Share International, Dezember 2019

Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus der deutschen Printausgabe.

Sie werden nicht enttäuscht sein

von Meister —, übermittelt von Benjamin Creme

Seit der ersten Ausgabe der Zeitschrift Share International hat Benjamin Cremes Meister vorgesehen, dass seine Artikel auch wiederholt, der jeweiligen Weltsituation entsprechend, veröffentlicht werden sollten.Tatsächlich scheinen vieledieser Artikelheute sogar noch relevanter zu sein als zu der Zeit, in der sie zum ersten Mal erschienen sind.

Mit jedem Tag werden sich immer mehr Menschen bewusst, dass ihnen und der ganzen Welt etwas neues, ganz Ungewöhnliches widerfährt. Sie spüren, dass sich Ereignisse ankündigen, die ihre Zukunft verändern und sie ins Ungewisse führen werden. Dieses Vorgefühl erschreckt und begeistert zugleich. Sie spüren mit wachsendem Vertrauen, dass die Menschheit nicht verloren ist, sondern wider Erwarten und unerklärlicherweise das existenzbedrohende Feuer überstanden hat.

Sie spüren auch, wie in ihnen die Kraft wächst, ihr eigenes Leben zu verändern und ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. Damit ist für immer die Zeit vorbei, wo Regierungen gegen den Willen des Volkes Macht ausüben und einer passiven Bevölkerung ihre unliebsamen Doktrinen aufzwingen konnten. Die Tage der Alleinherrscher sind gezählt, und daher verlassen sie einer nach dem anderen den Schauplatz ihrer unrühmlichen Herrschaft. Die neuen Zeiten sind die Zeiten des Volkes, und aus diesen Reihen werden die neuen Wortführer kommen.

Hinter den Kulissen wartet der Christus. Schweigend, geduldig und unermüdlich schafft er die Voraussetzungen für seinen Auftritt vor den Augen der Menschen. Alles ist nun vorbereitet, nur die letzten Handgriffe bleiben ihm noch zu tun. Bald wird die Welt wissen, dass der Lehrer da ist, dass der Menschensohn zurückgekehrt ist, dass der Stellvertreter des Allerhöchsten sich wieder persönlich in den Dienst der Menschheit gestellt hat.

Sein Ruf wird um die Welt gehen und in den Menschen die besten Eigenschaften wecken, wenn sie darin ihren tiefen Wunsch nach Gerechtigkeit, Freiheit und Liebe wiedererkennen, sodass die Stimmen, die deren Durchsetzung verlangen, in jedem Land immer eindringlicher werden. So wird es sein. So wird er den Willen aller in den Brennpunkt rücken und Sprachrohr für Myriaden hoffnungsvoller Seelen sein.

Doch nicht nur seine Stimme wird man hören. In jedem Land der Welt warten Gruppen auf die Gelegenheit, das Wort zu ergreifen. Darauf vorbereitet und dafür geschult, halten sie sich auf Abruf bereit. Sie wissen, was diese Zeit erfordert und wie die Probleme, die heute die Menschheit bedrängen, zu lösen sind. Diese Schwierigkeiten werden eine nach der anderen bewältigt werden, und damit kann ein neues Kapitel der menschlichen Evolution beginnen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Weisen vortreten und sich der Welt zur Verfügung stellen werden. Ihre Selbstlosigkeit wird sie den Völkern empfehlen und ihr Urteil das Vertrauen aller gewinnen.

Schöpft daher aus all dem Mut und erkennt, dass neue und bessere Zeiten bevorstehen. Fasst euch ein Herz und seid gewiss, dass nichts mehr die Dynamik der Umwälzungen aufhalten kann, die jetzt die Welt erfasst hat.

Früher haben die Menschen in passiver Ergebenheit in ihr Schicksal alles hingenommen. Heute beseelt ein neues Bewusstsein Herz und Verstand der Menschen und weckt in ihnen das angeborene Bedürfnis nach Gerechtigkeit und Freiheit. Sie werden nicht enttäuscht sein.

(Share International, April 1990)


Fragen und Antworten – In Auszügen

Die folgenden Fragen und Antworten stammen aus einem Radiointerview mit Benjamin Creme, das am 27. November 1991 in den USA stattfand.

F. Was wird mit denjenigen geschehen, die sich nach Maitreyas öffentlichem Antritt nicht ändern wollen? Ich denke zum Beispiel an christliche Fundamentalisten.

A. Wer sich nicht ändern kann, ändert sich nicht. Sie warten vielleicht auf die nächste Inkarnation, die sie wieder als Babys beginnen, und ändern sich dann. Sie sind so stark von Lehren, Doktrinen und Dogmen geprägt, die ihre Denk- und Sichtweise konditionieren und sie blind machen, dass sie die Realität vor ihren Augen nicht erkennen können. In der Tat werden diese christlichen Gruppen die letzten sein, die den Christus – „ihren“ Christus – erkennen. Sie haben eine falsche Vorstellung von Christus. Sie denken, dass er oben im Himmel zur Rechten Gottes sitzt. Das tut er nicht. Sie denken, dass er der einzige Sohn Gottes ist. Das ist er nicht.

Er ist ein Mensch wie Sie und ich, der sich zu einem großen geistigen Wesen, zu einem Gott entwickelt hat. Alle Meister sind Götter, und wir sind das potenziell auch. Der einzige Unterschied zwischen dem Christus oder dem Buddha und irgendeinem „gewöhnlichen“ Meister ist, dass sie eine Vollkommenheit erreicht haben, zu der wir noch auf dem Weg sind.

Sie dienen uns als Vorbild für das, was wir eines Tages sein werden. Das gilt für jeden. Sie sind nicht als fertige Götter vom Himmel herabgestiegen. Sie wurden durch den Evolutionsprozess zu Göttern, so wie wir einmal zu Göttern werden. Wenn man die Menschheit heute mit dem frühen Tiermenschen vergleicht, haben wir eine fantastische Strecke geschafft. Aber verglichen mit den Meistern sind wir noch nirgendwo.

Aus deren Sicht ist alles als Potenzial präsent. Sie sehen das Potenzial. Wir sehen das Potenzial nicht. Sie kommen nach und nach in die Außenwelt, um uns dieses Potenzial zu demonstrieren, um uns zu zeigen, was wir eines Tages sein werden. Wenn wir sie sehen, werden wir die Brillanz ihres Denkvermögens erkennen, ihre außergewöhnliche Weitsicht, ihre Fähigkeit zu lieben und der Welt zu dienen – was jetzt noch niemand ermessen kann.

Die christlichen Fundamentalisten haben sich gewappnet, weil sie Angst haben und Maitreya feindselig gegenüberstehen. Er tut ihnen nichts. Er liebt sie sogar noch mehr als diejenigen, die man leicht lieben kann, weil er sie nicht als von sich getrennt betrachtet. Eines Tages werden sie verstehen, dass er der Herr der Liebe ist und dass er kommt, um uns lieben zu lehren. Das müssen wir noch lernen.

F. Was kann man tun, um jetzt, heute Abend, Liebesenergie erhalten? Ist das möglich?

A. Es geht nicht darum, sie zu erhalten. Sie ist bereits da. Sie ist Ihnen angeboren. Sie sind eine Seele in Inkarnation. Das Wesen dieser Seele ist Liebe. Das lässt sich nicht ändern. Aber Sie setzen diese Energie frei – oder nicht. Die meisten tun es nicht, weil sie Angst haben. Wir haben Angst, zurückgewiesen zu werden. Wir haben Angst, nicht geliebt zu werden, wenn wir nicht robust und stark sind. Wir stehen miteinander im Wettbewerb, und solange wir miteinander konkurrieren, können wir nicht lieben. Wetteifer ist keine löbliche Eigenschaft. Er ist die Folge von Angst, und wo Angst herrscht, herrscht keine Liebe. Wenn wir die Angst aufgeben, zeigt sich Liebe automatisch.

F. Kinder haben eine spezielle Energie an sich. Sie sind so lebendig und voller Liebe, und auch wir haben das zu einem gewissen Grad. Sind wir mit dieser wahren Kraft, der Kraft der Liebe, stärker verbunden, wenn wir am Beginn einer Inkarnation stehen?

A. Zweifelsohne. Kinder sind nicht von diesen weltlichen Bedürfnissen belastet – wie man vorankommt, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, wie man sich durchs Leben mogelt.

Jeder große Lehrer, der in die Außenwelt kam, hat seine Lehre verbreitet, ist dann scheinbar gestorben und verschwunden. Um so wie bisher weitermachen zu können, hat man ihn zum Gott erhoben, ihn zu Gott gemacht und ihn weit weg in den Himmel, ins Nirvana, erhoben. So können wir unserer alltäglichen Korruption freien Lauf lassen. Er steht nicht da und schaut uns über die Schulter, wenn wir unseren Kollegen ein Messer in den Rücken rammen – und so weiter.

Kinder machen das nicht. Natürlich kämpfen sie um Spielsachen und sie haben auch eine gehörige Portion Egoismus, weil sie in ihre Inkarnation auch ihre Probleme mitgebracht haben. Aber sie haben diese Unschuld. Ihr Denken ist nicht darauf ausgerichtet, etwas für sich selbst zu tun. Sie manipulieren andere nicht. Im Großen und Ganzen manipulieren Kinder ihre Mitmenschen nicht.

Wir manipulieren andere, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Wir benutzen andere und richten damit Schaden an. Wir richten uns selbst zugrunde. Wir meinen, wir müssten dafür sorgen, dass andere so sind wie wir, dass sie uns respektieren und uns das geben, was wir wollen. Wir sind unentwegt damit beschäftigt, die Wünsche in unserem Leben zu befriedigen, aber der Weg der Evolution tötet das Verlangen. Buddha beschrieb das folgendermaßen: „Töte das Verlangen, und erkenne die Wahrheit.“

Was wir als Gott bezeichnen, ist in uns – nicht getrennt von uns – in uns und um uns herum. Etwas anderes gibt es nicht. Kinder demonstrieren das, weil all dieser Mist noch nicht ihren Verstand verstopft hat. Sie haben vielleicht ein bisschen davon aus ihrem vorherigen Leben mitgebracht, aber sie haben diese wundervolle Unschuld, dieses Staunen, für sie ist die Welt noch neu. Als Kind erinnert man sich, dass es kurz vor Weihnachten geschneit hat. Jetzt ist das nur noch lästig, weil wir Schnee schaufeln müssen. Wir verlieren diese Fähigkeit, staunen zu können.

F. Welche Verbindung besteht zwischen Maitreya und Jesus Christus?

A. Maitreya, der Christus, verkörpert das Christusprinzip, den Liebesaspekt [Gottes]. Er hat seinen Jünger Jesus von der Taufe bis zur Kreuzigung überschattet, wodurch Jesus während dieser drei Jahre der Christus wurde. Aber der Christus selbst, der große Lehrer Maitreya, blieb bis vor Kurzem im Himalaya. Das Überschatten eines Jüngers ist die für Avatare übliche Erscheinungsweise.

Jesus überschattete [nachdem er ein Meister wurde] Mohammed. Mohammed war ein Jünger von Jesus; Jesus ließ Mohammed den Koran übermitteln. Religiöse Konflikte sind ausschließlich künstlich, menschengemacht. Es gibt nur eine Lehre, aber sie nimmt verschiedene Formen an. Jede Religion verkörpert zu ihrer Zeit und an ihrem Ort bestimmte Aspekte der Lehre für eine bestimmte Gruppe, eine bestimmte Tradition, eine Denk- und Empfindungsweise und so fort und interpretiert die Lehre auf ihre Weise. Aber keine einzige Lehre hat uns in ihrer reinen Form erreicht. Jede Lehre wurde mehr oder weniger verfälscht, da ihre Verbreitung Jahrhunderte dauerte – und anfänglich nur durch wörtliche Übermittlung. Dadurch haben sich unvermeidlich Verfälschungen eingeschlichen und sich autorisierte und nichtautorisierte Versionen entwickelt. Aber all diesen Lehren liegt eine esoterische Tradition zugrunde, und die ist verborgen, solange man nicht dieser Tradition folgt.


Briefe

Heilende Marientränen

Mein Freund Antonio Palena aus Australien, mit dem ich in kontinuierlichem Austausch stehe, rief mich vor einigen Monaten im Benjamin Creme Museum an, und bei diesem Gespräch erzählte ich ihm auch, dass ich eine schwierige Halswirbeloperation hinter mir hätte und mich davon nur schwer erholte. Er erzählte mir daraufhin, dass er von einer wundersamen weinenden Marienstatue Tränen aufgefangen habe, und dass Benjamin Creme ihm geraten hatte, in einer homöopathischen Apotheke daraus Heilmittel herstellen zu lassen. Antonio ließ mir einige Tabletten zukommen, und vor etwa fünf Wochen fing ich an, sie einzunehmen [Brief vom Oktober 2019]. Zusätzlich zur Halswirbeloperation hatte ich auch aufgrund von Nervenquetschungen im Lenden- und Kreuzbeinbereich Probleme mit den Beinen und konnte dadurch schon seit etwa 18 Monaten kaum schlafen.

Als ich begann, die Tabletten einzunehmen, verschwanden die Oberschenkel-, Waden-, und Fußprobleme über Nacht. Ebenso verschwand eine störende Nebenwirkung eines Medikaments, das ich nach der Operation einnehmen musste, und die mein Leben sehr erschwert hatte. Das alles hat sich über Nacht gelegt, buchstäblich in einer Nacht, und ist auch nicht mehr wiedergekehrt.

Ich denke nicht, dass ich besonders anfällig für einen Placeboeffekt bin, vor allem weil eines der Probleme mechanischer Natur war und weil ich, ehrlich gesagt, auch nie einen Bezug zur Madonna hatte. Darauf wurde in meiner Kindheit kein Wert gelegt, und selbst die Abbildungen von Marienwundern in Share Internationalhaben michnicht besonders interessiert. Jesus war in der Kindheit mein Mittelpunkt, weshalb der Meister, der die Madonna war, mich weniger interessierte. Im Rückblick betrachtet war das eigentlich keine rationale Reaktion auf die Meister und die zeitlosen Weisheitslehren.

Bisher hat sich noch keine Verbesserung im Nackenbereich ergeben, aber ich bin da jetzt auch sehr zuversichtlich.Ich dachte, dass vielleicht Leser, die mit hartnäckigen Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben, dieses Mittel auch einmal ausprobieren möchten. (Es kann bestellt werden bei www.simmilimum.co.nz unter “Weeping Madonna tears“).

S. C., Palm Springs, Kalifornien, USA

Synergie

An unserem Share International-Stand auf dem VegFest, dem Veganer Festival, in Atlanta, Georgia, am 9. November 2019, besuchte uns ein Mann namens Ron. Er schien so Mitte vierzig zu sein und trug einen Presseausweis um den Hals, auf dem stand „Ron G…“ (den Nachnamen konnte ich nicht entziffern, dachte aber nach einem kurzen Blick darauf, dass es ein philippinischer Name sei.) Er fragte: „Worum geht es hier?“ Und: „Was hat Sie bewogen, sich dafür zu engagieren?“ Da haben wir ihm die Geschichte erzählt.

Als wir über Transmissionsmeditation sprachen, sagte er, er käme aus Charlotte in North Carolina. Ann Dougherty, Share International-Mitarbeiterin in Atlanta, erklärte ihm, dass es in Charlotte derzeit noch keine Gruppe gäbe, dass aber andere Mitarbeiter dort jetzt eine Ausstellung und Vorträge veranstalteten und hofften, dass dort bald eine Gruppe entstünde.

Ich fragte Ron, womit er sich beschäftige, und er antwortete, dass er Programme über Energie und Synergie zusammenstelle, er sei „Programmentwickler“. Er fügte noch hinzu, dass er diese Programme auch am MIT [Massachusetts Institute of Technology] und in Stanford lehre. Ich fragte ob er nur Akademiker oder auch gewöhnliche Leute unterrichten würde, und er antwortete: „Beides. Ich unterrichte zu allererst in Energie, weil man zuerst über Energie Bescheid wissen muss, bevor man Einheit und Synergie verstehen kann. Man kann nichts über Energie vermitteln, ohne über unsere gegenseitige Verbundenheit nachzudenken. Die Menschen sind heute völlig unverbunden. Sie müssen erst etwas über Energie wissen. Wir sprechen von Einheit.“

Ron erzählte auch, dass er viel reise, um Informationen für seine Programme zu sammeln und deshalb auch überall, wo er hinkomme, Stände besuche. Er sagte: „Ich kenne Share. Es gibt immer mehr Share-Stände.“ Er sagte, er würde dort immer dieselbe Frage stellen – „Worum geht es hier?“ – und dann den Geschichten zuhören. Gelegentlich biete jemand auch mal einen anderen „Einstieg“ in die Geschichte. Er sagte, er würde die gesammelten Informationen in seine Programme aufnehmen.

Unsere Unterhaltung mit Ron war sehr anregend. Er war schon etwa 20 Minuten am Stand und gab uns nun Tipps, wie wir unsere Geschichte präsentieren könnten. Er sah unser Banner hinter dem Tisch an, auf dem stand: „Wenn wir die Weltressourcen teilen, wird es in der Welt Gerechtigkeit geben. Dann kann zwischen den Nationen Vertrauen entstehen. Und das führt zum Frieden.“ Er sagte: „Wenn ich die Geschichte erzählen würde, würde ich sagen: Wenn Sie an Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden glauben, laden wir Sie zum Mitmachen ein. Wir können zusammen so viel mehr bewirken. Das ist Synergie!“ Während dieser Phase unserer Unterhaltung schien er „Gerechtigkeit“ besonders zu betonen und kam auch zweimal auf seine Idee, die Geschichte zu präsentieren, zurück.

Ron fuhr fort: „Es rollt ein Tsunami an! Eine tsunami-artige Welle auf Welle!“ Wir dankten ihm für seine Vorschläge, und ich sagte noch, dass er uns eine andere Sichtweise vermittelt habe, wie wir unsere Geschichte präsentieren könnten. Wir fragten ihn noch einmal nach seinem Namen, und er antwortete: „Ronnie Tsunami!“

Als wir uns später über den Tag auf dem Veganer Festival mit den vielen wunderbaren Interaktionen mit unterschiedlichen Leuten unterhielten, kamen wir zu dem Schluss, dass Ronnie Tsunami mit seinem Vorschlag, andere Schwerpunkte bei unserer Präsentation zu setzen, uns einen kleinen Vorgeschmack auf zukünftige Ereignisse vermittelte – auf Gerechtigkeit, Frieden und Gleichheit. Ein Mitarbeiter stellte die Frage: „Denkt ihr, dass Ronnie Tsunami jemand Besonderes war!“ Die Antwort: „Natürlich!“

K. P., Atlanta, Georgia, USA

Geist der Weihnacht

Letztes Jahr, 2018, sah ich mir mit meinem Mann eine Aufführung von Charles Dickens A Chrismas Carol [Die drei Weihnachtsgeister] an, die von unserer großartigen hiesigen Theatergruppe aufgeführt wurde. In dem Stück ging es um die Armut in dieser Zeit, die herzergreifend dargestellt wurde. Ich fing leise an zu weinen und bat Maitreya im Stillen: „Bitte, beeile dich, weil jeder unter dieser Entwürdigung leidet, die immer ärger wird.“

Als wir am Ende, immer noch ganz überwältigt, das Theater verließen, sammelte die wunderbare Truppe im Foyer Geld für Obdachlose. Ich steckte 20 Pfund in den Topf und dachte dabei, dass das eigentlich nicht genug sei. Da wir noch einige Lebensmittel brauchten, gingen wir dann in einen Laden in der Nähe. An der Kasse schob die liebenswürdige Kassiererin gerade den letzten Artikel durch, als ein etwa 30jähriger Mann plötzlich seine Karte in das Gerät schob und dabei ein Baguette und eine Flasche Wein vor sich hinlegte. Ich war etwas verärgert und wies ihn zurecht, dass wir noch nicht fertig wären. Er erwiderte: „Na ja, ich bin etwas in Eile.“ Da ich vermutete, dass er betrunken war, gab ich der Kassiererin ein Zeichen, dass sie seinen Einkauf abrechnen sollte, und dachte, dass wir jetzt mit unseren Sachen noch einmal von vorne anfangen müssten. Der Mann verschwand.

Als mein Mann gerade alles wieder auspacken wollte, erklärte die Verkäuferin, der Mann hätte alle unsere Waren bezahlt. Ich rief ihm nach: „Halt, wir schulden Ihnen noch Geld.“ Er drehte sich um, winkte und rief: „Frohe Weihnachten!“ – und sauste davon. Wir drei sahen uns erstaunt an. Die charmante Kassiererin kicherte und meinte: „An Weihnachten können seltsame Dinge geschehen.“
Unser Einkauf kam auf etwas über 20 Pfund.

H.S., Oxford, Großbritannien


Zeichen der Zeit

Kristalltränen

Armenien – Satenik Kazaryan, 22, aus dem Dorf Spandaryan in der Provinz Shirak, weint täglich bis zu 50 scharfkantige Kristalle.

Zunächst meinte sie, Staub in den Augen zu haben, sagte Kazaryan, dann bildeten sich Kristalle. Bald darauf erschienen die Kristalltränen immer häufiger, was ihr große Schmerzen bereitet habe.

Auf einem Video ist zu sehen, wie eine Verwandte mit einem Wattestäbchen eine Kristallträne aus Kazaryans Auge entfernt. In einem Kästchen sieht man die gesammelten Kristalle.

Kazaryans Verwandte Swetlana Avagyan sagte: „Als wir den ersten Kristall entfernten, dachten wir zunächst, dass ihr bei der Arbeit auf unserem Bauernhof ein Glassplitter ins Auge geraten sei. Allerdings hielten die Schmerzen weiter an, weil immer mehr Kristalle aus ihren Augen herauskamen. Wir suchten dann mit ihr einen Arzt auf. Zuerst glaubte uns keiner … niemand hatte hier so etwas je zuvor gesehen.“ Kazaryan ergänzte: „Die Ärzte sind fassungslos, eine solche Krankheit ist bei ihnen bisher noch nie vorgekommen, und sie wissen nicht, wie sie das behandeln sollen. Eine Diagnose gibt es bis jetzt auch noch nicht.“

Ihr wurde sogar vorgeworfen, die Kristalle vorgetäuscht zu haben, aber mittlerweile werden sie als echt anerkannt, berichtete ihre Schwiegermutter. (Quelle: dailymail.co.uk; sputniknews.com)

Fototext: Satenik Kazaryan „weint“ Kistalltränen.
© Sputniknews, Armenien. Autorisierter Abdruck.

Libanesisches Mädchen weint Kristalltränen“

LibanonShare International hatte erstmals in der Ausgabe vom Dezember 1996 von Kristalltränen berichtet. Damals betraf es Hasnah Mohamed Meselmani, ein 12-jähriges libanesisches Mädchen, das neun Monate lang täglich sieben kleine Kristalle geweint hatte. Obwohl die Kristalle so scharf wie geschliffenes Glas waren, verspürte Hasnah keinerlei Schmerzen, Ärzte konnten sich das Phänomen nicht erklären. Es wurde von Benjamin Cremes Meister als eines von Maitreyas Wundern und als weiteres Zeichen seiner anstehenden Wiederkehr bestätigt. (Quelle: Reuters)

Aufgrund dieser Auskunft besuchte der SI-Korrespondent Nabil Matraji die Familie Meselmani und erfuhr, dass nach Veröffentlichung dieses Phänomens die Medien herbeigeströmt waren, um das Mädchen mit den Kristalltränen kennenzulernen. Der Augenarzt Dr. Araji hatte keinerlei Erklärung dafür finden können und es als einen Akt Gottes betrachtet. Mithilfe von Analysen war dann nachgewiesen worden, dass es sich bei dem Material um echte Kristalle handelte. Doch dem Mädchen wurde Täuschung vorgeworfen (obwohl das ohne jegliche Verletzungen völlig unmöglich gewesen wäre, da die Kristalle so scharf waren, dass man damit Papier hätte schneiden können). Bald danach war nicht mehr darüber berichtet worden.

Nabil Matraji schrieb in seinem Bericht: „ … der Meister hatte zunächst mit einer merkwürdigen Erklärung noch mehr Rätsel aufgegeben: Es sei eine Täuschung, aber dennoch ein Wunder. Auf die Bitte, dies zu erklären, fügte der Meister hinzu: Es sei insofern eine Täuschung, als es nur so aussähe, als träten Kristalle aus Hasnahs Netzhaut hervor, tatsächlich seien es aber Tränen, die Maitreya unmittelbar beim Verlassen des Tränenkanals in Kristalle umgewandelt habe. Dies sei das eigentliche Wunder.“

Als Matraji der Familie Meselmani von Maitreya, dem Weltlehrer, erzählte, waren sie überglücklich und erleichtert, für Hasnahs Erlebnis eine Erklärung gefunden zu haben, und meinten: „Dies muss überall bekannt gemacht werden, das ist die neue Hoffnung für die Menschheit.“ Das Mädchen berichtete auch, eines Nachts Besuch von einem „weißen Ritter auf einem weißen Pferd“ bekommen zu haben, der ihr gesagt habe, dass sie keine Angst zu haben brauche, dass er ein „Bote Gottes“ sei und die Kristalltränen hervorgebracht habe; und dass dies Gottes Wille sei. Ihr jüngerer Bruder habe miterlebt, wie sie mit jemandem Unsichtbaren gesprochen habe. Dann hätten die saudi-arabischen Behörden der Familie 50.000 Dollar Schweigegeld angeboten. Dass sie dass angenommen hätten, sei als Eingeständnis einer Fälschung gedeutet worden, und sie bedauerten es nun zutiefst. Nach einer fünf Stunden langen angeregten Unterhaltung brach Matraji dann wieder auf und erfuhr kurz danach von der Familie, dass Hasnah und ihr Vater im Traum Maitreya in Gestalt seines Auftritts in Nairobi gesehen hätten. (Siehe Artikel von Matraji über einen „mysteriösen weißen Ritter“, der das Kristalltränen weinende Mädchen besuchte, Share International, Juni 1997, englische Ausgabe.)

Das Turiner Grabtuch

Links: Das Gesicht, wie der Betrachter es sieht. Rechts: Auf dem Negativ des Fotos zeigt sich das detailreiche tatsächliche Abbild des Gesichts. (Quelle: Barrie Schwortz, shroud.com.)
© 1978 Barrie M. Schwortz Collection, STERA, Inc. Autorisierter Abdruck.

Benjamin Creme: „Was die Behauptung betrifft, dass das Grabtuch eine Fälschung aus dem 13. Jahrhundert sei, ist offensichtlich unmöglich. Jede Computeranalyse der Figur auf dem Tuch hat gezeigt, daß sie nach allen anatomischen Gesichtspunkten hundertprozentig exakt ist, was bei einer Handzeichnung höchst unwahrscheinlich wäre Doch der schlüssigste Beweis, daß es sich nicht um eine Fälschung handelt, ist dies: Es ist eine Photographie – etwas im 13. Jahrhundert noch völlig Unbekanntes.

Es handelt sich dabei sogar um ein Negativ, was sich zu jener Zeit kein Fälscher hätte vorstellen können. Erst als die Gestalt auf dem Tuch im späten 19. Jahrhundert fotografiert wurde, stellte man fest, daß es sich dabei um ein Negativ handelte, das heißt um das Resultat eines Ionisierungsprozesses, den man erst in unserer Zeit zum ersten Mal erkannt hat und heute anwendet. Die Energie, die diesen Ionisierungseffekt auslöste, entstand dadurch, dass Maitreya in den Leichnam von Jesus, nachdem er im Grab lag, eintrat [und ihm damit eine intensive Strahlung verlieh]. Nichts sonst hätte diese Wirkung haben können.” (Maitreyas Mission, Band zwei)

Island – Eine große, in niedriger Höhe schwebende, eiförmige Ufo-ähnliche Wolke, aufgenommen am Vormittag des 15. Oktober 2019 von Sigga Maija in Reykjavik. (Quelle: Sigga Maija, facebook.com)
© Sigridur Maria Sigurjansd’ttir. Autorisierter Abdruck.

Japan –Lichtsegen von Meister Jesus, wie von Benjamin Cremes Meister bestätigt wurde. Foto aus dem Jahr 2005, eingesandt von Yoko Nakanishi.

Belgien – Lichtphänomene auf einem Foto, das am Sonntag, 13. Oktober 2019, bei einem Treffen belgischer Share International-Mitarbeiter in Wépion bei Namur aufgenommen wurde, nachdem sie um 11 Uhr das Mantra der Vereinigung sowie das Mantra für die Umlenkung von Geld zugunsten der Arbeit der Geistigen Hierarchie rezitiert hatten. Eingesandt von Martine Dupont, Charleroi.

Schweden – Lichtmuster auf einem Gebäude in Höör, 9. Mai 2017. Eingesandt von Adriane Trottner.

USA – Lichtmuster am Benedumtheater im Stadtzentrum von Pittsburgh, Pennsylvania, 2. November 2019. Eingesandt von Sheila Forester.


Die Suche eines jungen Mannes nach Maitreya

Anmerkung der Redaktion: In den 1980er-Jahren nahm Patricia Pitchon, eine unabhängige Journalistin, Kontakt mit anderen Journalisten auf und koordinierte die Bemühungen, Maitreya zu „finden“, wie sie in ihrem Buch Searching for Maitreya (Suche nach Maitreya) beschrieben hat. Damit Maitreya öffentlich in Erscheinung treten konnte, brauchte es die Bereitschaft der Medien als Vertreter der Menschheit, genügend Energie in die „Suche“ nach Maitreya zu investieren, damit der freie Wille der Menschen nicht verletzt wurde.
Es war jedoch nie die Aufgabe der Gruppen, die mit Benjamin Creme zusammengearbeitet haben oder von Leuten, die eng damit verbunden waren, Maitreya „zu suchen“, auf ihn hinzuweisen oder ihn „zu präsentieren“. Aber dieser persönliche Bericht von einem Erlebnis im Jahr 1996 erlaubt einen Blick auf Maitreya in einem bestimmten Stadtteil Londons, wenngleich er in Wirklichkeit allgegenwärtig ist.

von Janez Ferjančič

Es war im Juni 1996. Zu der Zeit wusste ich zwar schon von der „Wiederkehr“, aber ich war noch nicht aktiv, da es in Slowenien keine Gruppe gab. Ich meditierte jeden Tag stundenlang für mich; ich war jung und stark und vielleicht ein wenig naiv, und ich dachte, dass ich Maitreya jederzeit sehen könnte, wenn ich mich nur wirklich darum bemühen würde.

Rückblickend sehe ich in meiner Suche nach Maitreya den Versuch eines jungen Mannes, seinen Platz in der Welt zu finden. Es gibt immer noch Menschen, die Beweise und Zeichen brauchen. Und dieser Bericht ist an sie gerichtet. Wenn die Lehren Maitreyas und Benjamin Cremes einmal allgemein und weltweit verstanden werden, dann werden Zeichen überflüssig sein.

Im Sommer 1996 beschloss ich, für eine Woche nach London zu reisen, um die „Lage vor Ort zu checken“. Es war mein erster Besuch in London, und ich begann sogleich, Maitreya in der muslimischen Gemeinde zu „suchen“. Ich schloss mich jeden Tag Muslimen an zum Gebet in verschiedenen Moscheen Londons. Die aufrichtige Hingabe der Muslime beeindruckte mich. Ich hatte diese Hingabe zuvor nur in christlichen und buddhistischen Klöstern gesehen. Ich traf alle möglichen Leute und ließ mich auf endlose religiöse Diskussionen ein mit den verschiedensten Muslimen – von Sozialarbeitern, Imamen, Sufis bis hin zu Scheichs aus Saudi-Arabien. Ich betete mit ihnen, und sie waren beeindruckt von meiner Hingabe und dachten, dass ich Muslim werden wollte und den Islam in Slowenien verbreiten und vielleicht den bosnischen Muslimen helfen würde, die zu dieser Zeit enorm unter dem Krieg litten. Dann wurde es für mich schwierig, und ich kam in Verlegenheit! Ich hatte das alles nur vorgetäuscht, weil ich nicht wusste, wie ich sie fragen sollte, ob sie den Mann kannten, den ich suchte.

Ich hielt mich häufig in der Whitechapel-Gegend in East London auf, wo Maitreya regelmäßig zur Whitechapel-Moschee kam, wie mir gesagt wurde. Ich ging fast jeden Tag dorthin und hing abends dort herum. Die Energie, die von dieser Moschee ausging, beeindruckte mich vom ersten Moment an; es waren fast die gleichen Christus-ähnlichen Schwingungen, die ich manchmal in einer Kirche erleben konnte. In der Moschee stand ich täglich ganz hinten und betrachtete die Leute diskret beim Gebet, aber ich hatte nie das Gefühl, etwas zu bemerken oder denjenigen zu entdecken, den ich suchte, und die Tage vergingen.

Dann kam der Freitag, der Feiertag der Muslime. Etwa um 1 Uhr mittags, der Hauptgebetszeit, herrschte in der Moschee ein dichtes Gedränge und es war fast unmöglich sich fortzubewegen. Es mussten mindestens 500 Leute sein, die sich da begrüßten und miteinander plauderten. Es herrschte eine lebhafte, mitreißende Atmosphäre. Als es Zeit wurde, sich für das Gebet einzureihen, schwiegen plötzlich alle, anstatt mit dem Gebet zu beginnen. Erst dann entdeckte ich einen Mann, der an dem Ort vor der Menschenmenge stand, von wo aus normalerweise der Imam das Gebet leitete. Er war etwa 1,90 Meter groß, sehr dünn, mit Bart und einer weißen arabischen Kopfbedeckung. Er trug eine lange, tiefgelbe Tunika. Wegen der Menschenmenge dazwischen konnte ich ihn nicht unmittelbar wahrnehmen, aber die Stille war tiefgründig, und die Menschen schienen großen Respekt vor ihm zu haben. Er sprach ruhig und irgendwie mit einer sanften Autorität, sodass seine Worte wie Musik klangen. Das Problem war, dass er eine Sprache sprach, die ich nicht verstand. Er war zu weit weg, als dass ich sein blasses Gesicht genau hätte erkennen können, aber er war mit Sicherheit mein Mann! Ich beschloss, nach dem Vortrag beim Ausgang auf ihn zu warten und zu versuchen, ihn zu interviewen.

Er sprach etwa 10 Minuten und danach dauerte das Gebet nochmals etwa 10 oder 15 Minuten. Am Ende, als ich auf mein Interview hoffte, kamen junge Scheichs aus Saudi-Arabien, die ich zuvor schon getroffen hatte, auf mich zu und begannen mich alles Mögliche über meinen Hintergrund, über die politische Lage, über den Krieg in Bosnien usw. zu fragen. Ich beschloss, sie zur Eingangshalle zu begleiten und dort auf den Mann zu warten. Wir unterhielten uns etwa 15 Minuten, während ich die ganze Zeit die Tür beobachtete. Schließlich gingen sie, und ich ging in den Gebetsraum zurück, der nun halb leer war. Ich geriet in Panik, weil ich den Mann nicht mehr sah und es auch Türen auf der anderen Seite gab. Ich rannte auf die hintere Straße hinaus, aber der Mann war weg.

(Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass der Sprecher tatsächlich Maitreya gewesen war.)

Die Wiederkehr des Pharao

Als ich nach London kam, habe ich anfangs Muslime nicht direkt gefragt, ob sie Maitreya kennen. Ich wusste, dass das Blasphemie gewesen wäre. Vielmehr fragte ich nach einem pakistanischen Lehrer, von dem ich gehört hätte, dass er ein sehr guter und ein sehr spiritueller Lehrer sei. Später, als meine Abreise näher rückte, wurde ich mutiger und kopierte aus Benjamin Cremes Buch Maitreya’s Mission einige Fotos von Maitreyas wundersamen Auftritt in Nairobi im Jahr 1988 und begann Leute direkt zu fragen, ob sie diesem Mann schon einmal begegnet seien. Aber niemand hatte ihn zuvor gesehen. Einige Tage lang fragte ich gewöhnliche Leute in der Moschee, auf der Straße, Imame, Verkäufer in muslimischen Läden und jeden, den ich für geeignet hielt.

Ich hatte einen guten Begleiter, Hassan aus Libyen, der übersetzte, wenn ich zum Beispiel mit religiösen Lehrern aus Pakistan sprach, die erst kurz in London waren und noch kaum Englisch konnten. Hassan begleitete mich fast jeden Tag und erklärte mir den Islam in der Hoffnung, ich würde zum Islam konvertieren. Als ich ihm sagte, wer der Mann auf dem Foto war, amüsierte ihn das. Auch der Imam von der Hounslow Moschee reagierte amüsiert, als wir ihm das Foto zeigten, und ich konnte sehen, wie seine Augen funkelten und lachten, aber er sagte kein Wort. Ich gab die Hoffnung allmählich auf.

Dann, eines Tages fast am Ende meines Aufenthalts, als ich wieder einmal durch die Brick Lane in der Whitechapel-Gegend schlenderte, wo Maitreya einst ansässig war, ging ich in ein kleines arabisches Geschäft, in dem ich bereits zuvor einen netten jungen Verkäufer kennengelernt hatte. Ich kaufte ein paar Räucherstäbchen und Parfums und zeigte ihm dann das Foto von Nairobi. Zu meiner Überraschung erkannte er den Mann sogleich! Ich konnte mein Glück kaum fassen. War er ganz sicher? Er bestand darauf, dass er dem Mann begegnet war. Wann? Vor zwei Jahren. Wo? Ein paar Straßen weiter hatte er ein Treffen besucht, bei dem eine Frau aus Ägypten namens Zainab al-Ghazali einen Vortrag gehalten hatte. Zainab hatte in den 1960er-Jahren in Ägypten im Gefängnis gesessen, weil sie Mitglied einer Gruppe gewesen war, die versuchte hatte, einen islamischen Staat zu errichten. Sie war eine Art religiös-politische Rebellin. Sie war unter Nasser zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden und sehr schlecht behandelt und auch gefoltert worden. Aber dann wurde sie 1971 ganz unerwartet entlassen, nachdem Sadat an die Macht gekommen war. Sie machte weiter mit ihrer Tätigkeit und hielt Vorträge, und sie kam Anfang der 1990er-Jahre nach London, wo sie Vorträge hielt, und wo der junge Verkäufer dem Mann auf dem Foto, das ich ihm zeigte, begegnet war. Der Verkäufer sagte, dass der Mann vor dem Hauptvortrag etwa 15 Minuten gesprochen hatte, aber er konnte sich nicht erinnern, worüber. Ich fragte ihn nochmals, ob er wirklich sicher sei, und er versicherte mir noch einmal, dass er sicher sei, dass es sich bei dem Mann auf dem Foto und dem Mann, den er bei diesem Vortrag gesehen hatte, um den gleichen Mann handelte. Ich staunte noch immer.

Da war endlich der echte Beweis, den ich suchte. Er zeigte mir dann ein von Zainab al-Ghazali verfasstes Buch, das er im Laden hatte. Sie beschreibt darin ihr „Golgatha“ im ägyptischen Verließ und ihren Kampf für das Recht auf ein angemessenes spirituelles Leben. Ich kaufte das Buch aus Respekt vor dem Verkäufer, aber ich habe es nie gelesen. Ich las nur den Titel, der mich wie ein Blitz traf: Die Wiederkehr des Pharao.

(Benjamin Cremes Meister bestätigte, dass der Mann beim Vortrag von Zainab al-Ghazali tatsächlich Maitreya war.)

Janez Ferjančič ist Share International-Mitarbeiter in München.


I am because you are: Ubuntu – 14 südafrikanische Lektionen für ein Leben in Verbundenheit“ von Mungi Ngomane

Eine Buchempfehlung von Phyllis Power

Im Vorwort zu diesem Buch schreibt Erzbischof Desmond Tutu von seinem Gefühl des „Stolzes und einiger Erleichterung“, dass seine Enkelin, die Autorin Mungi Ngomane, die Lektionen weitergibt, die er seine Kinder, ihren Eltern, lehrte und die diese an sie weitergegeben hatten: das Konzept und die Praxis von Ubuntu.

Ubuntuist ein afrikanisches Wort und Konzept, das überall Resonanz finden könnte, obwohl es nicht in die Alltagssprache der restlichen Welt eingegangen ist. Dieses Buch bietet eine gute Einführung.

Was bedeutet es? Die Eigenschaften Desmond Tutus fassen Ubuntu vielleicht zusammen: Wenn wir an ihn denken, haben wir das Bild eines Mannes vor uns, der eine grenzenlose Liebe für die Menschheit und einen Sinn für Humor ohne jegliche Spur von Boshaftigkeit verströmt, der sich aus dieser innewohnenden Liebe ableitet. Unser Bild von Tutu wird noch gewinnender, wenn wir uns an die Schrecken der jahrzehntelangen Apartheid erinnern, die er in Südafrika durchlebte und die er überstanden hat, ohne sein Lächeln oder seine Liebe zu verlieren. Er sagt: „Ich wusste schon in jungen Jahren, dass es eine der höchsten Ehren war, eine Person mit Ubuntu zu sein.“ Ubuntu „umfasst alle unsere Bestrebungen für ein gutes Zusammenleben. Wir spüren es, wenn wir zu anderen eine Verbindung herstellen und mit ihnen ein Gefühl für Humanität teilen können – ich bin nur, weil du bist.“ Ngomane sagt: „Ubuntu ist das Grundprinzip des Lebens meines Großvaters.“

Das Buch ist in 14 „Lektionen“ über die Art und Weise unterteilt, wie man in der Welt mit Ubuntu leben kann. Jede Lektion, jeder Grundsatz wird von praktischen Anregungen für den „Alltag“ begleitet, die uns zeigen, wie man ihn umsetzen kann – kleine Schritte, die wir machen können, um ein Mensch mit Ubuntu zu sein.

Zu den Lektionen gehören:
Erkenne dich in anderen Menschen – absolut jeder auf dieser Erde ist gleichwertig.“ Ngomane betont, dass die Antiapartheidbewegung keine weißenfeindliche Bewegung war, sondern „ein Kampf dafür, dass alle Südafrikaner als gleichberechtigt angesehen und behandelt werden.“ Sie schlägt vor, dass wir versuchen sollten, andere nicht nur aus der Perspektive der Gleichberechtigung sondern auch der Dankbarkeit zu betrachten, die all jenen Menschen gilt, die uns in psychischer wie in praktischer Hinsicht in irgendeiner Weise geholfen haben. „Versetze dich in die Lage anderer“, fälle keine vorschnellen Urteile, nimm dir Zeit, um zuzuhören, und berücksichtige immer die Sichtweise und die Motivation anderer.

Stärke liegt in der Einheit in unserem politischen und sozialen Handeln; wir können in Einheit mit anderen immer mehr erreichen, als wir es als Einzelne könnten, weil wir wissen, dass andere genauso wie wir nach einem besseren Leben streben, und dass wir nicht isoliert, sondern ein Teil der ganzen Menschenfamilie sind. Ngomane zitiert Jo Cox, die britische Parlamentsabgeordnete, die 2016 auf der Straße ermordet wurde: „Wir sind viel einiger und haben mehr gemeinsam als alles, was uns trennt.“ Um auf diesem Gefühl der Einheit aufzubauen, schlägt Ngomane vor, dass wir nach jeder Möglichkeit suchen, um uns mit anderen für eine gute Sache oder eine gemeinsame humanitäre Arbeit zusammenzutun. Damit verwandt ist der grundlegende Aspekt von Ubuntu: Achtunganderen und auch sich selbst gegenüber – die Notwendigkeit eines Gefühls persönlicher Würde.

An das Gute in jedem zu glauben, war eine Lektion, die ihr Großvater und Nelson Mandela in ihrem Kampf gegen die Apartheid sie gelehrt hatten. Mandela, der 27 Jahre Gefängnis erleiden musste, sagte: „Die Menschen werden von der Gesellschaft geformt, in der sie leben. Man ermutigt sie, wenn man das Gute in ihnen sieht.“ (Das könnte auch ein guter Rat für Lehrer und andere sein, die mit jungen Leuten zu tun haben: ermutigen und achten, statt herabsetzen und verurteilen.)

Entscheide dich für eine umfassendere Perspektive. Hier erwähnt Ngomane die außergewöhnlichen Anhörungen der Wahrheits- und Versöhnungskommission in Südafrika, die abgehalten wurden, damit alle, die es wollten, die Geschichten ihrer Erfahrungen unter der Apartheid erzählen konnten: „Die Welt sah mit Ehrfurcht, wie Südafrika Ubuntu in die Tat umsetzte, die Wunden live am Radio und im Fernsehen säuberte und dann jenen Amnestie gewährte, die an [politischen] Verbrechen beteiligt waren …“ Die Anhörungen, die als einzige Möglichkeit wahrgenommen wurden, um in einer erbittert gespaltenen Gesellschaft Einheit aufzubauen, demonstrierten auch die Kraft der Vergebung, aber gleichzeitig auch die Notwendigkeit, die Wirklichkeit anzunehmen, wie leidvoll sie auch war.

Ein interessanter Gedanke ist: Entscheide dich lieber für Hoffnung als für Optimismus. Als ein allgemeines Gefühl kann Optimismus schnell verloren gehen – Hoffnung hingegen beinhaltet Vertrauen und eine Zuversicht, um trotz aller Widerstände nie aufgeben zu wollen. Ngomane zitiert wiederum Mandela: „Wir müssen endliche Enttäuschung akzeptieren, aber nie unendliche Hoffnung verlieren.“ Und Hoffnung ist wie Liebe eine Entscheidung.

Gleichzeitig fordert uns Ngomane auf, Humor in unserem Menschsein zu finden. Lachen macht menschlich, besonders über sich selbst und in herausfordernden Situationen. Wiederum ist ihr Vorbild ihr Großvater, der in den angespanntesten Situationen Witze machte.

Verbundenheit, Liebe, Hoffnung, Glaube an sich selbst und andere: „Mit Ubuntu in unserer Welt ist jeder Tag ein neuer Tag und ein neuer Anfang.“

Es ist ein auf einfühlsame Weise inspirierendes Buch. Sein Aussehen passt zum Inhalt, mit einem schön gestalteten roten und goldenen Hardcover [englische Ausgabe] und farbigen Seiten. Es könnte ein hübsches Weihnachtsgeschenk abgeben, dessen Lektionen für den Alltag ein Leben lang vorhalten könnten.

Mungi Ngomane, I am because you are: Ubuntu – 14 südafrikanische Lektionen für ein Leben in Verbundenheit, Kailash Verlag, 272 Seiten, November 2019.

Englische Ausgabe: Everyday Ubuntu: Living together the African way, Bantam Press, 240 Seiten, September 2019.


Für Gerechtigkeit und Teilen

Zitate zum Thema „Brüderlichkeit und Zusammenarbeit“ von Maitreya aus seinen Botschaften und Lehren, von Benjamin Cremes Meister und Benjamin Creme (teilweise neu übersetzt) aus Share International und den von ihm herausgegebenen Büchern.

Heute ist es das Volk, das seinen Führern voraus ist und lautstark seine Vorstellungen und Bedürfnisse artikuliert. In einem Land nach dem anderen gewinnt die Stimme des Volkes an Klarheit und Deutlichkeit. Millionen verfügen jetzt über die nötige Bildung, um zu wissen, was sie brauchen: Frieden, Arbeit und Vertrauen in die Zukunft. Gleichzeitig entwickelt sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl, das ihre Erwartungen und Forderungen zunehmend beeinflusst. Sie wissen, dass sie auf der Welt nicht allein sind, sondern überall Millionen von Brüdern und Schwestern haben, deren Probleme und Bedürfnisse die gleichen sind.

Auf diese Weise reagieren die Menschen – auch wenn sie sich der Anwesenheit Maitreyas und seiner Lehren gar nicht bewusst sind – auf seine Energien und auf seinen Einfluss und bauen die Strukturen der Zukunft auf. (Meisterartikel: „Wandel zur Einheit“, Share International, September 2011)

Ich werde alle unterstützen, die Frieden, Gerechtigkeit und brüderliche Liebe einfordern. Ich werde alle an meine Seite rufen, die ihre Brüder lieben. Aus allen Gesellschaftsschichten und allen Ländern werden sie dannzu mir kommen.

Ich werde ihre Herzen mit Hoffnung und Liebe füllen, und damit werden sie in zunehmender Zahl die Welt erobern. Dieser Prozess hat schon begonnen. Die Stimmen des Volkes sind bereits unüberhörbar. Immer lauter rufen sie nach Gerechtigkeit und Frieden für alle Zeiten. (Botschaft 131)

Die Völker der Erde haben die tiefe Bedeutung von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden erkannt und werden dies nicht mehr aufgeben. Sie – nicht ihre Führer – werden die Zukunft vorzeichnen und sie nach ihren Bedürfnissen gestalten. So wird es sein. Diese neue Kraft in der Welt – die Stimme des Volkes – gewinnt zusehends an Stärke und Zusammenhalt und wird von nun an eine wesentliche Rolle im Weltgeschehen spielen. (Meisterartikel: „Maitreyas Führung“, Share International, September 2005)

Maitreya sagte in der Botschaft Nr. 135: „Menschen guten Willens werden sich zu Gruppen zusammenschließen und ihre Hoffnungen und Träume von Gerechtigkeit und Frieden einfordern. Dieser Aufruf wird die Fackel der Wahrheit unter den Völkern entzünden, in deren Mitte man mich finden wird.“ Das genau ist es, was in den USA, in Europa, bei den Friedensmärschen geschieht. Das zeigt mir, dass die Völker zu teilen bereit sind und auch bereit für den Christus. Es zeigt, dass sie bereit sind, seine Worte zu hören. So wird er, wenn er spricht, diese Forderung und dieses Streben bündeln und wachrufen. Keine Regierung der Welt kann dem entschlossenen, geballten Willen einer gut unterrichteten öffentlichen Meinung der Welt widerstehen. (Maitreyas Mission, Band eins)

Endlich werden diese Stimmen nun gehört. Endlich finden die heilsamen Energien Maitreyas auch in den Herzen jener vielen Menschen Resonanz, die sich bisher noch nicht seiner Gegenwart bewusst sind. Endlich reagieren die Regierungen der Reichen jetzt auf den Ruf ihrer Bevölkerung nach Gerechtigkeit und Frieden. Sie spüren, daß auch ihre Zukunft davon abhängt, ob sie auf die Stimme des Volkes hören, die immer eindeutiger und entschiedener wird.

Die Regierungen müssen verstehen: die Stimme des Volkes ist die Stimme der Weisheit. Sie fordert Realismus und Wahrhaftigkeit, weil nur mit dieser Haltung eine vernünftigere und bessere Welt zustandekommen kann. (Meisterartikel: „Aus der Dunkelheit“, Share International, Januar/Februar 2005)

Die Menschen müssen diese Welt, die sehr leidet, retten. Meine Meister und ich werden euch zeigen, wie und was zu tun ist. Es freut uns von Herzen, dass gewöhnliche Menschen in der ganzen Welt bereits einen Anfang gemacht haben. Zu ihnen spreche ich jetzt.

Erhebt eure Stimmen. Teilt der Welt eure Bedürfnisse mit: euer Bedürfnis nach Frieden, euer Bedürfnis nach Gerechtigkeit und Freiheit, das Bedürfnis, dass alle Menschen unabhängig von Religion, Hautfarbe und Herkunft einträchtig zusammenleben. Alle Menschen sind dem Wesen nach eins. Sie sind meine Brüder, und ich liebe sie alle. (Maitreya, Share International, Mai 2008)

Verschaffen Sie sich Gehör. Sagen Sie, was Sie für richtig halten. Wenn Sie an Gerechtigkeit und Frieden für alle glauben, dann sagen Sie das. Schreiben Sie Artikel und schicken Sie sie an Zeitungen. Sagen Sie deutlich, wie Sie darüber denken, und tragen Sie damit zur Befreiung der Menschheit von uralter Knechtschaft, Illusion und Unterdrückung bei. Denken Sie daran, dass die Menschheit die Welt selbst verändern muss. Maitreya kommt, um uns zu inspirieren und beizustehen, tun müssen wir es aber selbst. (Die Kräfte des Lichts sammeln sich)

Die Stimme des Volkes ist heute vor allem die Stimme der Jugend. Regierungen und die von ihnen kontrollierten Medien ignorieren und diffamieren im Allgemeinen die Stimmen und Wünsche der Jugend. Doch die jungen Leute kennen die Lösungen, sie wissen, dass die Menschheit ein unteilbares Ganzes ist, und fordern Fairness, Gerechtigkeit, Teilen und die Abkehr vom Krieg. Die Stimmen dieser jungen Leute können nicht zum Schweigen gebracht und auch nicht mehr lange ignoriert werden. Die Stimme des Volkes – von Jung und Alt – wird das Jammern der Herren des Geldes übertönen und die Menschheit in eine neue Epoche führen. (Meisterartikel: „Die Jugend gibt die Richtung an“Share International, April 2012)

Heute ist wieder der Augenblick gekommen, wo die Stimme des Volkes sich Gehör verschaffen muss. Auch heute gilt wieder, dass das Bedürfnis aller Völker nach Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden von den rücksichtslosen Machthabern ernst genommen wird.

Diese gefährlichen, im Wahn ihrer Macht befangenen Männer müssen begreifen, dass die Zeit für Kriege vorbei ist, dass die Menschheit sich nach Frieden und nach Sicherheit sehnt, die jedoch zusehends schwindet. Den kleinen „Napoleons“ muss klargemacht werden, dass die Tage ihrer Macht gezählt sind; dass sie aufgrund der sich ändernden Zeiten jegliche Bedeutung verloren haben; und dass die Macht nun bei jenen liegt, die den wirklichen Bedürfnissen der Menschen dienen. (Worte eines Meisters: „Der Beginn der Basisdemokratie“, März 2003)

Sie sind nicht allein mit ihren Vorstellungen. Sie sind einer von Millionen Menschen, die guten Willens sind und nachdenken. Schließen Sie sich ihnen an. Sie wollen genauso wie Sie Frieden in der Welt und wissen, dass es die weltweiten Ungerechtigkeiten sind, die den Frieden verhindern. Machen Sie darauf aufmerksam, schließen Sie sich mit anderen zusammen.

Die Menschheit ist eine gewaltige Kraft zum Guten, und Veränderungen kommen dadurch in Gang, dass Menschen ihre Stimme erheben: Die Stimme der Völker aller Länder, die sich unter Maitreyas Inspiration und Leitung, und von ihm mobilisiert, Gehör verschafft – auch wenn sie nicht wissen, dass er Maitreya ist. (The Awakening of Humanity)

Die Stimme des Volkes beginnt schon, sich Gehör zu verschaffen, und dieserepräsentative Regierungsform wird die ideologische Beherrschung der Massen ersetzen. Alles ändert sich jetzt so schnell, dass die Politiker die Kontrolle verlieren. Eine neue politische Ära hat begonnen. Wenn die Menschen bewusster werden, erkennen sie ihre menschlichen Grundrechte, ihre Freiheiten und Verpflichtungen sich selbst und anderen gegenüber. (Maitreyas Mission, Band zwei)

Es ist offensichtlich, dass heute viele die Ungerechtigkeiten des Materialismus, die inzwischen den Planeten überziehen, aus tiefstem Herzen ablehnen. Sie sehnen sich nach Gerechtigkeit und Frieden, sie gehen auf die Straße und demonstrieren dafür, dass ihre Wünsche erfüllt werden. Die Völker der Welt erkennen allmählich, dass sie gemeinsam die Macht haben, auf das Vorgehen der Mächtigen Einfluss zu nehmen. Daher vertraut Maitreya den Menschen und setzt sich für ihre Forderungen ein. Er nimmt an ihren Demonstrationen teil und schließt sich ihren Stimmen an. (Meisterartikel: „Das Ende der Dunkelheit“, Share International, Juli/August 2005)

Ihr seid hier, weil ihr – wissentlich oder nicht – in eurem Herzen auf meinen Ruf, auf meine Anwesenheit reagiert. Macht es euch darum zur Aufgabe, andere auf den einfachen Weg zur Wahrheit aufmerksam zu machen, der vor uns liegt. Lehrt die Menschen, dass Teilen göttlich ist; dass Lieben das Wesen Gottes und Zusammenarbeit die Bestimmung des Menschen ist. (Botschaft Nr. 19)

Sanft, aber bestimmt, wird er sie dazu motivieren, in ihrem eigenen, höchsten Interesse zu handeln. Wie ein älterer Bruder wird er die jüngeren Mitglieder seiner Familie Schritt für Schritt zu ihrer eigenen Wahrheit führen.

Diese Zeit ist nicht mehr fern, sie ist sogar sehr nah. Achtet darauf, wie die Stimme der Völker lauter wird und wie in ihnen wieder die Hoffnung und die Lebensfreude erwachen.

Dann werdet ihr wissen, dass eine Wende eingetreten ist. Dass der Schmerz der Armut und Ungerechtigkeit ein Ende hat. Dass die Blasphemie des Krieges vorbei ist. Dass das Gesetz der Liebe seinen angestammten Platz in den Herzen aller Menschen in dieser unserer Welt gefunden hat. (Meisterartikel: „Die Menschen wachen auf“, Share International, April 2008)

Warum auf meinen Anblick warten, bevor ihr handelt, wenn ihr selbstverantwortlich so viel erreichen könnt?

Übernehmt ein wenig Verantwortung, meine Freunde, und handelt heute wie die Krieger in alten Zeiten, die nicht auf Bestätigung warteten, sondern froh waren, zur Vorhut zu gehören. Macht alle mit der Tatsache meiner Gegenwart bekannt und kommt voller Freude an meine Seite. Macht bekannt, dass Teilen und Gerechtigkeit eine Notwendigkeit sind, und schlagt den Ton der Freiheit an. Macht bekannt, meine Freunde und Brüder, dass ihr an eures Bruders Seite steht. Nehmt die Hand eures Bruders und führt ihn zu mir. (Botschaft Nr. 109)

Auf den Protestveranstaltungen und Demonstrationen, auf denen die Menschen Gerechtigkeit, Frieden und Vernunft einfordern, wird man mitunter auch Maitreya begegnen und erleben, wie er in der einen oder anderen Gestalt als ganz normaler Teilnehmer die Interessen der Menschen vertritt und für sie spricht. Bei diesen Versammlungen verbreitet er seine Liebesenergie und inspiriert die Menschen, die für Gerechtigkeit eintreten, zu weiteren Anstrengungen. Seine Kraft geht auf sie über und gibt ihnen ein Gefühl der Unerschrockenheit und Sicherheit. Auf diese Weise bewirkt der Herr der Liebe eine Wende – die Abkehr vom Hass; er potenziert die Begeisterung von Millionen von Menschen und weiß nun, dass die Menschen ihre Bestimmung erkannt haben und nach Wegen suchen, ihre tiefsten Wünsche in die Tat umzusetzen. (Worte eines Meisters:„Das Ende der Knechtschaft“, April 2003)

Sucht also nach einem Menschen, der von Teilen und Gerechtigkeit spricht, nach einem Menschen wie ihr, der einfach ist und wahr. Nehmt meine Hand, meine Freunde, und lasst uns froh zusammen in die leuchtende Zukunft gehen.

Hört ihr nicht den Ruf? Er kommt aus meinem Herzen. Hört ihr nicht den Aufschrei der Qual? Er kommt aus den Herzen der Menschen. Dieser Aufschrei brachte mich hierher. (Botschaft Nr. 115)

Die Kraft seiner Energie der Liebe — das „Schwert der Unterscheidung“ — hat zu der Polarisierung geführt, die wir heute haben, und wird der Menschheit eindeutig klarmachen, welcher Weg in die Zukunft führt. Um ihn werden sich all diejenigen scharen, die auf der Seite der Gemeinsamkeit, der Liebe, der Gerechtigkeit und der Freiheit für den menschlichen Geist stehen. Auch wer für Aussonderung und Ausbeutung, für Wettbewerb und Habgier ist, wird eindeutig zu erkennen sein, und die Entscheidung wird für die Menschen auf der Hand liegen: entweder Liebe oder Hass, Teilen oder Bereicherung, Frieden oder Krieg, Leben oder Tod. Der Christus sagte (Botschaft Nr. 11 im Januar 1978): „Mein Herz sagt mir eure Antwort, eure Entscheidung, und ist froh.“ Unter dem Einfluss seiner Kraft der Liebe werden sich in jedem Land (wie es bereits geschieht) Leute zu Gruppen zusammenschließen und Gerechtigkeit, Frieden und einen gerechten Umgang miteinander fordern. Bald werden diese Gruppen zur größten und stärksten Kraft auf der Welt werden und damit die neue Epoche des Friedens und guten Willens herbeiführen. (Maitreyas Mission, Band eins)

Die Stimme des Volkes will sich, nein, kann sich bereits Gehör verschaffen und ruft alle auf, Stellung zu beziehen. Klarsichtig und furchtlos haben die Menschen in die Zukunft geschaut und erkannt, dass ihre Sehnsucht nach einer gerechten und friedlichen Welt erfüllt werden kann. Sie wissen, dass das nicht von selbst geschehen wird und sie dafür zusammen mit ihren Brüdern und Schwestern selbst aktiv werden und Verantwortung übernehmen müssen. Sie wissen auch, dass dieser Weg hart und gefährlich sein kann, aber der Preis zu hoch ist, um aufzugeben, da es um Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Frieden und ein besseres, einfacheres und wahrhaftigeres Leben für alle geht.(Meisterartikel: „Die Stimme des Volkes ist die Stimme der Zukunft“,Share International, Juli/August 2013)

Maitreyas Aufgabe besteht darin, die weltweite öffentliche Meinung zu aktivieren und auf einige einfache Ideen zu konzentrieren, sodass die Menschen überall Gerechtigkeit und Freiheit fordern und zum Teilen aufrufen, weil es der einzige Weg ist, um Gerechtigkeit zu erreichen, Krieg abzuschaffen und Frieden zu schaffen. Der Frieden und das Ende des Terrorismus hängen davon ab, dass Gerechtigkeit herrscht, und der einzig gangbare Weg ist: das Teilen der Weltressourcen. (Benjamin Creme: Unity in Diversity)

Viele erkennen heute die Notwendigkeit von Veränderungen, widersetzen sich ihnen aber dennoch. Viele sehen heute die Hinfälligkeit der alten und überholten Welt der Vergangenheit, klammern sich aber noch an die alten Formen.

Doch in den Völkern wird eine neue Stimme vernehmbar: die Stimme der Wahrheit, die Hoffnung auf neue Zeiten verspricht. Diese Stimme wird die Menschen zunehmend inspirieren, da es die Stimme Gottes ist, die durch Menschen spricht. (Botschaft Nr. 12)


Die Stimme des Volkes

Weltweite Demonstration von Bürgermacht

„Puerto Rico. Hongkong. Ecuador. Haiti. Libanon. Irak. Und jetzt auch Chile. Auf der ganzen Welt erheben sich Menschen gegen Sparmaßnahmen und Korruption und widersetzen sich den Polizeikräften, die zu ihrer Unterdrückung eingesetzt wurden.“ Diese Sätze sind der Anfang des Artikels „Eine weltweite Revolution ist im Gange“ von Amy Goodman und Denis Moynihan auf der Website von Democracy Now.

Democracy Now ist nicht die einzige Medienplattform, der aufgefallen ist, dass die vielen Proteste, die derzeit weltweit stattfinden, miteinander zusammenhängen. Unter dem Titel „Was haben die aktuellen Proteste weltweit gemeinsam?“ schreibt die BBC: „In den letzten Wochen sind in vielen Ländern, von Libanon über Spanien bis Chile, Massenproteste ausgebrochen. Alle haben unterschiedliche Ursachen, Methoden und Ziele – aber es gibt auch einige gemeinsame Themen, die sie verbinden. Obwohl Tausende von Kilometern voneinander entfernt, haben in mehreren Ländern die Proteste aus ähnlichen Gründen begonnen, und sie haben sich teilweise gegenseitig inspiriert, wie sie ihre Ziele organisieren und voranbringen können.“

Der BBC-Artikel stellt fest, dass einigen der aktuellen Proteste Probleme wie wirtschaftliche Ungleichheit und Korruption zugrunde liegen. „Viele der Demonstranten sind Menschen, die sich seit Langem schon vom Reichtum ihres Landes ausgeschlossen fühlen. In mehreren Fällen hat die Verteuerung zentraler Dienstleistungen den Ausschlag gegeben.“

In einem kürzlich bei CNN erschienenen Artikel mit dem Titel „Ein einzelner Missstand hat die Proteste ausgelöst, aber die allgemeinere Unzufriedenheit erhält sie aufrecht“ heißt es: „Ein kleiner Funke hat die Proteste entfacht … aber aus einzelnen Brandherden hat sich jetzt eine breitere Protestbewegung entwickelt und die Wahrheit über die tiefgehenden Ungleichheiten, die Frustrationen und die fehlende Selbstbestimmung ans Licht gebracht. Und die Unzufriedenheit scheint so schnell nicht nachzulassen. Tatsächlich gehen Aktivisten auf der ganzen Welt in gut organisierten, anhaltenden Kampagnen auf die Straße, um ihren führenden Politikern zu sagen: Das ist nicht gut genug. … Experten sind der Ansicht, dass wir gerade eine Trendwende erleben und Normalbürger die Maßnahmen, die ihnen von einer herrschenden Klasse aufgezwungen werden, einfach satt haben.“

Thierry de Montbrial vom französischen Institut für internationale Beziehungen erklärte: „Das traditionelle System der Machtausübung von oben nach unten wird zunehmend infrage gestellt. Das ist eine soziale Revolution mit einer immer größer werdenden Forderung nach partizipativer Demokratie.“

Wirtschaftliche Ungleichheit

Die zunehmende wirtschaftliche Ungleichheit war ein Schlüsselfaktor bei vielen der Proteste. In Chile wurden sie anfänglich durch die Ankündigung der Regierung, Bus- und Metrofahrpreise zu erhöhen, ausgelöst, aber die Demonstranten sagten, das seien nur die jüngsten Maßnahmen, die den Armen des Landes schaden. Chile liegt bei der Einkommensgleichheit an letzter Stelle der OECD-Staaten, einer Gruppe von 36 demokratischen Industrienationen.

Die chilenische Regierung setzte ihre Tariferhöhung aus und stimmte einigen Wirtschaftsreformen zu, aber die Proteste gingen weiter, mit weitergehenden Forderungen nach höheren Löhnen und Veränderungen im Gesundheits- und Bildungswesen, im Rentensystem und in anderen Bereichen. Die Demonstranten haben auch die Ausarbeitung einer neuen Verfassung gefordert, die die Verantwortung der Regierung für Bildung und Gesundheitsversorgung festschreibt und die Bürger stärker am Regierungsgeschehen beteiligt.

„Dies ist nicht bloß ein Protest gegen den Anstieg der U-Bahn-Tarife, es ist ein Dammbruch nach jahrelanger Unterdrückung, die vor allem die Ärmsten getroffen hat“, sagte ein chilenischer Student und Demonstrant gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Ähnliche Unruhen gab es im Libanon, nachdem die Regierung Pläne zur Besteuerung des weitverbreiteten Text- und Sprachdienstes Whatsapp angekündigt hatte. Die Proteste dehnten sich auf weitere Themen aus wie die sich verschärfende Wirtschaftskrise des Landes, die durch zunehmende Arbeitslosigkeit und hohe Preise für Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs sowie durch systemische Korruption der Regierung gekennzeichnet ist.

„Wir sind nicht wegen Whatsapp, sondern wegen allem hier: wegen Benzin, Essen, Brot, wegen allem“, sagte ein Beiruter Demonstrant namens Abdullah gegenüber der BBC.

Korruption

Eng mit der wirtschaftlichen Ungleichheit verbunden ist die Korruption in Regierungskreisen – ein weiterer Anlass für zahlreiche Proteste.

Obwohl der Libanon gerade gegen eine Wirtschaftskrise kämpft, haben die Regierenden ihre Machtpositionen genutzt, um sich durch diverse korrupte Machenschaften zu bereichern, so die Demonstranten. „Ich habe hier schon viel gesehen, aber so eine korrupte Regierung habe ich im Libanon noch nicht erlebt“, sagte ein Demonstrant namens Rabab gegenüber der BBC.

In dem Bestreben, die Unruhen zu überwinden, hat die libanesische Regierung ein Reformpaket gebilligt, in dem unter anderem die Gehälter der Politiker gekürzt wurden – doch die Proteste gingen trotzdem weiter. Die Demonstranten fordern eine neue nationale Regierung, die sich ausschließlich aus Fachleuten und Nicht-Politikern zusammensetzen sollte.

Auch im Irak fordern die Bürger das Ende eines korrupten politischen Systems, das ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllt, da fast ein Viertel der Bevölkerung in Armut lebt. Einer der Hauptstreitpunkte ist die Art und Weise, wie Ämter auf Grundlage der Stammeszugehörigkeit oder nach ethnischen Quoten anstatt nach Fähigkeit und Verdiensten vergeben werden. Die Demonstranten sagen, dass die Regierenden auf diese Weise öffentliche Gelder in ihre eigenen und die Taschen ihrer Anhänger umgeleitet haben, und dass sich im Leben der meisten Menschen kaum etwas verbessert habe.

Klimawandel

„Dieser erneuerte Geist der Rebellion in der Welt deutet darauf hin, dass der Status quo abgelehnt wird, und könnte eine beschleunigte Mobilisierung der Basis bedeuten, um den irreversiblen, katastrophalen Klimawandel abzuwenden“, schrieben Goodman und Moynihan von Democracy Now.

„Soziale Ungerechtigkeit und die Klimakrise haben eine gemeinsame Ursache“, heißt es in einer Pressemitteilung des Climate Action Networks, einem weltweiten Netzwerk von über 1300 Umweltgruppen. „Bei Klimagerechtigkeit und Solidarität geht es im Wesentlichen um den Schutz der Menschenrechte und eine bessere Lebensqualität für alle.“

Anlässlich der kalifornischen Waldbrände im Oktober 2019 schrieben Goodman und Moynihan: „Die Volksaufstände breiten sich auch wie Lauffeuer aus, sie wenden sich gegen korrupte, autokratische Führer, gegen unmenschliche Sparmaßnahmen und gegen Ungleichheit. Auf der ganzen Welt fluten Menschen die Straßen und verbinden die Bewegungen gegen die Ungleichheit mit dem Kampf für eine gerechte, nachhaltige Welt, die durch erneuerbare Energien angetrieben wird.“

Julia Norman, Lehrbeauftragte für Politik und internationale Beziehungen am University College London, sagte mit einem Blick auf das größere Ganze: „Jeden Tag, überall, drängen die Menschen auf ihre Rechte und auf Gleichheit in ihren verschiedenen Ausprägungen.“ Zu diesem Zeitpunkt der Geschichte bemerkenswert sei, so Norman, „das Ausmaß der Mobilisierung.“ (Quellen: Democracy Now; BBC; CNN; The Guardian; Reuters).

Bild, S. 6
© Meryl Tihanyi. Autorisierter Abdruck.

„Obwohl Tausende von Kilometern voneinander entfernt, haben in mehreren Ländern die Proteste aus ähnlichen Gründen begonnen und sich teilweise gegenseitig inspiriert, wie sie ihre Ziele organisieren und voranbringen können.“

Bild, S. 7
© Meryl Tihanyi. Autorisierter Abdruck.

„Dieser erneuerte Geist der Rebellion in der Welt deutet darauf hin, dass der Status quo abgelehnt wird, und könnte eine beschleunigte Mobilisierung der Basis bedeuten, um den irreversiblen, katastrophalen Klimawandel abzuwenden.“

Meryl Tihanyi ist Fotografin und Share International-Mitarbeiterin in New York.


Inhalt der Printausgabe

Sie werden nicht enttäuscht sein
von Meister –, übermittelt von Benjamin Creme

Papst Franziskus warnt vor dem Aufstieg des Faschismus und schlägt die Einführung der „ökologischen Sünde“ vor
von Jon Queally

Merkmale des Jüngers (Teil 1)
von Aart Jurriaanse

DIE STIMME DES VOLKES
Weltweite Demonstration von Bürgermacht

Für Gerechtigkeit und Teilen
– eine Zusammenstellung

ZEICHEN DER ZEIT
I am because you are: Ubuntu ― 14 südafrikanische Lektionen für ein Leben in Verbundenheit“von Mungi Ngomane
Eine Buchbesprechung von Phyllis Power

Die Suche eines jungen Mannes nach Maitreya
von Janez Ferjančič

Leserbriefe

Fragen und Antworten