte, was es sein könnte, und sah rote und gelbliche Lichter, die als ein schimmerndes Ganzes in einem großen Lichthof dicht unter der Wolkendecke schwebten. Wir schauten beide etwa dreißig Sekunden lang zu, bevor ich sagte: „Schnell, hol die Kamera“ – aber die Batterie war leer. Dann verschwand (verblasste) es.
Nach der Version meines Mannes sah es aus wie eine Flamme am Himmel und war, bevor ich dazu kam, noch viel größer und näher, als ich es dann sah. Den schimmernden Lichthof, der mir auffiel, hatte er nicht gesehen.. Anfänglich dachte er noch, dass es ein brennender Hubschrauber oder brennendes Flugzeug sein könnte. Die Lichter leuchteten sehr stark.
Ich würde gern wissen, ob vielleicht andere das auch gesehen haben, und ob Benjamin Creme das bestätigen könnte?

A. G. G., London

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es der „Stern“ war.)



Lieber Herausgeber,
ich habe in den letzten sechs Monaten an unserem Himmel einige sehr aktive Sterne entdeckt. Doch den schönsten Stern entdeckte ich, als ich am Donnerstag, den 25. Februar 2020, um 3.30 Uhr aufwachte: Er sprang mitten am Nachthimmel über eine halbe Stunde lang herum, und jeder, der wach war, muss ihn gesehen haben. Ich weckte meine Freundin, die es abtat und sich beschwerte, dass ich sie geweckt hatte, aber ich habe das Gefühl, dass mehr dahinter war. Er befand sich in dieser Nacht am westlichen Himmel in Richtung Fremantle; ich hatte ihn zwar an dieser Stelle auch schon vorher gesehen, aber nie so groß und mit diesen Farben. War das der „Stern“?

J. Q., Perth, Australien

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es der „Stern“ war.)


Lieber Herausgeber,
ich möchte eine Frage zu einem zylindrischen Objekt am Himmel stellen, das an einem Sonntagmorgen Anfang Februar 2010 in der Nähe meines Hauses auftauchte. In der Nacht zuvor hatte ich einen seltsamen Traum, in dem der Himmel über meinem Haus voller unterschiedlicher Raumschiffe war. Eines von ihnen schickte eine Art Kapsel los, die in unserem Hinterhof landete, und der zuerst eine Person und dann zwei oder drei weitere Leute entstiegen. Wenn ich mich richtig erinnere, waren es zwei Männer und eine Frau. Sie sprachen kurz mit mir, aber ich erinnere mich nicht mehr genau, was sie sagten. Am Morgen wachte ich auf und sah ein Objekt in der Nähe meines Hauses. (1) Hatte ich eine Traumbegegnung mit einigen Raumbrüdern, oder war es nur ein gewöhnlicher Traum?
Eine Woche später hatte ich einen weiteren, ähnlichen Traum. Ich träumte, dass der Himmel wieder voller Raumschiffe war. Es war ein lebhafterer Traum, in dem ich sah, wie einige von ihnen in einer unterirdischen Anlage verschwanden. (2) Gibt es eine unterirdische Anlage der Raumbrüder in der Region, in der ich wohne?

T. S. A., São Paulo

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, (1) dass es eine Traumbegegnung mit Raumbrüdern vom Mars war. (2) Ja.)


Trends

2010: Jahr der Artenvielfalt
Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2010 zum Internationalen Jahr der Artenvielfalt ausgerufen und jeden eingeladen, sich an einer Kampagne zum Schutz der Naturressourcen der Erde zu beteiligen.
Durch menschliche Aktivität wie Umweltverschmutzung, Ausbeutung der Naturressourcen und Veränderungen in der Landnutzung nimmt die Artenvielfalt exponentiell ab. „Das macht uns alle ärmer und schwächt die Widerstandskraft der Lebenssysteme, von denen wir abhängig sind, gegen drohende Gefahren wie den Klimawandel“, heißt es in der Einleitung der Vereinten Nationen zu der Kampagne.
1992 einigten sich 150 Regierungschefs auf eine Strategie, um den Rückgang der Artenvielfalt einzudämmen, und unterzeichneten das „Übereinkommen über die biologische Vielfalt“. Die Aufgabe war, einen Weg zu finden, wie der Schutz der Ressourcen der Erde und die wirtschaftliche Entwicklung im Gleichgewicht gehalten werden kann. Ziel war es, bis Ende 2010 die Verluste der Biodiversität „signifikant zu reduzieren“, und deshalb ruft jetzt die UNO die Regierungen, Wirtschaft und Bürger erneut auf, aktiv zu werden, und weist darauf hin, dass auch jeder einzelne die Verantwortung habe, die Vernichtung der Artenvielfalt aufzuhalten.
„Letztendlich entscheidet der einzelne Bürger über die Artenvielfalt“, erklärt die UNO. „Die kleinen persönlichen Entscheidungen summieren sich und haben daher gewaltige Auswirkungen, weil das individuelle Konsumverhalten die Entwicklung bestimmt, das heißt die Nutzung und Verschmutzung der Natur. Durch sorgfältige Entscheidungen für die Produkte, die sie kaufen, und für die politische Richtung, die sie unterstützen, können die Bürger, kann die Öffentlichkeit die Welt in eine nachhaltige Entwicklung steuern. Regierungen, Wirtschaft und andere Entscheidungsträger stehen in der Verantwortung, die Öffentlichkeit zu informieren und die Führung zu übernehmen, doch was letztendlich am meisten zählt, sind die tagtäglich milliardenfach getroffenen individuellen Entscheidungen.“

(Quellen: www.positivenews.org.uk; www.cbd.int/2010)


MASSIVEGOOD: Hilfe für die Entwicklungsländer
Vor kurzem haben der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und internationale Würdenträger das Programm MASSIVEGOOD gestartet, das jedem, der auf Reisen geht, die Möglichkeit bietet, zwei Dollar für die Bekämpfung von Aids und anderen Krankheiten in den Entwicklungsländern zu spenden.
Auf kommerziellen Reisewebsites wie Travelocity und Accor Hotels oder bei Reisebüros kann man über MASSIVEGOOD mit zwei Dollar einen Beitrag zur Bekämpfung von Aids, Malaria, Tuberkulose und zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern in den Entwicklungsländern leisten. Die Sammelaktion visiert die Summe von einer Milliarde Dollar im Laufe der nächsten vier Jahre an. Das Geld soll dann an die 2008 gegründete Schweizer Millennium Foundation gehen, die innovative Möglichkeiten zur Finanzierung von UN-Gesundheitszielen entwickeln will, sowie an die von der UNO finanzierte internationale Organisation UNITAID, die Medikamente zur Behandlung von HIV-Aids, Malaria und Tuberkulose einkauft, und auch an das Projekt der „Clinton Health Access Initiative“.
Das Spendensystem MASSIVEGOOD steht in den USA bereits zur Verfügung und soll bald auf Europa ausgedehnt werden. „Im Grunde ist das eine institutionalisierte Version dessen, was nach dem Erdbeben in Haiti geschehen ist, als viele Menschen per SMS zehn oder fünf Dollar gespendet haben“, sagte Clinton. „Durch solche Systeme, das sage ich voraus, werden die einfachen Bürger die Zukunft der Welt bestimmen können und Veränderungen in Gang setzen, die wir zurzeit nur erahnen können.“

(Quellen: massivegood.org; businessweek.com)

Online-Veranstaltungen, Gesprächsrunden und Vorträge finden Sie auch auf saveourplanet.one